InterContinental Doha

Doha war der letzte Stopp auf meiner Reise nach Asien. Da ich etwas Zeit am Boden hatte, wollte ich noch etwas entspannen, bevor es mit dem Nachtflug zurück nach Brüssel gehen sollte.  Einen Teil meiner Zeit habe ich im InterContinental Doha verbracht. Dies darf nicht mit dem InterContinental Doha – The City verwechselt werden.

Im Interesse der Transparenz möchte ich darauf hinweisen, dass ich vor dem Aufenthalt mit dem Hotel in Kontakt stand und die Review angekündigt habe. Um das Hotel vollumfassend vorstellen zu können, würde ich für den Aufenthalt eingeladen.

Es wurde vom Hotel kein Einfluss auf den Inhalt dieser Review genommen und sie wurde auch nicht vor der Veröffentlichung vorgelegt.

In der Nacht zuvor bin ich aus Tokio eingeflogen und habe meine Zeit an Bord der Qatar Airways Boeing 777-300ER verbracht.

InterContinental Doha – Lage

Das Hotel liegt ziemlich genau in der Mitte zwischen der Innenstadt und The Pearl Doha. Die Gegend nennt sich Westbay Beach. Vom Flughafen benötigt man in etwa 20 Minuten (ohne Verkehr). Der Kostenpunkt liegt bei circa 12€ pro Strecke, wenn man ein Uber nimmt.

Der hoteleigene Sandstrand an der Westbeach Bay ist der längste Hotelstrand in Doha. Wer lieber in die Innenstadt möchte, der fährt hier in etwa 5 Minuten.

InterContinental Doha – Check In

Ich wurde freundlich am Empfang willkommen geheißen und nach meinem Ausweis gebeten. Da ich im Clubflügel ein Zimmer reserviert bekommen hatte, wurde mir angeboten, dass ich in der Clublounge einchecken könnte. Da mir diese Idee gefiel, wurde ich dorthin begleitet.

In der Clublounge wurde mir angeboten Platz zu nehmen. Zudem wurde mir auf meinen Wunsch ein doppelter Espresso serviert.

InterContinental Doha – Zimmer

Mein Zimmer im Clubflügel des InterContinental Doha war neu und sehr modern. Der Flügel in denen sich die Club Zimmer befinden, wurde erst vor einem guten Jahr neu eröffnet. Ich habe gefragt, ob ich mir noch ein paar andere Zimmer anschauen düfte um diese für den Blog zu besichtigen.  Diese werde ich später noch vorstellen. Nun aber zurück zu meinem Clubzimmer im InterContinental Doha.

Wenn man das Zimmer betritt, befindet sich auf der linken Seite das Badezimmer. Gegenüber von der Tür befindet sich das Waschbecken. Hier gibt es auch genügend Ablagefläche.

Links daneben befindet sich ein abgetrennter Raum für die Toilette. Rechts befindet sich ein separater Raum in dem die Dusche und die Badewanne verbaut sind. Diese interessante Komposition hatte ich so auch noch nicht. Durch die Milchglaswand ist auch im Bad ein wenig Tageslicht, ohne dass man an Privatsphäre einbüßt. Alles ist mit sandfarbenem Stein verkleidet und wirkt hell, modern und sauber.

Wenn man das eigentliche Zimmer betritt, dann fällt einem sofort das große Kingsize Bett auf der linken Seite auf. Auf jeder Seite befindet sich jeweils ein Nachttisch mit Steckdose und Nachttischlampe. Für den Gast gibt es vier Kopfkissen unterschiedlicher Härtegrade.

Vor dem Bett befindet sich eine große Truhe auf der man Dinge ablegen kann. Hinter dem Bett auf der linken Seite befindet sich eine kleine aber sehr gemütliche Couch. Davor befindet sich der dazugehörige Beistelltisch.

Ich war total vom Willkommensgeschenk überrascht. Neben einem persönlich geschriebenem Brief gab es eine Auswahl von Pralinen mitsamt einer großen Schokoladenskulptur. Leider habe ich das Zimmer erst nach dem Mittagessen betreten, ansonsten hätte ich alles verputzt. So hatte ich leider wenig Appetit, da ich extrem satt war.

Auf der rechten Seite befindet sich ein großer Schreibtisch. Hier kann man in Ruhe arbeiten. Gegenüber vom Bett befindet sich eine große Kommode mit einem Flachbildschirm. Ich schaue eigentlich so gut wie kein Fernsehen. Aber ich war am Abend wirklich kaputt und wollte ein wenig entspannen. Die große Auswahl an Sendern hat mir hier wirklich gefallen.

Mit den 40 Quadratmetern war das Zimmer recht groß und es gibt alles was man sich als Gast wünscht. Der moderne, wenngleich aber auch traditionelle Stil gefällt mir sehr gut. Alles ist in Sandtönen gehalten. Die Beleuchtung ist indirekt und wirkt sehr warm. Die meisten Funktionen des Zimmers kann man über einen zentralen Controller verstellen.

Ich habe mir auch noch das Twin Deluxe Zimmer, ein Zimmer im älteren Flügel des Hotels zeigen lassen. Die Einrichtung hat einen ähnlichen Stil, allerdings wirkt alles schon ein wenig älter. Auch die Möbel sind nicht ganz so modern. Allerdings wirkt die Einrichtung immer noch gut und geschmackvoll.

Auch die Executive Suite ist schon im neuen Stil gehalten. Neben einem Schlafzimmer gibt es hier noch ein eigenes Wohnzimmer. Hier ist alles etwas größer und geräumiger, aber ansonsten recht ähnlich zu meinem Club InterContinental Zimmer.

InterContinental Doha – Clublounge

Ich muss ja zugeben, als ich die Clublounge gesehen habe, bin ich fast rückwärts umgefallen. Wenn man die Lounge betritt, dann fällt einem sofort der lange Gang auf. Rechts und links befinden sich diverse Räumlichkeiten. Selten habe ich so eine große und gute Clublounge gesehen, wie im InterContinental Doha. Hier lohnt sich alleine schon der Aufpreis für ein Clubzimmer.

Die Clublounge ist in mehrere kleinere Bereiche aufgeteilt. Diese würden in anderen Hotels wahrscheinlich schon als komplette Lounge gelten.

Hier befinden sich diverse Sitzmöglichkeiten. Diese reichen von Sesseln bis hin zu Couches.

Leider habe ich die Happyhour verpasst. Trotzdem wurde mir noch etwas proaktiv angeboten. Dies habe ich dankend abgelehnt. Allerdings wurde ich im Laufe des Abends noch öfter nach meinen Getränkewünschen gefragt. Diese wurden dann auch sofort am Platz serviert. Toll fand ich auch, dass die Angestellten meinen Namen wussten und mich auch konsequent mit diesem angesprochen haben.

Die Clublounge verfügt auch über eine große Terrasse. Von hier lässt sich hervorragend die Skyline und der Gartenbereich des InterContinental Doha beobachten, während man einen Drink zu sich nimmt.

InterContinental Doha – Annehmlichkeiten

Die direkte Lage am Strand ist natürlich ein riesengroßes Argument für das InterContinental Doha. Der Außenbereich ist sehr großzügig gestaltet. Hier gibt es neben zwei großen Pools auch noch einen kleineren, überdachten, in dem Kinder plantschen können. Rund um den Pool gibt es viele Liegen. Trotzdem wirkt es nicht eng und zugestellt. Alles ist sehr weitläufig.

Der Strand ist recht breit und sehr sauber. Alle paar Meter stehen Schirme mitsamt Liegen. Hier lässt es sich einfach hervorragend entspannen und den Tag am Meer genießen.

Die Anlage ist sehr gepflegt und gut in Schuss. Nur das Wifi hätte ein wenig besser sein können.

Neben der größten Clublounge, die ich in einem Hotel je gesehen habe, gibt es im InterContinental Doha auch eines der größten und am besten ausgestatteten Fitnessstudios. Hier gibt es einen eigenen Gerätepark, der sich nicht hintere einem regulären, öffentlichen Studio verstecken muss. Eine Ausrede, keinen Sport zu machen, gibt es hier jedenfalls kaum noch.

Natürlich ist auch im InterContinental Doha die Auswahl an Restaurants ziemlich groß. Insgesamt gibt es acht verschiedene. Diese reichen von verschiedenen Bars, bis hin zu Restaurants. Die Küche reicht von lokaler bis hin zu mediterraner Küche. Hinzu kommen noch libanesische und griechische Restaurants.

Auch wenn man mehrere Tage im InterContinental Doha verbringt, wird der Aufenthalt sicherlich nicht langweilig. Man kann wirklich super entspannen, Sport machen oder in Ruhe arbeiten.

InterContinental Doha – Fazit

Ich habe meinen Aufenthalt wirklich genossen. Das einzige wirkliche Manko war, dass er viel zu kurz war. Ich werde das InterContinental Doha sicher wieder besuchen und dann etwas mehr Zeit vor Ort verbringen. Die Zimmer waren neu, modern und super eingerichtet. Die Clublounge hat mich wirklich vom Hocker gehauen. Die Angestellten waren  wirklich super und sehr aufmerksam. Insgesamt ist das Hotel nicht nur als Stopover-Hotel, sondern auch für einen längeren Aufenthalt geeignet.

Die letzten Teile meines Tripreports könnt Ihr hier lesen:

 

Das könnte Euch auch interessieren

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*