Lufthansa CityLine gibt alle Langstrecken auf

Airbus A340/300- Frankfurt, den 10.1.2018

Lufthansa CityLine hatte über einige Jahre hinweg sechs Airbus A340-300 in der Flotte, mit welchen man zu diversen, oft touristischen Langstreckenzielen geflogen ist. Dabei sind die Flugzeuge auch nur mit einer kleine Business Class und Premium Economy Class ausgestattet sowie einer sehr großen Economy Class, um den Profilen der Strecken gerecht zu werden.

Nun hat Lufthansa CityLine aber den letzten Airbus A340-300 wieder an Lufthansa zurück gegeben und wird die Flugzeuge in Star Alliance Lackierung nicht mehr fliegen. Damit ist das Projekt Jump nun beendet und Lufthansa CityLine fliegt wieder wie ursprünglich geplant, nur noch Kurzstrecken, meist mit Canadair Jets und Embraer 190/195, sowie einigen Airbus A319.

Review: Lufthansa CityLine Business Class auf der Langstrecke im Airbus A340-300

Ocean statt Jump

Mit dem Projekt Jump wollte Lufthansa schon vor einigen Jahren das touristische Langstreckengeschäft ausbauen. Hierbei war Jump, welches aus den sechs Airbus A340-300 bestand, nur eines von mehreren Projekten, welches auf dieses Segment abgezielt hat. Daneben flogen auch SunExpress Germany und Brussels Airlines touristische Langstrecken unter der Marke Eurowings.

Jump hatte zum Ziel die Kostenstruktur zu senken, insbesondere im Bereich der Crews, denn man wollte sich den Besonderheiten der touristischen Langstrecken anpassen. Da man sich mit den Tarifpartnern der Lufthansa nicht einigen konnte, wurden die Airbus A340-300 an die Lufthansa CityLine transferiert, welche auch von Piloten der Lufthansa CityLine geflogen wurden.

Dabei ist wohl im Tarifvertrag der Lufthansa Piloten festgeschrieben, dass die Lufthansa CityLine nur Flugzeuge bis zu einer bestimmten Größe fliegen darf und danach müssen Piloten der Lufthansa fliegen. Daher wurden alle sechs Jump Airbus A340-300 in Star Alliance Lackierung geflogen, was diese Regelung wohl umgangen hat.

Besonders relevant waren die Unterschiede aber in der Kabine der Airbus A340-300, durch die kleine Business Class mit nur 18 Plätzen und 21 Premium Economy Class Sesseln. Hier hat Lufthansa eine andere Struktur bei der Crew und fliegt mit weniger Flugbegleitern als es üblich wäre. So hat der Purser an Bord z.B. eine feste Serviceposition, was bei normalen Lufthansa Flügen nicht der Fall ist.

Inzwischen will Lufthansa die touristischen Langstrecken aber in der neu gegründeten Ocean GmbH zusammen fassen. Dabei wird die Ocean, sobald sie die entsprechenden Genehmigungen erhalten hat, wohl unter der Marke Lufthansa im Streckennetz der Lufthansa alle touristischen Kurz- und Langstrecken übernehmen.

Ocean: Lufthansa gründet einen neuen Ferienflieger

Lufthansa CityLine gibt alle Langstrecken auf | Frankfurtflyer Kommentar

Es war immer ein wenig obskur, wenn man ein Langstreckenticket der Lufthansa hatte und auf der Bordkarte stand die Information „operated by Lufthansa CityLine“. Auch wenn den wenigsten Passagieren an Bord klar war, dass es nicht Lufthansa ist, welche diesen Flug durchführt, denn man hat kaum einen Unterschied gemerkt, fand ich es dennoch immer wieder amüsant.

Dass Lufthansa nun aber das Projekt Jump einstellt macht schon alleine wegen der Zusammenfassung der touristischen Strecken unter Ocean Sinn und es war eigentlich schon länger klar, dass die CityLine wieder die Langstrecken abgeben wird. So wurden die Flugzeuge zuletzt auch nicht mehr nur noch für Warmwasserziele genutzt, sondern auch für Ziele wie Montreal oder Addis Abeba.

Das könnte Euch auch interessieren

1 Kommentar

  1. Gut so! Jetzt sollte Lufthansa noch die Gunst der Stunde nutzen und diejenigen Verwaltungs-Mitarbeiter + -Manager feuern, die das Eurowings-Desaster zu verantworten haben.
    Ansonsten wird Ocean genauso schlecht umgesetzt werden.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*