Lufthansa erweitert Upgrademöglichkeiten an Bord

An Bord von Langstreckenflügen bei Lufthansa gibt es bereits seit Jahren die Möglichkeit Upgrades spontan zu erwerben. Bisher beschränkte sich dies auf die Premium Economy Class. Reisende mit einem Ticket der regulären Economy Class können – sofern noch Plätze frei sind – ein Upgrade an Bord kaufen.

Der Preis richtet sich nach Flugzeit und Destination. Dieser gilt dann für die jeweilige Strecke und kann bei den Flugbegleitern angefragt werden. Nun will man einen Schritt weitergehen und das Angebot erweitern. Künftig sind Upgrades an Bord auch in die Business und sogar First Class möglich.

Für Lufthansa zwei Fliegen mit einer Klappe

Während sich die Auslastung auf Kurz- und Mittelstrecken langsam erholt, bleiben Buchungen auf Langstrecken weiterhin aus. Grund sind zahlreiche Restriktionen und Bestimmungen die die Einreise in die meisten Länder anderer Kontinente nicht gestatten. Es gibt zwar Ausnahmen wie beispielsweise Mexiko, Dubai, die Malediven oder einige Karibikstaaten. Die Lage sorgt aber noch für Verunsicherung, kurzfristige Einschränkungen sind jederzeit möglich.

Welche interkontinentalen Ziel kann man gerade mit einem EU- Pass erreichen?

Die Folge sind leere Flugzeuge und ausgedünnte Frequenzen. Lufthansa leidet hauptsächlich unter dem Einbruch des USA-Geschäfts, die Ziele in Nordamerika zählten zu den wichtigsten auf der Langstrecke. Freie Sitze gibt es momentan meist in allen Klassen, das möchte man jetzt nutzen um dringend benötigte Einnahmen zu generieren.

Voraussetzung für das Upgrade sind ein freier Platz in der gewünschten Klasse sowie ausreichend Catering. Wenn dies erfüllt ist, darf man die Kreditkarte zücken und anschließend den Sitzplatz im Flugzeug gegen einen im vorderen Bereich eintauschen.

Für 1.200€ in die First Class

Die Preise richten sich wie bisher an dem Zielort. Die Destinationen im Streckennetz sind in drei Zonen aufgeteilt:

  • Zone 1:
    Nahost und Mittelafrika wie z.B. Dubai
  • Zone 2: 
    US-Ostküste und Indien wie z.B. New York
  • Zone 3:
    Westküste, Südamerika, Südafrika und Zentral-/Südostasien wie z.B. Tokio
Economy in Premium Economy

Am günstigsten bleiben Upgrades von Economy in die Premium Economy Class. Die Preise hierfür starten in Zone 1 bei ca. 250€.

Premium Economy in Business

Ab etwa 450€ kann man bereits einen Sitzplatz in der Business Class einnehmen. Voraussetzung ist ein Ticket der Premium Economy Class.

Economy in Business

Mindestens 600€ werden für das Upgrade um zwei Klassen fällig.

Economy und Premium Economy in First

Dies wird nicht angeboten, die einzige Möglichkeit auf First Class hochzustufen ist an Bord ausschließlich Gästen der Business Class vorbehalten.

Business in First

Je nach Zone sind hier ca. 1.100€ bis 1.250€ für das Upgrade in die exklusive Klasse fällig.

Vor- und Nachteile

Die spontane Möglichkeit an Bord upzugraden kann dabei verhältnismäßig günstig oder auch relativ teuer sein. Grundlage zum Vergleich ist das was ursprünglich für das Ticket bezahlt wurde. Rechtzeitig gebucht konnten bisher Flüge in Premium Economy etwa das kosten was man für zwei Upgrades hinlegen musste.

Auf jeden Fall darf man dadurch aber spontan sein und noch im Flugzeug abwägen wie sehr sich ein solches Upgrade für einen selbst lohnt. Wenn man in Economy sitzt und einen freien Nebensitz oder die ganze Reihe für sich hat, dürfte das Angebot unattraktiv sein.

Ist man mit dem Sitzplatz unzufrieden weil er neben den Waschräumen, Bordküchen oder einem unliebsamen Nachbarn liegt, könnte die Möglichkeit ein Lösung sein. Gleiches gilt für alle die nach einem Nachtflug fit sein müssen und Wert auf die Schlafqualität legen.

Anders als bei Upgrades vor dem Flug spielt die Buchungsklasse für Upgrades an Bord keine Rolle. Diese können an Bord auch aus den günstigsten und restriktivsten Klassen erfolgen.

Einige Vorzüge des Upgrades in eine höhere Serviceklasse kann man aber nicht nutzen. Für die Lounges ist es dann natürlich schon zu spät. Gleiches gilt für das Freigepäck, die Menge bleibt logischerweise bei dem der ursprünglichen Buchung. Auch die Meilengutschrift orientiert sich an dem original gebuchten Ticket.

Lufthansa erweitert Upgrademöglichkeiten an Bord | Frankfurtflyer Kommentar

Mit Einführung der Premium Economy Class hat Lufthansa den Verkauf von Upgrades an Bord gestartet. Ohne großen Aufwand und mit kaum zusätzlichen Kosten konnten so neue Einnahmen generiert werden. Damit war man zunächst scheinbar zufrieden, doch leider wurden im Laufe der Zeit die Preise erhöht.

Für Upgrades in andere Klassen war es bisher an Bord zu spät, man wollte sich nicht selbst Konkurrenz machen. Die aktuelle Lage hat das aber verändert, Lufthansa kann jeden zusätzlichen Euro gut gebrauchen. Für manche Gäste eine attraktive Möglichkeit, besonders dann wenn das urspüngliche Ticket sehr günstig und/oder nicht upgradefähig war.

Über die Preise kann man sich streiten. Allerdings wurden sie jetzt für die Premium Economy Class wieder gesenkt. Bleibt abzuwarten wie die Möglichkeit für Upgrades in die Business und First Class angenommen werden. Würdet Ihr diese Neuerung nutzen?

 

 

Das könnte Euch auch interessieren

10 Kommentare

  1. Das mit dem Upgrade Y – > Y+ wollte ich einmal probieren (HND – MUC). Angebot beim Checkin: 30 000Y (damals etwa 240€). Die Spekulation auf einen „last minute Preis“ an Bord ging dann aber in die Hose. 369€ sollten es da sein. Gut, gut, ich verstehe das, genau meine Spekulation war nicht erwünscht.
    „Again what learned“ würde Lothar sagen (es gibt eine Lothar Matthäus Parodie im bayerischen Rundfunk).

  2. Viel zu teuer, speziell wenn die halbe Business frei ist..
    Ich bin kurz vor Corona von Lhr nach Ord geflogen und habe nur 450€ von Eco light in Polaris business bezahlt! Und das upgrade ging direkt bei der Sitzplatz auswahl! Viel bessere Business als die altmodische LH bestuhlung zu einem weit günstigeren Preis. Da sollte sich LH mal ein Beispiel nehmen anstatt diese Abzockerpreise, wo es letztendlich fast ommer günstiger gewesen wäre direkt die Klasse zu buchen!

  3. Bei unseren letzten Flug nach Male habe ich ein Upgrade von premium auf business online im Vorfeld für 400€ p.P pro Richtung gebucht. Im Flieger wollten welche upgraden und es wurde das doppelte verlangt. Kurioserweise war es aber technisch nicht möglich in male upzugraden. Da die Kreditkarte Terminals on Board ein (offline) Limit von 400€ haben. (In Male wird kein roaming unterstützt.

  4. Mir wurde vor 3 Jahren auf der Strecke HKG-MUC seitens LH 24 Std vor Abflug ein upgrade von Bus auf 1st für 1500 angeboten.

  5. Per E-Mail kontaktiert, konnte ich von einem Angebot für € 1200.00 von FRA nach HND Business / First profitieren. Der Jumbo im Uperdeck war sozusagen leer und ich quasi ein „Füller“.
    Momentan gibt’s keine First auf LH, entweder nicht verbaut oder nicht im Verkauf . Da kann man schon grossspurig Upgrades C/F anbieten.
    SWISS fliegt jedoch immer noch mit First im Angebot und diese ist nicht mal schlecht belegt ( 777 SIN – ZRH ).

  6. Das Upgrade auf First ist doch viel zu teuer. Bin letztes Jagr FIRS nach SIN hin- und zurück für 2200€ geflogen, da ist ja das Upgrade schon teurer als mein Gesamtpreis.
    Letztes Jahr wurde mir kurz vorm Abflug Upgrade für 1700€ oneway USA-FRA angeboten, das Return Ticket hatte schon 5500€ gekostet. Ein Upgrade per e-voucher war nicht möglich.
    Ich frage mich warum die Abzocke hier angepriesen wird und wer tatsächlich soche Wucherpreise zahlt. LH sollte froh sein wenn überhaupt jemand fliegt.

  7. Lieber Frank,
    Dir bleibt es selbstverständlich immer frei und selbst überlassen mit Lufthansa zu fliegen. Bekanntlich regelt der „Markt“ die Preise und ich habe damit, zum Glück, noch keine bösen Überraschungen erlebt.
    Sind wir doch froh, wenn die Lufthansa die Corona Krise gut überlebt und uns am Flugzeug-Markt erhalten bleibt.

  8. Hat jemand Informationen:
    Was kostet bei LH ein Upgrade von FRA – nach SIN / Singapur von Economy in die Premium Economy Class?

    Danke für eure Info’s dazu!

  9. Meine Frage hat sich für die aktuelle Reise erübrigt. Dennoch bin ich über eine Antwort nach einer Upgrademöglichkeit als Transitpassagier dankbar.

    Ich konnte mein aktuelles Ticket vorab von Prem.Eco in Business direkt online upgraden. Das ganze hat 350€ für den Flug FRA-DXB gekostet.

    Man kann bei LH auch auf ein Upgrade bieten. Der Einstieg lag bei mir bei 305€. LH behält bis 72h vor Abflug vor, das Gebot zu nehmen oder zu lassen. Das Ganze wird abhängig von Auslastung, Ticketpreis und Strecke gemacht.

    Beste Grüße

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*