Lufthansa fliegt weiterhin nach Großbritannien

Foto: Lufthansa

Eine neue Variante von COVID-19, die in Großbritannien entdeckt wurde, führt derzeit zu neuen Restriktionen und Chaos im Flugverkehr von und nach UK. Seit dem 20. Dezember dürfen keine Passagierflüge mehr aus Großbritannien in Deutschland landen. Die radikale Maßnahme soll die weitere Verbreitung der Pandemie aus Großbritannien heraus unterbrechen. Lufthansa hat darauf hin alle Abflüge aus Großbritannien gestrichen. Betroffen sind zahlreiche Verbindungen bis einschließlich 6. Januar.

Aktuell gibt es noch unterschiedliche Verordnungen der einzelnen Behörden. Aus einigen Ländern gibt es gar keine Verbindungen mehr, in Deutschland sind Abflüge nach Großbritannien allerdings weiterhin möglich. Lufthansa nutzt dies und fliegt weiterhin in das Vereinigte Königreich. Neben dem Flughafen Heathrow in London sind die Städte Manchester und Birmingham im aktuellen Kranich-Flugplan.

Die Frequenzen wurden lediglich soweit angepasst, dass die Besatzungen in den kommenden Tagen nicht mehr vor Ort übernachten. Die Rückflüge aus Großbritannien werden daher unmittelbar nach der Ankunft ohne Passagiere durchgeführt. Betroffen sind auch Verbindungen, die von Eurowings durchgeführt werden. Rückflüge der Töchter Austrian, Swiss und Brussels finden aktuell noch mit Passagieren statt.

Lufthansa hat die Bereitschaft für Rückholflüge gestrandeter Passagiere signalisiert, Kapazitäten sind ausreichend vorhanden. Die sogenannten Ferry Flights bieten zudem einen weiteren Vorteil. Selbst wenn die Kabinen der LH-Maschinen leer sind, stehen die Frachtkapazitäten vollständig zur Verfügung.

Es ist davon auszugehen, daß diese entsprechend gut genutzt werden. Denn von der Verordnung sind neben Verbindungen mit Flugzeugen auch solche mit LKWs und Schiffen betroffen. Die Warenströme sind also gekappt, es wird bereits von Versorgungsengpässen gesprochen. Paketdienstleister haben inzwischen sogar die Annahme von Sendungen nach Großbritannien und Irland gestoppt, damit bleiben wohl zahlreiche Weihnachtspäckchen auf der Strecke.

Die Lufthansa Group weist indes auf die Umbuchungsmöglichkeiten für alle Buchungen hin. Betroffene Passagiere, deren Flug gestrichen wurde, können auf alternative Flüge ganz ohne Umbuchungsgebühr umbuchen bzw. auch ihren Flug erstatten lassen.

Lufthansa fliegt weiterhin nach Großbritannien | Frankfurtflyer Kommentar

Übereilt oder zwingend notwendig? Während über den Sinn der Maßnahmen debattiert wird, haben die Auflagen so manche Reisende und Transportunternehmen kalt erwischt. Die Lufthansa hat zunächst nur die Abflüge ab Großbritannien storniert, die Verbindungen ab Frankfurt und München bleiben bestehen. Dies gilt auch für die anstehenden Feiertage und die Zeit zwischen den Jahren.

Es riecht schier nach weiteren kurzfristigen Änderungen. Wird es wieder Rückholflüge geben? Kommen neue Quarantäneverordnungen? Kann Lufthansa aus dem erhöhten Bedarf an Frachttransport ein Geschäft machen?

Das könnte Euch auch interessieren

6 Kommentare

  1. Hat jemand eine Ahnung ob das auch für Südafrika gilt?
    Ich fliege nämlich am 28.12.
    Bisher nichts von LH gehört.
    Werde heute mal anrufen.
    Aber NACH Südafrika sollte man dann ja auch weiterhin kommen.

    • Noch finden die Flüge sowohl nach als auch von Südafrika planmäßig statt. Allerdings war gestern ein Einreiseverbot im Gespräch, welches schnellstmöglich umgesetzt werden soll.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*