Lufthansa legt Airbus A340-600 Flotte für mindestens ein Jahr still

Foto: Lufthansa, D-AIHB

Drei der insgesamt 17 Airbus A340-600 hat Lufthansa schon langfristig geparkt. Vier weitere Maschinen sollten folgen. Nun wurde entschieden die gesamte Teilflotte in den kommenden Wochen stillzulegen.

Überführung nach Spanien

Teruel liegt zwischen Valencia und Saragossa im Nordosten Spaniens. Die Region eignet sich mit durchschnittlich 240 Sonnentagen im Jahr gut für das längerfristige Parken von Flugzeugen. Zahlreiche Maschinen sind daher zur Zeit dort stillgelegt. Und es werden noch mehr werden.

Erst vor wenigen Tagen hat Lufthansa verkündet die eigene Flotte verkleinern zu wollen. Betroffen neben sechs A380 und fünf B747-400 waren auch einige Airbus 340-600. Doch die Zeiten ändern sich gerade sehr schnell. Zunächst sollten sieben Exemplare des langen Airbus ausgeflottet werden, jetzt wird ganz ohne den Vierstrahler geplant.

Stilllegung für mindestens ein Jahr

Es ist schwierig, Planungen für die kommende Zeit vorzunehmen. Die Lage ändert sich nicht selten von einem Tag auf den anderen. Lufthansa konzentriert sich auf eine Wiederaufnahme des Flugbetriebes wo auch immer sich Möglichkeiten ergeben. Zur Zeit wird ein absolutes Minimum an Langstrecken angeboten. Dieser Not-Flugplan wird aber aktuell eher gekürzt als erweitert.

Die 17 Airbus 340-600 kommen in keinem Planungsszenario mehr vor. Daher rechnet die Kranichlinie damit die Vierstrahler mindestens für die kommenden ein bis eineinhalb Jahre nicht mehr einzusetzen. Die Option maximal zehn der Flugzeuge zu reaktivieren behält sich der Konzern vor.

Lufthansa legt Airbus A340-600 Flotte für mindestens ein Jahr still | Frankfurtflyer Kommentar

Der längste Airbus der Welt! Mit über 75 Metern überbietet er sogar den A380. Außergewöhnlich bei Lufthansa ist das Lower-Deck, ein Bereich für fünf Waschräume in der Economy Class und die Möglichkeit sich die Beine zu vertreten. Lange Jahre war der 346 das Zugpferd der Langstrecken in München. Alle Ziele konnten nonstop erreicht werden, je nach Version hatten über 300 Passagiere Platz darin. In den letzten Jahren war das Flugzeug ein Garant für die First Class an Bord. Im Gegensatz zu dem A350, der dessen Platz langsam eingenommen hat.

Wir vermuten schon daß wohl nach der Krise kein Airbus 380 mehr für Lufthansa abheben wird. Das gleiche Schicksal wird wohl sehr wahrscheinlich auch den A340-600 ereilen. Ein Verkaufsschlager war die verlängerte Version des A340 übrigens nie. Nur 131 Exemplare wurden hergestellt, Ende 2011 kam das Aus.

Das könnte Euch auch interessieren

12 Kommentare

  1. Schon irgendwie traurig. Ich erinnere mich noch, als ich das erste mal im A346 die Toiletten im Unterdeck entdeckte. Faszinierend. Mein erster Business Class Flug überhaupt in der 747, Hauptdeck. Später dann das erste mal Upper Deck. A380 Oberdeck mit der kuppelartig geschwungenen Decke. Für mich das beste Raumgefühl aller Flugzeuge. Alles stillgelegt, ausgeflottet, bald verschrottet. A350, 787, sicher vernünftig, effizient, manchmal auch komfortabel. Aber die Faszination von damals ist nicht mehr da. Vielleicht liegt es auch am Alter.

  2. Slots werden nicht einfach so zurückgegeben, sie werden versteigert — falls in der heutigen Zeit überhaupt eine Airline daran Interesse zeigt.

    • Meines Wissens werden Slots nur in Großbritannien versteigert. Im übrigen Europa erfolgt die Slotzuteilung von einer Dienststelle oder Behörde in einem Slot-Vergabeverfahren. Im Hinblick auf die temporäre Stilllegung der A340-600 von LH sehe bezüglich Slot-Vergabe nicht ein riesiges Problem, da der derzeitige Nachfragerückgang ja alle Airlines gleichermaßen trifft. Auch andere Airlines werden somit Slots zurückgeben müssen.

  3. Bedauerlich, war mehrfach mit dem 340-600 zwischen Asien und MUC unterwegs. Auch in der Eco ein komfortabler Flieger, relativ leise. Und die Waschräume im Unterdeck sind schon einzigartig. Ich hoffe, dass Sie wenigstens einen Teil reaktivieren. Mag die 747 auch die Queen of Sky sein, die 340-660 is Her Majesty…

    • Ja, sehr schade drum. Zuletzt vor zwei Jahren MUC – HND mit Sohnemann in Y. 2-4-2 ist schon deutlich angenehmer als 3-3-3 (oder ganz und gar 3-4-3 in vielen 777 heutzutage). Über das Unterdeck sind wir uns offenbar alle einig. 🙂
      Beim Rückflug hatte ich mich übrigens verspekuliert. Am Checkin sollte es ein Upgrade in Y+ für 30 000Yen geben (damals nicht ganz 250 €). Y+ war dann nur halb besetzt, aber an Bord ging unter 369 € nichts. 🙁

      • Hallo Rainer,

        Das ist vielleicht ein Guter Tipp für alle, denn an Bord sind Upgrades immer Teurer als am Boden bei LH. Da bringt Pokern nie etwas, was wohl auch so gewollt ist.

  4. Sehr bedauerlich! Auch, weil damit insgesamt das F Angebot drastisch reduziert wird…ja nur noch auf 747-8, wenn A346 und A380 nicht mehr in Betrieb sind.

    Naja, bleibt die Hoffnung, dass sich alles schneller wieder normalisiert als angenommen. Allerdings ist zu befürchten, dass viele Geschäftsreisen nun endgültig durch Videokonferenzen ersetzt werden. Als Halb-Digitaler Mensch ist das sehr gewöhnungsbedürftig. In meiner persönlichen Welt werden Geschäfte immer noch persönlich abgewickelt order zumindest persönlich eingeleitet.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*