Lufthansa plant 49 Langstreckenziele im November | Deutliche Steigerung zu den Vormonaten

Foto: Lufthansa

Normalerweise veröffentlichen Airlines ihre Flugpläne ein Jahr im Voraus und es werden nur noch wenige Veränderungen im Laufe des Jahres vorgenommen. Aktuell ist die Situation deutlich anders und Airlines wie Lufthansa geben offen zu, dass man „auf Sicht“ planen muss und entsprechend hat ein Flugplan nur eine kurze Gültigkeitsdauer.

Nun hat Lufthansa vor einigen Tagen den finalen Flugplan für November 2020 veröffentlicht und hier fällt auf, dass man insgesamt 49 interkontinentale Langstrecken im November anbieten will und damit sogar 169 Langstreckenflüge pro Woche abfliegen möchte. Wenn man dies mit den lediglich 15 Langstreckenflügen pro Woche, welche wir im April am absoluten Tiefpunkt der Krise vergleichen, kann man hier durchaus eine erfreuliche Entwicklung erkennen, allerdings ist man noch weit davon entfernt, ein Niveau von vor der Krise zu erreichen.

Besonders die immer weiter anhaltenden Einreisebeschränkungen macht es den Airlines natürlich massiv schwer, die Passagierkabine auf Langstrecken zu füllen, aber es haben sich inzwischen einige Länder wieder für die Einreise geöffnet. Prominente Beispiele sind hier z.B. Südafrika, Brasilien und Dubai.

Besonders wichtig für die Lufthansa wird wohl aber sein, dass es seit einigen Wochen für eine Vielzahl von Geschäftsreisenden möglich ist, recht unproblematisch Ausnahmegenehmigungen für die Einreise in die USA zu erhalten. Dies erklärt auch, weshalb Lufthansa das Angebot in die USA wieder steigern kann, auch wenn die Flugzeuge immer noch lange nicht voll sind.

Lufthansa mit 42 Langstrecken ab Frankfurt im November

Im November wird Lufthansa ab Frankfurt 42 Intercontinentale Strecken bedienen. Hierbei muss man allerdings auf die Frequenzen achten, denn diese sind teilweise noch recht gering. Das Streckennetz ab Frankfurt nimmt aber wieder an gestallt an und führ auf alle Kontinente, außer nach Australien und in die Antarktis.

Ziele ab Frankfurt in Nordamerika: 

  • Boston 5 mal pro Woche mit Airbus  A330-300
  • Chicago O’Hare täglich mit Airbus A350-900
  • Houston 5 mal pro Woche mit Airbus A330-300
  • Los Angeles 5 mal pro Woche mit Airbus A350-900
  • Miami 5 mal pro Woche mit Airbus A340-300
  • Newark täglich mit Airbus A330-300
  • New York JFK 5 mal pro Woche mit Airbus A330-300
  • San Francisco 3 mal pro Woche mit Airbus A340-300
  • Seattle 3 mal pro Woche mit Airbus A330-300 
  • Toronto täglich mit Mix aus Airbus A330-300/A340-300
  • Vancouver 5 mal pro Woche mit Airbus A330-300
  • Washington Dulles 5 pro Woche mit Airbus  A330-300

Ziele ab Frankfurt in Zentral- und Südamerika:

  • Buenos Aires 3 mal pro Woche mit Boeing 747-8
  • Cancun 2 mal pro Woche mit Airbus A340-300
  • Mexico City 5 mal pro Woche mit Boeing 747-8
  • San Jose (Costa Rica) 2 mal pro Woche mit Airbus A340-300
  • Sao Paulo Guarulhos 5 mal pro Woche mit Boeing 747-8

Ziele ab Frankfurt in Afrika:

  • Abuja – Port Harcourt 3 mal pro Woche mit Airbus A330-300
  • Cairo täglich mit Airbus A321neo
  • Kapstadt 3 mal pro Woche mit Airbus A340-300
  • Johannesburg 5 mal pro Woche mit Boeing 747-8
  • Lagos – Malabo 3 mal pro Woche mit Airbus A330-300
  • Luanda 2 mal pro Woche mit Airbus A330-300
  • Nairobi 5 mal pro Woche mit Airbus A330-300
  • Tunis 3 mal pro Woche mit Airbus A320neo

Ziele ab Frankfurt in Asien: 

  • Bangkok 3 mal pro Woche mit Boeing 747-8
  • Beijing Capital 2 mal pro Woche mit Airbus A340-300 
  • Beirut 3 mal pro Woche mit Airbus A321neo
  • Chennai 3 mal pro Woche mit Airbus A340-300
  • Dammam – Bahrain 2 mal pro Woche mit Airbus A330-300
  • Delhi 5 mal pro Woche mit Airbus A340-300
  • Dubai 5 mal pro Woche mit Airbus A330-300
  • Hong Kong 3 mal pro Woche mit Airbus A340-300
  • Kuwait City – Bahrain 2 pro Woche mit Airbus A330-300
  • Male 2 mal pro Woche mit Airbus A330-300
  • Mumbai 5 mal pro Woche mit Airbus A330-300
  • Nanjing einmal pro Woche mit Airbus A340-300
  • Riyadh 3 mal pro Woche mit Airbus A330-300
  • Shanghai Pu Dong 2 mal pro Woche mit Boeing 747-8
  • Singapore einmal pro Woche mit Airbus A340-300
  • Tel Aviv täglich mit Airbus A321neo
  • Tokyo Haneda 3 mal pro Woche mit Airbus A340-300

 

Lufthansa Langstrecken ab München: 

  • Chicago O’Hare 5 mal pro Woche mit Airbus A350-900
  • Delhi 5 mal pro Woche mit Airbus A350-900
  • Denver 3 mal pro Woche mit Airbus A350-900
  • Los Angeles 3 mal pro Woche mit Airbus A350-900
  • Newark 3 mal pro Woche mit Airbus A350-900
  • Seoul Incheon 3 mal pro Woche mit Airbus A350-900
  • Shanghai Pu Dong einmal pro Woche mit Airbus A350-900

Lufthansa plant 49 Langstreckenziele im November | Frankfurtflyer Kommentar

Es ist gut zu sehen, dass Airlines langsam aber sicher ihre Langstrecken wieder hochfahren und mehr und mehr fliegen. Bei Lufthansa scheint man nun endlich wieder ein wenig Hoffnung für die Langstrecke zu schöpfen, denn zum einen sieht man eine positive Entwicklung in Afrika und Südamerika, wo sich viele Länder wieder öffnen mussten und auch die USA geben langsam eine gewisse Hoffnung, dass der Travel Ban in absehbarer Zeit (vermutlich nicht mehr dieses Jahr), komplett zurück gezogen wird.

Der Flugplan im November gibt bei Lufthansa wieder Verbindungen in viele Teile der Erde her und man erkennt die Airline wieder als global aufgestellt, nachdem den Flugbetrieb quasi von März bis Mai komplett einstellen musste.

Lange ist die Krise noch nicht ausgestanden, besonders in der Luftfahrt wird es wohl noch Jahre dauern, bis man wieder auf dem Niveau von vor der Krise angekommen ist.

 

Das könnte Euch auch interessieren

9 Kommentare

    • Ja warten wir mal ab ob die wirklich kommt. Nachdem sie jetzt schon seit Wochen immer weiter nach hinten verschoben wurde und nicht klar ist ob das Rechtlich haltbar ist, habe ich hier gewisse Zweifel. Ich habe immer wieder das Gefühl, man wollte mit dieser Drohung die Herbstferien und das Reisen in diesen unterdrücken.

      Übrigens wird es mindestens für kurze Business Trips Ausnahmen geben, diese sind auf jeden Fall schon definiert worden.

        • Am Ende des Tages müssen ja auch alle Bürger mitziehen und das mitmachen. Sonst kommen die Leute über ein Nicht Risikogebiet zurück und vergessen mitzuteilen, dass sie in einem Risikogebiet waren. Die EU hat ja schon klargemacht, dass sie nicht akzeptieren werden, dass die Staaten die PNR Daten abgreifen und an die Gesundheitsämter pauschal überspielen.

  1. Das Streckennetz als solches hört sich wieder ziemlich gut an und weckt Hoffnung. Allerdings sind die Frequenzen noch sehr dünn; man kann nicht mehr täglich fliegen. Aber das muss/will ja auch momentan keiner. Hoffen wir das Beste.

    • Ich hoffe auf Viele Ziele ==> mehr Fequenzen==> Alter Zustand.

      Leider ist das mit den Frequenzen noch sehr dünn und manche Strecken sind mehr wegen der Fracht interessant, als für die Passagiere.

      Aber die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.

  2. Mehr Frequenz bedeutet aber noch lange nicht dass man auch reisen kann. Z,b nach Bangkok kommen but Handvoll ausgewählte rein. Ich hab mein Sylvester Urlaub abgeschrieben. Werde es um ein Jahr verschieben. Wie es aussieht bleiben die Grenzen dieses Jahr für normale Sterblichen zu

  3. Z.B. nach JFK/EWR: Da soll man sich mal angucken, wieviel Flüge insgesamt die Woche gehen. Früher waren es 5 Flüge am Tag! Und größere Flugzeuge, wohlgemerkt meistens gut voll. Tja USA …

    PVG zähle ich 5 Flüge/Woche. Früher bis zu 3 täglich! China …

    Ich bin gespannt, wie sich das alles entwickelt. Richtungsweisend wird die Entwicklung sein, wenn man wieder in die USA einreisen darf.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*