Lufthansa sieht massiven Anstieg an Buchungen für Ostern und baut den Flugplan aus

Kann man über Ostern in Urlaub fliegen oder nicht? Diese Frage hat in den letzten Wochen schon viele Menschen, die Politik oder auch die Medien bewegt. Nun scheinen die Deutschen mit den Füßen oder besser mit der Kreditkarte abzustimmen, denn Lufthansa verzeichnet aktuell besonders über die klassische Osterreisesezeit massive Buchungsanstiege. 

Aufgrund dieser erfreulichen Entwicklung bei der Nachfrage, wird Lufthansa auch das Angebot an Flügen für Ostern deutlich erweitern und hier vor allem zu einigen beliebten Urlaubszielen sogar mehr Flüge anbieten, als noch vor Corona. 

So sieht Lufthansa besonders nach Mallorca eine enorme Steigerung bei der Nachfrage nach Flügen und so sind die Buchungen für Ostern nach Palma um 80 Prozent nach oben geschnellt, was sicher auch daran liegt, dass Mallorca nun kein Risikogebiet mehr ist und die Urlauber nach der Reise damit nicht mehr in Deutschland in Quarantäne müssen.

Aber auch für die Kanaren sind die Passagiere offensichtlich optimistisch, denn hier hat Lufthansa zuletzt 20 Prozent mehr Buchungen verzeichnen können. Zu Langstreckenzielen in Mexico ist es sogar ein Plus von 50 Prozent.

Aufgrund der generell steigenden Nachfrage nach Flügen, wird der Flugplan von Lufthansa wieder sukzessiv hochgefahren und bereits im ab dem Monatswechsel März/April rund 1.200 europäische Verbindungen pro Woche angeboten. Dies entspricht einer Steigerung von 50 Prozent ab Frankfurt im Vergleich zur aktuellen Woche und sogar von 200 Prozent mehr Verbindungen ab München, wo man den Flugplan zuletzt massiv ausgedünnt hat.

Besonders nachgefragt sind vor allem Flugziele in Spanien. Daher fliegt die Airline erstmals nahezu jede kanarische Insel an. Die Kapazitäten von München nach Gran Canaria und Fuerteventura werden zu Ostern verdoppelt, ab Frankfurt erhöhen sich die Kapazitäten nach Gran Canaria und Teneriffa um 50 Prozent.

Mallorca ist bei den Urlaubern zurzeit besonders nachgefragt. Lufthansa reagiert darauf und weitet die Anzahl der Flüge dorthin deutlich aus: Statt zwei wöchentlicher Flüge ab München, werden nun bis zu elf wöchentliche Verbindungen angeboten. Ab Frankfurt gibt es statt sechs wöchentlicher Flüge nun bis zu 20 wöchentliche Anbindungen zur Osterreisezeit.

Aber auch auf der Langstrecke bietet man mehr Kapazitäten an. So fliegt Lufthansa bald täglich nach Cancun und fünf mal pro Woche nach San José in Costa Rica. Auch Mexico City fliegt man schon jetzt wieder mit der Boeing 747-8 an und hat hier die Kapazitäten deutlich erhöht.

Buchen kann man die zusätzlichen Flüge bereits bei Lufthansa direkt

Mit dieser neuen Offensive auf touristische Ziele wie Mallorca, die Kanarischen Inseln oder auch Cancun und San Josè, fliegt Lufthansa diese Ziele jetzt sogar deutlich häufiger an, als man es vor der Pandemie gemacht hat. Man sieht aber auch sehr deutlich, dass vor allem eine einfache Einreise im Zielland entscheidend für die Passagiere ist, ob sie ein Ziel buchen oder nicht.

Lufthansa sieht massiven Anstieg an Buchungen für Ostern und baut den Flugplan aus | Frankfurtflyer Kommentar

Es ist klar, dass die Menschen wieder reisen wollen, dies zeigt das aktuelle Buchungsverhalten sehr deutlich. Dieser massive Nachholbedarf wird sicherlich auch bei Airlines wie der Lufthansa sehr positiv gesehen, denn man wird nach der Krise zum Hochfahren der Airline wieder viele Passagiere benötigen.

Vorerst geht man allerdings davon aus, dass vor allem die touristischen Ziele deutlich schneller wieder in großen Maße gefragt sind, weshalb man den Flugplan entsprechend anpassen muss. Nachdem sich Lufthansa vor einigen Jahren noch sehr schwer damit getan hat Urlaubsdestinationen anzufliegen, wird man zumindest in diesem Frühjahr und Sommer hier sogar das größte Wachstumspotenzial haben.

Das könnte Euch auch interessieren

10 Kommentare

  1. ist ja interessant: meinen Flug 1 Woche über Ostern nach Portugal hatte ich vor 3 Wochen erstatten lassen, weil ein leg gestirichen wurde (FRA-STR Abendflug) und jetzt buchen die Leute wie verrückt Flüge?

    ich wette, dass spätestens in 2 Wochen (erste Osterferienwoche) hier wieder alles abgeriegelt sein wird! Und dieses Mal wird Mutti dafür sorgen, dass keiner mehr in Urlaub fliegen kann…

  2. So bekommt man nie die Pantemie nie in Griff. In 4 Wochen machen wir wieder alles dicht, weil die Zahlen der Erkrankung von Corona überschreiten.
    Am Ende müssen wir froh sein, wenn im Sommer keine Ausgangsbeschränkung haben

    • Nun wenn man bedenkt, dass das RKI in seinen Studie sagt, dass Urlaubsreisende, in organisierten Reisen (sprich Flüge, Hotels, etc.) Weniger am Infektionsgeschehen im Sommer 2020 teilgenommen haben, als der durchschnitt der Deutschen Bevölkerung innerhalb von Deutschland, kann ich dir leider absolut nicht folgen und vermisse das schlüssige Argument.

      Es ist ein riesiges Problem, dass so getan wird, als würde das Virus von außen kommen und man hätte es hier wunderbar unter Kontrolle. Es mag sich zwar gut anfühlen zu sagen „Die da von außen sind schuld!“, aber es ist leider vollkommen falsch!

  3. na gegen die Wette halte ich mal locker gegen. Man sieht doch das die Politik gar keine Wahl mehr hat als zu öffnen, sonst wählen sie die Leute Ende des Jahres ab. Virus hin oder her, die Leute haben die Schnauze voll. Ab jetzt nur noch aufwärts…

  4. Wenn die Bevölkerung sich mehrheitlich so schlecht behandelt fühlte, wären die Wahlen heute nicht so ausgegangen. Scheint also dass, solange die Wirtschaft boomt trotz all den Einschränkungen, die Menschen noch dran glauben, dass an Ostern und „im Sommer“ wieder alles wird wie 2020.

    Eben wieder aus der Verwandtschaft erfahren, dass ganze Familien angesteckt sind – natürlich geschäftliche Kontakte, Vertrieb, kann man nicht aus dem homeoffice machen!

  5. Der LH sind sicherlich auch die prognostizierten Zahlen des RKI von über 100.000 täglichen Neuinfektionen für April bekannt.
    Es ist schlichtweg kriminell, wie ein mit Milliarden Staatsgeld gestütztes Unternehmen jetzt wieder agiert…nicht anders als im Dezember 2020. Da „jubelte“ Spohr, alle Klassen auf den Flügen nach
    Südafrika über Weihnachten und Silvester seien ausgebucht.
    Wie wohl die südafrikanische Mutation von Covid 19 nach D gekommen sein wird?…

    • Wolfgang, eine Kausalität kann nicht festgestellt werden! In deiner Anwwort klingt der seit Monaten mit klingende Versuch jemanden verantwortlich zu machen für „das Einschleppen“ von Viren. Formal rechtlich wird dir das nicht gelingen, jemanden für die Infektion oder gar den Tod eines Infizierten veranwortlich zu machen, auch wenn verschiedene Politiker (vorallem Landräte mit begrenztem Horizont) damit ihre Angst verbreiten wollen.

      Ganze nebenbei gibt’s nicht nur LH, die Gäste befördert, die aus Südafrika kamen. Es hülfe nur die vollständige weltweiter Einstellung jeglicher Bewegungen mit all den Folgen, die wir genau vor einem Jahr gesehen haben. NEIN DANKE!

      Kriminell sehe ich eher deine Denkweise!

    • Hm, auf Mallorca liegt die Corona-Inzidenz im Moment bei 20,76 auf 100000 Einwohner. Dh. für mich die Ansteckungsgefahr ist dort viel geringer als in Deutschland. Und im Flugzeug sowieso.
      Und warum hat die Deutsche Lufthansa die Coronavirus-Mutation B.1.351 nach Deutschland gebracht. In meinen Augen waren es die Menschen welche sich vor Ort angesteckt haben und sich nicht richtig geschützt haben.
      Zb.: Ein guter Kumpel von mir war für ca. 4 ½ Monate, seit Oktober in Südafrika, hat sich aber nicht angesteckt.
      Übrigens flog EK und BA in dieser Zeit viel öfter nach Südafrika als LH (natürlich mit umsteigen nach DE). Vielleicht sollten Sie diese Fluggesellschaften für die Einfuhr des B.1.351 verantwortlich machen, falls Sie wirklich so denken.

  6. Eine kriminelle Denkweise???…- welche Dialektik bezüglich Rhetorik oder Philosophie soll denn dafür herhalten…
    Kausalitäten (fetstellen?),formalrechtlich? – was soll mir gelingen?
    Mir wird angst und bange vor solchen Zeitgenossen!
    Übrigens habe ich nur von D geschrieben…und da flog in besagten Zeitraum nur LH…SAA hatte schon lange keine Flüge mehr nach D

  7. Wolfgang, deine Denkweise, weil du versuchst schuldige zu finden, die den bösen Virus einschleppen: Lufthansa die Geschäfte machen will, Reisenden, die egoistisch handeln, weil sie nicht jahrelang zuhause rumhocken wollen.

    Punkt 1: Egal ob LH nach Südafrika flog oder nicht: es gab genug Reisende aus Südafrika die über Dubai, Amsterdam oder London nach Deutschland kamen. Hülfe nur „alles komplett abriegeln“

    Punkt 2: noch immer stellst du das Virus so dar, als würde JEDER automatisch sterben. Nur dann wären solche Massnahmen angebracht. Richter haben das oft genug dargestellt bis es auch unsere Politker verstanden haben.

    Punkt 3: eine Kausalität (also ein Zusammenhang zwischen einer Infektion und einer bestimmten Person ist praktisch unmöglich herzustellen) – die von verschiedenen Lokalpolitkern mit beschränltem Horizont geschwungene Keule „Strafanzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung“ ist völlig haltlos, weil man nicht nachweisen kann, dass jemand genau von dem oder dem angesteckt wurde!

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*