Lufthansa Sleeper Row: Ab Sommer flache Betten auch in der Economy Class ab 169 Euro Aufpreis

©Lufthansa

Ein großes Problem bei Langstreckenflügen in der Economy Class ist, dass man auf den meist recht schmalen Sitzen mit überschaubarem Sitzabstand nicht wirklich gut schlafen kann, denn der Mensch ist einfach dafür gemacht, flach liegend zu schlafen. Flache Betten sind aber bisher ausschließlich der Business und First Class vorbehalten, aber Lufthansa möchte mit den Sleeper Rows ab Sommer den Passagiere auch in der Economy Class einen erhöhten Schlafkomfort bieten.

Hierbei soll ein Passagier eine ganze Reihe in der Economy Class mit drei oder vier Sitzen für sich alleine und noch eine Matratze, Kissen und Decken aus der Business Class erhalten, um sich dort hinlegen und hierdurch deutlich angenehmer schlafen zu können. Der Aufpreis für die Sleeper Row soll bei 169 Euro für Langstrecken beginnen, wie Lufthansa-Vertriebschef Dr. Stefan Kreuzpaintner gegenüber der Bild mitteilte.

©Lufthansa

Lufthansa hat die Sleeper Row bereits auf den Flügen von und nach Sao Paulo getestet. Hier hat man 260 Euro für den 11 Stunden Flug verlangt, was sicher eine gute Orientierung für den Preis ist, welchen man einrechnen muss, wenn man die Sleeper Row buchen will. Auch konnte man die Sleeper Row nicht vorher reservieren, sondern erst beim Check-In buchen, wenn Lufthansa absehen konnte, wie viele freie Sitze man wirklich hat. Dies ist auch verständlich, denn mit zwei oder gar drei Economy Class Sitze kann Lufthansa natürlich einen deutlich höheren Erlös erzielen, wenn man diese an vollzahlende Passagiere verkauft.

Upgrade oder Sleeper Row?

169 Euro für ein flaches Bett hören sich erst einmal sehr gut an, insbesondere wenn man bedenkt, dass der Preisunterschied zwischen einem Economy Class Flug und einem Business Class Ticket schnell über tausend Euro pro Stecke sein kann. Allerdings sollte man aktuell auch Cash Upgrades bei Lufthansa nicht außer Acht lassen. So gibt es auf Langstrecken Upgrades aus mittleren Economy Class Buchungsklassen in die Premium Economy Class ab 59 Euro und in die Business Class ab 379 Euro.

Auch wenn man damit rechnen muss, dass besonders bei gut gebuchten Flügen diese Preise für Upgrades noch einmal deutlich steigen, haben sie den großen Vorteil, dass man sie schon vorab fix buchen kann und nicht erst beim Check-In angeboten bekommt, was auch immer das Risiko mit sich bringt, dass man doch mit zwei oder drei Sitznachbarn fliegt.

Lufthansa Sleeper Row: Ab Sommer flache Betten auch in der Economy Class ab 169 Euro Aufpreis | Frankfurtflyer Kommentar

Gerade auf Nachtflügen in der Economy Class ist es natürlich sehr angenehm, wenn man eine Sitzreihe für sich selbst hat und sich so hinlegen kann. Nicht ohne Grund nennt man diesen Zustand auch die First Class des kleinen Mannes.

Für Lufthansa selbst ist dies nun aber ein Versuch zusätzliche Einnahmequellen zu generieren, denn man kann so beim Check-In mit sowieso freien Sitzen der Economy Class noch etwas zusätzlichen Erlös erzählen.

Ich persönlich würde aber immer überprüfen, was auch Cash Upgrades in eine höhere Reiseklasse kosten. Auf Tagflügen würde ich sogar einen Premium Economy Class Sitz einer Sleeper Row vorziehen. Auch würde ich immer darauf achten, dass man hier sowohl eine 3er Reihe und eine 4er Reihe als Sleeper Row bekommen kann, je nach Flugzeug. Während man sich in einer 4er Reihe mit fast 2 Meter Liegefläche komplett flach ausstrecken kann, sind 3er Reihen mit etwas über 1,50 Meter zu kurz um ausgestreckt zu liegen, was auf Dauer für große Menschen unangenehm werden kann.

Sicherlich sind die Lufthansa Sleeper Rows eine angenehme Option, aber einem Business Class Sitz würde ich es dennoch nicht gleichsetzen. Diese sind aus eigener Erfahrung deutlich angenehmer um zu schlafen, ganz zu schweige vom verbesserten Service. Hier sind Meilentickets dann auch nicht wirklich teurer ;).

Der Klassiker unter den Meilenkreditkarten

Rekordbonus: Bis zu 15.000 Prämienmeilen 
300x189
  • 15.000 Prämienmeilen zur Begrüßung (Private Karte)
  • Kein Meilenverfall mehr!
  • Meilen bei jeder Ausgabe sammeln
  • 5.000 Statusmeilen pro Jahr durch Umsätze sammeln
  • Reiseversicherungen inklusive
  • kostenlose Wochenendmiete und Status bei Avis
  • Alle Informationen im Beitrag

5 Kommentare

  1. Mit drei Sitzen nur für Kinder oder wirklich sehr kleine Menschen bequem. Vier Sitze sind schon ganz gut, dafür ist das dann im Mittelblock, mit Gängen an beiden Seiten, was auch etwas ungemütlich ist. Recht schmal ist es sowieso. Aber insgesamt schon eine ganz gute Idee, die auch vom Preis her nicht völlig verrückt ist. Meine persönliche Meinung: Business oder einfach Economy, alles dazwischen ist nichts halbes und nichts ganzes, und meist den Aufpreis nicht wert.

  2. Ist halt ein Lotteriespiel.
    Aber vor allem kommt es vielleicht, dem uns alle innewohnenden Gefühl entgegen, nicht zurückgestellt zu werden.
    Sollten wirklich einmalig Plätze frei bleiben – heutzutage selten genug – zählte ja immer das Motto „Frechheit siegt“.
    Mit dem Verkauf eventueller freier Plätze werden im Nebenwaschgang deterministische Verhältnisse geschaffen. Das Lauern und möglichst schnelle Aufspringen entfällt

  3. Genau wie bei Emirates? glaube ich. Wenn ich am Schalter weis, da bleibt viel frei brauche ich es auch nicht mehr zu kaufen….

  4. Mir wäre das Risiko viel zu groß, in einer Vierergruppe während eines langen Fluges zu sitzen. Entweder Premium Economy (ist m.E. den Aufpreis wert) oder gleich Business Class. Da ich immer mit meiner Frau zusammen fliege, müsste wir sogar in unterschiedlichen Reihen unsere Plätze buchen um eine Liegemöglichkeit zu spekulieren.

  5. Ich bin mal LH economy geflogen und habe mich quer auf die 4 freien Plätze gelegt für lau.
    Wenn der Platz da ist geht das doch ohne dafür zu zahlen.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.