Lufthansa spart am Essen in der Economy und Premium Economy

Ab dem 28.11.2019 wird Lufthansa das Essensangebot in der Economy bzw. Premium Economy reduzieren. Dabei wird es ein gestaffeltes Vorgehen je nach Flugdauer geben. Damit stellt sich Lufthansa gegen der Trend bei vielen Full Service Airlines, sieht sich aber als Vorreiter beim Thema Umweltschutz. Als Ausgleich gibt es dann 0,5l Flaschen Wasser für alle.

Lufthansa spart am Essen in der Economy und Premium Economy | Die Änderungen

Bisher gab es bei Flügen mit über zehn Stunden Dauer vor der Landung noch ein zweites Essen auf dem Tablett. Dabei durfte man zwischen zwei (warme) Essensoptionen wählen. Dieses Essen wird durch einen kalten vegetarischen Snack ersetzt. Die Wahlmöglichkeit beschränkt sich dann auf annehmen oder ablehnen.

Auf Flügen unter zehn Stunden Dauer (z.B. Indien oder naher Osten) gab es bisher (warme/kalte) Snackboxen.

Diese werden durch einen kleinen vegetarischen Snack wie z.B. einen Wrap ersetzt.

Alle Fluggäste in der Economy Class erhalten ab dem 28.11., wie die Gäste in den höheren Klassen ebenfalls eine 0,5 Liter Flasche mit stillem Wasser.

Statt der bisher ausgegebenen wiederverwendbaren Kopfhörer (mit Bügel) soll es in Zukunft nur noch kleine Ohrhörer geben, die nach dem Flug vollständig entsorgt werden sollen.

Bisheriges Lufthansa Premium Economy Class Essen

Lufthansa spart am Essen in der Economy und Premium Economy | Der Trend bei anderen Airlines

Delta Airlines hat angekündigt, Gäste der Economy auf Langstreckenflügen mit einem Bellini Cocktail und heißen Handtüchern an Bord zu begrüßen. Vor- und Hauptspeise sollen nach eigenem Geschmack von der Karte gewählt und kombiniert werden dürfen. Das Dessert soll später separat serviert werden. Vor der Landung soll den Gästen Schokolade angeboten werden.

Bei British Airways hat man Anfang des Jahres den Müsliriegel als zweite Mahlzeit gestrichen und bietet stattdessen in der Premium Economy wieder warmes Essen an.

Singapore Airlines bietet zwei warme Mahlzeiten in der Premium Economy an. Diese können über den Book the Cook Service sogar vorab bestellt werden.

Lufthansa spart am Essen in der Economy und Premium Economy | Umweltaspekte

Lufthansa rechnet vor, dass alleine durch den Verzicht auf die Kopfhörer im Jahr ca. 175 Tonnen Kerosin und damit 500 Tonnen CO2 Emissionen eingespart werden können. Leider geht Lufthansa nicht darauf ein, wie die Wegwerfohrhörer in die Ökobilanz eingehen.

Lufthansa spart am Essen in der Economy und Premium Economy | Frankfurtflyer Kommentar

Lufthansa schafft es schon wieder – mit fadenscheinigen Argumenten wird versucht, dem Kunden Einschnitte im Reiseerlebnis als Verbesserung zu verkaufen. Es ist klar, dass Lufthansa die Kosten für Essen und die „Wiederaufbereitung“ von Kopfhörern einsparen möchte.

Leider hat die Marketingabteilung es versäumt, die Ausgabe von minderwertigen Ohrhörern als Geschenk der Lufthansa an die Flugreisenden zu verkaufen. Damit hätten die Gäste auch das Entsorgungsproblem und Lufthansa könnte die Hände in Unschuld waschen.

Im letzten Earnings Call wurde die Premium Economy noch als sehr erfolgreiches Produkt vorgestellt. Seitdem setzt Lufthansa alles daran, dieses Produkt zu schädigen. Erst kamen die Sitzplatzgebühren, jetzt das kleinere Essensangebot und die schlechteren Kopfhörer. Wenn Premium Economy nur noch 15cm mehr Sitzabstand und ggf. bessere Meilenausbeute bedeutet, ist an dem Produkt nicht mehr viel Premium dran.

Der 5. Stern für Lufthansa wird immer mehr zum blanken Hohn.

Dank an vielfliegertreff.de

Das könnte Euch auch interessieren

3 Kommentare

  1. Travel Policy sei Dank ist bei uns PE das höchste der Gefühle, daher habe ich schon mehr als genug Stunden in verschiedenen PE Kabinen verbracht. Ich muss echt sagen ich hatte eigentlich erwartet, dass LH aufgrund der Konkurrenz im Bereich PE es eher anstrebt die Servicequalität zu verbessern. Da ist ja nicht nur das Essen, sondern vor allem auch das Drumherum bei welchem andere (z.B. LOT, Singapore Airlines, SAS, Cathay, Air NZ)mehr bieten: eigener Check In, Prio Gepäck, z.T . Lounge, Kabine abgetrennt, eigenes Flugbegleiter Team, eigene Toiletten, vernünftige Kopfhörer und ungeschlagen bei Air New Zealand: der Sitz (116cm) und das Essen. Die hohe Auslastung kommt glaube ich schon auch von den vielen Firmen die C nicht mehr bezahlen und das sind Passagiere die nicht „einmal im Jahr das schon mal aushalten“ sondern die irgendwie froh sind bei 15+ Flügen im Jahr in PE zumindest ein bisschen Schmerzlinderung zu bekommen. Ob man die damit nicht eher vergrault…Persönlich bin ich schon auf SQ ausgewichen wo es nun möglich war…Schade eigentlich…

  2. Ich hätte da auch erwartet von LH, auch wenn mir der Vergleich fehlt…. Ich bin nur 2x PE in LH geflogen. Das war zur Einführung und ich buchte bevor die erste Kabine überhaupt damit ausgestattet war. FRA-HKG war es in der neuen 787-8. Ich war ein wenig enttäuscht. Vor mir saßen ECO Gäste, hinter mir saßen ECO Gäste und wirklich leise war der Jumbo an dieser Stelle nicht. Retour 340-600. Hab ich ein wenig mehr genießen können, aber Premium kam ich mir nicht vor. Weswegen ich als Privatmann bei gebuchter PE bei KLM, in AMS am Counter nach einem upgrade nach BUS gefragt habe. Das musste ich zwar bezahlen, aber das Geld war gut angelegt…..

  3. Wer hat der LH eigentlich den 5. Stern gegeben? Den sollte man schleunigst zurückfordern. Es ist eine Frechheit. Mich hat der Y+ Flug bie LH > 3000 EUR gekostet und ich wäre lieber in C bei anderer Airline geflogen (ca 2300 EUR), aber leider sind die Regeln bei uns so.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*