Lufthansa und Swiss schließen Lounges weltweit

Ein Loungebesuch wird von Vielfliegern und Reisenden der First- und Business Class als absolute Selbstverständlichkeit wahrgenommen, allerdings fahren immer mehr Airlines auf der ganzen Welt gerade ihren Betrieb herunter und entsprechend schließt man nun auch die Flughafen Lounges. Die Lufthansa Gruppe stellt hier keine Ausnahme dar und sowohl Lufthansa, als auch Swiss haben inzwischen fast alle Lounges auf der gesamten Welt komplett geschlossen.

Auch wenn die beiden Airlines aktuell noch einen sehr eingeschränkten Flugplan anbieten und quasi im Notbetrieb jeden Tag noch eine Handvoll Passagierflüge abfertigen, macht eine Flughafen Lounge unter den aktuellen Bedingungen keinen Sinn mehr. Die Lufthansa Töchter Air Dolomiti, Brussels Airlines und Austrian Airlines haben den Flugbetrieb sogar komplett eingestellt und entsprechend auch alle Lounges geschlossen.

Nur noch Lounges in London und New York geöffnet

Aber nicht nur die mangelnde Nachfrage ist für Lufthansa und Swiss ein Problem, immer mehr Länder verbieten gerade den Betrieb von Gaststätten und Restaurants, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. Hierbei fallen Flughafen Lounges auch unter diese Regelungen und müssen daher inzwischen in Deutschland schon aus rechtlichen Gründen geschlossen werden.

So hat Lufthansa letzte Woche noch einige wenige Lounges noch bis 18:00 Uhr geöffnet, allerdings ist dies inzwischen vom Gesetzgeber auch wieder untersagt worden. Entsprechend gibt es auch am letzten aktiven Hub von Lufthansa in Frankfurt aktuell keine offene Lufthansa Lounge mehr.

Aktuell haben nur noch die Lufthansa Business Lounge in London Heathrow und die Lufthansa Business Lounge in Newark geöffnet, wobei auch hier jeweils die in die Lounge integrierte Senator Lounge geschlossen wurde. Allerdings könnte es nur eine Frage der Zeit sein, bis auch die Lounges in London und New York nach gesetzlichen Vorgaben geschlossen werden. So herrscht in New York bereits eine Ausgangssperre, wobei der Flughafen von Newark in New Jersey liegt und auch in England sind inzwischen alle gastronomischen Betriebe geschlossen worden.

Folgende Lufthansa Lounges sind bereits geschlossen:

  • First Class Terminal in Frankfurt
  • First Class Lounges
    • In Frankfurt
    • In München
  • Alle Deutschen Senator Lounges in:
    • Frankfurt
    • München
    • Nürnberg
    • Stuttgart
    • Köln
    • Düsseldorf
    • Bremen
    • Hannover
    • Hamburg
    • Berlin
    • Leipzig
    • Dresden
  • Alle Senator Lounges weltweit in:
    • New York JFK
    • Newark
    • Washington D.C.
    • Detroit
    • Boston
    • Paris
    • Dubai
  • Alle Business Lounges in Deutschland in:
    • Frankfurt
    • München
    • Nürnberg
    • Stuttgart
    • Köln
    • Düsseldorf
    • Bremen
    • Hannover
    • Hamburg
    • Berlin
    • Leipzig
    • Dresden
  • Fast alle Business Lounges weltweit in:
    • New York JFK
    • Newark
    • Washington D.C.
    • Detroit
    • Boston
    • Paris
    • Dubai
    • Mailand
    • Delhi

Auch bei der Lufthansa Tochter Swiss sieht es aktuell nicht besser aus und die Airline hat inzwischen alle Lounges weltweit geschlossen. Hierbei hat man neben den Lounges in der Schweiz besonders noch Lounges in den USA.

Alle Swiss Lounges weltweit sind geschlossen:

  • First Class Lounges in:
    • Zürich
    • Genf
    • New York JFK, wobei diese gerade frisch renoviert wurden und die Eröffnung ausgesetzt wurde
    • Chicago
  • Swiss Senator Lounges in:
    • Zürich
    • Genf
  • Swiss Business Lounges in:
    • Zürich
    • Genf
    • New York JFK
    • Chicago

Lufthansa und Swiss schließen Lounges weltweit | Frankfurtflyer Kommentar

Die Luftfahrt ist weitestgehend zum Erliegen gekommen und entsprechend macht es schon deswegen alleine keinen Sinn mehr, Flughafenlounges im großen Stil anzubieten. Vermutlich würde Lufthansa dennoch am Hub in Frankfurt weiterhin einige wenige Lounges öffnen, allerdings ist dies aktuell nicht möglich, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen.

Einen Lichtblick gibt es hier allerdings, sobald der Flugbetrieb wieder anläuft und das wird früher oder später der Fall sein, werden auch die Lounges wieder eröffnet werden. Solange wir quasi keine Option zu reisen haben, benötigt man zweifelsohne auch keine Lounge.

Das könnte Euch auch interessieren

10 Kommentare

  1. In LHR kann das nicht mehr lange dauern, denn bereits am Samstag (21.03) waren sämtliche BA Lounges wegen einer Regierungsanweisung geschlossen.

    • Es ist denkbar, dass dies schon passiert ist und nur die Information für uns fehlt. Wenn jemand bestätigen kann ob die LH Lounge in LHR noch offen ist, wäre ich hier sehr dankbar für den Hinweis.

      Ich gehe aber davon aus, dass die Lounge bald schließt oder schon geschlossen wurde.

      LG
      Christoph

      • Ich kann natürlich nur für das sprechen was ich in T5 bei BA erlebt habe
        und dort war der Informationsfluss „beeindruckend“!
        VOR der SIKO war zwar der First Class Check-in geschlossen, aber ich wurde (mündlich und schriftlich) informiert, dass nur ein Teil der Lounges geschlossen sind…
        IM Abflugbereich war dann allerdings ALLES zu!

        Was ich besonders bemerkenswert fand: Eine Mitarbeiterin von BA (am einzigen noch offenen Infoschalter) teilte mir auf Nachfrage mit, dass auch KEINERLEI Voucher oder Gutscheine vorgesehen sind!
        Als ich Sie Fragte, ob das für alle Reisenden gilt (also z.B. auch FC Passagiere) kontaktierte sie ihren Vorgesetzten, welcher das bestätigte!
        Begründung: betroffene Reisende sollen sich für die „Leistungsminderung“ an den Kundenservice wenden und ein teilweise Rückerstattung einfordern!!!

        Vielleicht regelt das zumindest ja LH mit etwas mehr „Kundenorientiertheit“!?!

  2. Ich widerspreche.

    Die Devise sollte lauten „Abstand halten“; nach der Schliessung der Lounges verteilen sich die Passagiere auf einer kleineren Fläche (vor dem Gate) und dadurch steigt zwangsläufig die Infektionsgefahr.

    Sinnvoller wäre es gewesen, die Lounges offen zu halten und evtl auf das Anbieten warmer Speisen zu verzichten (obwohl weltweit kein Fall bekannt ist, bei dem Corona durch warme Speisen übertragen worden wäre).

    • Also aktuell fliegen tatsächlich so wenig Menschen (Zum Glück), dass eine Lounge wirklich wenig Sinn macht. Auch an den Gates in Frankfurt (oder sonst wo auf der Welt) ist meistens viiieeeelll Platz.

      Lounges werden aber als Restaurantbetrieb angesehen und sind daher zu schließen.

  3. Das ist eine Interessante Anmerkung. Da ich nicht an Flughäfen unterwegs bin, weiß ich das nicht. Grundsätzlich bin ich aber bei dir und wüsste gerne, ob genug Airport-Distance eingehalten wird.

    Das wirft bei mir auch die Frage auf, wie das Boarding verlief.

    Gruß
    Alex

    • Das es durchaus bei den Rückholern zu solchen Situationen gekommen ist, kann ich mir vorstellen, allerdings kann ich diesen Bericht der FAZ nicht bestätigen. Ich habe dies in FRA nicht wahrgenommen oder vergleichbares gesehen, vielmehr viele Vorkehrungen zum Abstand halten, auch in Warteschlangen.

      Das Nieten im Nadelstreifen verstehe ich leider nicht.

      • Mit den „Nieten“ meinte ich das typisch deutsche(?) Management-Verhalten, nicht über die Ursachen und Wirkungen nachzudenken. Wie in dem FAZ-Artikel beschrieben gibt es weniger Fluggäste. Richtiges Management-Verhalten wäre gewesen „Wir brauche Abstand, darum geben wir das Gepäck an möglich weit auseinanderliegenen Bändern aus“. Tatsächliches Verhalten: „Es kommen weniger Passagiere, darum können wir die enger zusammenpacken“.

        Ich fliege am Montag von Sao Paulo (GRU) nach Amsterdam; die Maschine wird (laut Sitzplan) ziemlich voll sein.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*