Lufthansa verkauft sechs Airbus A380 | Warum LH mit dem Super Jumbo unzufrieden ist

Bei Passagieren ist der Airbus A380 extrem beliebt, bei Airlines dagegen ist er sehr unbeliebt. Das wurde spätestens klar, als Airbus verkünden musste, dass die Airbus A380 Produktion eingestellt wird. Seither äußern immer mehr Airlines, dass sie nicht wirklich zufrieden mit dem Airbus A380 sind und auch wenn Lufthansa sich bis jetzt immer zurückgehalten hat Kritik an ihrem Superjumbo zu üben, ist man auch beim Kranich mit dem Airbus A380 nicht glücklich. Lufthansa hat nun sogar verkündet, dass man bereits 2022, also nur 12 Jahre nach dem ersten Linienflug des Airbus A380 bei Lufthansa, die ersten sechs Airbus A380 wieder verkaufen wird.

Hierbei schient das Ganze ein für Lufthansa sehr guter Deal mit Airbus zu sein, denn man verkauft die sechs Airbus A380 an den Flugzeugbauer zurück. Dies geschieht vermutlich im Gegenzug für die Bestellung der 20 zusätzlichen Airbus A350-900, welche vorgestern bekanntgegeben wurde.

Wirklich unüblich ist diese Vorgehensweise in der Branche nicht und es wird sogar gemunkelt, dass sich Lufthansa schon vor über 10 Jahren die Option der Rückgabe der Airbus A380 an Airbus vertraglich gesichert hat. Über den Kaufpreis wurde stillschweigen vereinbart und unklar ist auch, was Airbus mit den gebrauchten Lufthansa Airbus A380 anfangen wird. Vermutlich wird man versuchen hiermit einen Gebrauchtmarkt zu initiieren oder die Flugzeuge zerlegen und als Ersatzteilspender zu nutzen.

Das Ende der Airbus A380 bei Lufthansa wird in absehbarer Zeit kommen.

Warum Lufthansa den Airbus A380 so schnell wieder abgeben möchte

Die Gründe, warum Lufthansa den Airbus A380 wieder los werden möchte, sind mit denen der meisten Airlines zu vergleichen. So gibt es inzwischen wirtschaftlichere Flugzeuge, als den Airbus A380, wie die Boeing 787 oder den Airbus A350 und das Flugzeug ist durch seine Größe für die Airline einfach nicht flexible genug.

Zwar ist Lufthansa recht gut darin den Airbus A380 so einzusetzen, dass man das Flugzeug und seine über 500 Sitze mit recht hohem yield füllen kann, allerdings ist dies auch sehr saisonal. So muss man den Airbus A380 bei Lufthansa je nach Saison immer wieder auf anderen Strecken einsetzen, was einen recht hohen systematischen Aufwand bedeutet.

Bei weitem nicht jeder Airport kann den SuperJumbo abfertigen und auch die möglichen Zeiten und Slots sind hier sehr begrenzt. Aufgrund seiner enormen Größe haben manche Airports nur wenige Gates, an welchen ein Airbus A380 abgefertigt werden kann. So kann man den Airbus A380 oft nicht zum idealen Zeitpunkt für den Flugplan nutzen.

Lufthansa verkauft sechs Airbus A380 | Könnten andere Airlines folgen?

Lufthansa ist nicht die erste Airline, welche ihre Airbus A380 wieder aus der Flotte nimmt. So hat Singapore Airlines bereits 4 Airbus A380 ausgeflottet, diese allerdings wieder gegen werksneue Airbus A380 ersetzt. Auch diesen Deal hatte man schon vor über 10 Jahren mit Airbus und dem Leasinggeber ausgehandelt.

Aber auch andere Airlines sprechen bereits laut darüber, den Airbus A380 aus der Flotte zu nehmen. Air France möchte zum Beispiel fünf Airbus A380 verkaufen und so die Flotte halbieren. Auch Qatar Airways hat schon einen Zeitplan für das Ende ihrer Airbus A380, welche ab 2025 die Flotte verlassen werden.

Besonders finanziell stark angeschlagene Airlines, wie z.B. Malaysia Airlines und Etihad, haben traditionell Probleme einen sinnvollen Einsatz für die Airbus A380 zu finden. Vermutlich haben diese Airlines keine Möglichkeit für die Rückgabe der Flugzeuge mit Airbus vereinbart, zumindest nicht in näherer Zukunft.

Lufthansa verkauft sechs Airbus A380 | Frankfurtflyer Kommentar

Der Airbus A380 war jahrelang das gefeierte Flagschiff der Lufthansa. Jetzt kann man es offensichtlich gar nicht erwarten den Airbus A380 so schnell wie möglich los zu werden. Der Verkauf von sechs Airbus A380 von Lufthansa an Airbus wird wohl nur ein erster Schritt sein, zum endgültigen Ende des Airbus A380 bei Lufthansa.

Eine mini Flotte von nur 8 Flugzeugen ist auch für Lufthansa schwer wirtschaftlich zu betreiben und vermutlich wird man auch versuchen die verbleibenden Flugzeuge nach 2023 recht schnell wieder los zu werden.

Das Ende des Airbus A380 wird bei Lufthansa wohl schneller kommen als gedacht. Dass der Super Jumbo wirklich 30 Jahre, also bis mindestens 2040, bei Lufthansa bleibt ist nicht zu erwarten.

 

Das könnte Euch auch interessieren

6 Kommentare

    • Auch bei Emirates wird gemunkelt, dass man einige Airbus A380 demnächst wieder abgeben will. Die Airlines schienen extrem unglücklich mit dem A380 zu sein.

  1. Ich finde es schade, das man nun augenscheinlich versucht, so schnell dieses Flugzeug vom Markt verschwinden zu lassen. Ich bin auch immer gerne mit der A380 geflogen (immerhin doch schon 6 mal, was bei gerade mal 128 Flügen immerhin 4,6 % aller meiner Flüge entspricht).
    So ein Jubiläum wie dem Jumbo wird der A380 definitiv verwehrt bleiben. Und hier sind wir an einen Punkt, der mich auch wundert. Augenscheinlich kann man den Jumbo ja noch wirtschaftlich betreiben. Ist eine 747-8 so viel ‚günstiger‘ wie die 380? Oder liegt es wirklich daran, das die 380 immer Gates mit drei Brücken braucht (die viele Flughafen für viel Geld haben nachrüsten lassten) während der Jumbo noch klassisch abgefertigt wreden kann?

    • B747 können auch zu Cargo Flugzeugen umgerüstet werden. Beim A380 ist das nicht gut möglich. Dieser Fakt drückt den Wiederverkaufswert. Das heisst, der Abschreiber wird grösser.

    • Die Boeing 747 ist deutlich kleiner als der A380 und daher doch einfacher zu füllen. Man braucht beim A380 zwar nicht zwingend 3 Brücken, aber die volle 80x 80 Meter Box und die sind leider immer noch recht seltne.
      Aber auch die 747-8 ist ja alles andere als erfolgreich und hier gibt es das selbe Problem wie bei dem A380. Airlines lassen lieber zwei mal einen 350 oder eine 787 fliegen, als ein großes Flugzeug.

  2. Hat nichts mit dem Thema zu tun, aber ich habe sowohl in dem eigentlichen Artikel, als auch in deinen Antworten mehrere Rechtschreibfehler sowie Wortnutzungen gefunden, die einfach falsch sind – liest das vorher niemand Korrektur oder funktioniert das Autokorrekt nicht?

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*