Mein Koffer ist 36.000 Meilen ohne mich geflogen! Bekommt er jetzt einen Vielfliegerstatus?

„Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzählen“, so geht ein deutsches Sprichwort und wenn mein Koffer sprechen könnte, hätte er sicher etwas zu erzählen, denn mein Koffer ist 36.000 Meilen ohne mich geflogen. Damit ist er mehr als einmal um die Welt gereist und dies sind nur die Flüge, die ich sicher nachvollziehen kann. Ein echter Vielfliegerkoffer also und ich finde eigentlich könnte er dafür doch jetzt selbst eine Vielfliegerkarte bekommen.

Manche Geschichten sind einfach zu kurios um sie nicht zu erzählen und dies ist sicher eine davon. Hier also einmal die Geschichte, warum mein Koffer 36.000 Meilen ohne mich geflogen ist und dabei wirklich die Welt gesehen hat.

Sie können den Koffer so nicht mit an Bord nehmen!

Die Story meines Koffers beginnt eigentlich in Brisbane, von wo aus ich über Sydney nach San Francisco geflogen bin. Auf dem Flug von Brisbane nach Sydney war mein Koffer auch kein Problem, in Sydney stellte sich Qantas dann allerdings quer und teilte mir mit, dass ich meinen Handgepäckskoffer einchecken müsst.

Nach ein wenig hin und her, denn der erste Mitarbeiter sagte: „Einchecken“, der zweite : „Kein Problem“ und der Supervisor am Ende: „Einchecken!“ wurde mein Handgepäckskoffer Minuten vor dem Ende des Boardings und nach 25 Minuten sinnloser Diskussion in welcher ich schon mehrfach sagte: „Ja dann checkt ihn halt ein!“, mit einem Label versehen und sollte verladen werden.

Nun Euch wird es sicher nach der Einleitung nicht überraschen: Mein Koffer wurde nicht auf meinen Flug verladen und ist in San Francisco nicht mit mir angekommen. Und ich bin ja auch nicht der erste der dessen Gepäck nicht angekommen ist.

Ich will keinen Claim eröffnen!

Ich habe am Gepäckband in San Francisco noch nicht gewusst, dass nun eine monatelange Odyssee starten wird, zumindest für meinen Koffer, denn als ich bei der Gepäckermittlung vorgesprochen habe, wusste man schon, dass ich meinen Koffer vermissen würde, da dieser einfach nicht mehr in Sydney verladen wurde. Warum man mich dann 45 Minuten am Band hat warten lassen und nicht einfach ausgerufen hat, lasse ich einmal dahingestellt.

Wirklich obskur wurde es allerdings, als ich einen Claim für den vermissten Koffer in San Francisco mit dem Qantas Agent eröffnen wollte. Sie weigerte sich nämlich einfach, als ich ihr mitteilte, dass ich keine Adresse in San Francisco hätte, sondern in 12 Stunden am Abend weiter nach Frankfurt fliegen würde. Man bestand darauf, dass ich in diesem Fall in Frankfurt den Claim erstellen müsse.

Mein Hinweis, dass es ein separates Ticket mit United Airlines sei und meine Reise mit Qantas in San Francisco endet wurde erst mit einem Schulterzucken quittiert und anschließen hat man auf mein drängen noch mit einem Supervisor telefoniert, welcher ebenfalls sagte: „Nein mach das mal in Frankfurt!“

Fein! Wieder besseren Wissens und massiv genervt habe ich nach über zwei Stunden endlich die Arrivals Hall in San Francisco verlassen und zum Glück noch United davon überzeugt mich mit einem früheren Flug nach Frankfurt zu fliegen. Meine Pläne für diesen Tag in San Francisco waren auf jeden Fall dank dieses Vorfalls über den Haufen geworfen.

Erst mal nach Hause fliegen und dann schauen wir weiter! 

Warum sollen wir uns um den Koffer kümmern?

In Frankfurt angekommen bin ich, wie mir in San Francisco von Qantas empfohlen, zur Gepäckermittlung der Lufthansa marschiert, welche auch Fälle von United Airlines behandelt. Hier habe ich auch ein bekanntes Gesicht getroffen, denn ein ehemaliger Personal Assistant aus dem First Class Terminal arbeitet hier inzwischen.

Ich muss wirklich sagen, dass man bei Lufthansa in Frankfurt bemüht war, mir zu helfen, auch wenn man gleich sagen musste, dass man dies nicht kann, denn (Überraschung) der Koffer war ja nie im System von Lufthansa oder United.

Man konnte mir sagen, dass Qantas den Koffer gerade von Sydney nach San Francisco fliegt und hat sogar versucht für mich Qantas Deutschland zu erreichen um „eine Lösung herbeizuführen“. Auch wenn dies sicher nicht mehr die Aufgabe der Lufthansa/ United gewesen wäre.

Qantas hat leider kein Büro mehr am Frankfurter Flughafen (allerdings ein nicht erreichbares in der Innenstadt von Frankfurt) und dies führte zu keiner schnellen Lösung. Einzig ein Kommentar konnte man in den Vorgang des Koffers schreiben, in welchem meine Kontaktadresse, Telefonnummer und Email vermerkt wurde, mit der Bitte schnellst möglich Kontakt mit mir aufzunehmen.

Das Vielfliegerleben meines Koffers beginnt

Ich bin ehrlich gesagt davon ausgegangen, dass Qantas mit mir wegen dem Koffer Kontakt aufnehmen wird, habe allerdings dennoch einen Claim auf der Webseite von Qantas über den verlorenen Koffer eröffnet. Hier hat man sich auch mehrfach per Mail bei mir gemeldet und wollte immer im Abstand von 3-5 Tagen weitere Details, wie die Bag tag Nummer, dann die Farbe, Modell und Seriennummer des Koffers, den Inhalt und dann irgendwann auch einmal eine Adresse, wohin der Koffer geliefert werden sollte mit dem Hinweis, dass er bald bei mir ankommen solle.

Leider kam der Koffer nie an und man hat mir auch nie geschrieben, mich angerufen oder anders informiert. Inzwischen weiß ich, dass der Koffer mindestens von San Francisco nach London geflogen ist und hier wohl, angeblich wegen Zollproblemen, hängen geblieben ist. Viele Details hierzu habe ich nicht und ich bin mir auch nicht sicher, ob der Koffer noch weiter geflogen ist, denn in manchen Aufzeichnungen taucht auch Amsterdam als Standort auf.

Warum auch immer es beim Zoll Probleme mit Schmutzwäsche gegeben haben soll, der Koffer ist nie bei mir angekommen. Und nach einiger Wartezeit habe ich wieder Kontakt mit Qantas gehabt und mir wurde versichert man kümmere sich. Hier gab es immer mehr widersprüchliche Angaben. Mal war der Koffer nicht mehr auffindbar, mal auf dem Weg in das Office von Qantas in Frankfurt oder noch in San Francisco und dann wieder nicht. Irgendwann habe ich innerlich den Koffer abgeschrieben, auch da ich keine Lust mehr hatte unzählige Mails zu verschicken.

Eine Email aus Sydney

Als ich schon nicht mehr damit gerechnet habe, erreichte mich eine Mail aus Sydney. Diesmal nicht von immer wechselnden Costumer Service Mitarbeitern, sondern von einem festen Ansprechpartner.

Are you still missing a baggage?

If So, where in the world are you now? So we can reunite you with this baggage.

Als ich dies mit JAAAA beantwortet habe, kam der Hinweis, dass der Koffer jetzt in Dallas/ Fort Worth sei und sie ihn gerade mit dem Qantas Flug nach Sydney fliegen würden. Von hier sollte der Koffer dann über Singapur nach Frankfurt geflogen werden.

Entsprechende Flüge wurden mir auch mitgeteilt, inklusive des Hinweises, dass der letzte Flug des Koffers mit Singapore Airlines stattfinden würde und sich Singapore Airlines am 1. November bei mir melden wird. Haben sie leider nicht und Qantas konnte mir leider nur noch den Tipp geben, dass ich jetzt Singapore Airlines anrufen solle.

Okay?!? Jetzt ist die nächste fremde Airline zuständig???

Am Ende geht es dann schnell

Am Ende unserer letzten Reise nach Doha standen wir in Frankfurt am Gepäckband und direkt daneben war der Singapore Airlines Gepäckermittlungsschalter. Also habe ich hier einmal, mit der Vorgangsnummer bewaffnet, die Kollegen der Singapore Airlines gefragt, ob sie sehen können wo der Koffer ist. Qantas konnte mir bis dahin leider nicht bestätigen, dass der Koffer überhaupt in Frankfurt angekommen ist.

Singapore Airlines konnte den Standort des Koffers nicht sehen, aber den kompletten, seitenlangen Vorgang des Koffers drucken. Hieraus habe ich auch die sehr obskure Flugstrecke des Koffers rekonstruieren können.

Singapore Airlines selbst konnte mir leider auch nicht helfen. Nach einer kurzen Nachfrage beim Gepäckservice der Fraport, wurde uns der Tipp gegeben, einmal im Zollzentrallager nachzufragen und siehe da, mein Koffer war da!

Im Zollzentrallager lag der Koffer auch schon fast 14 Tage und eigentlich hätte sich Qantas darum kümmern sollen, dass ich informiert werde und dass mir der Koffer zugestellt wird. Tja hat man nicht und wenn ich mir den gesamten Vorgang noch einmal abschließend anschaue, habe ich auch nur geringe Hoffnung, dass Qantas dies je getan hätte.

Mein Koffer ist 36.000 Meilen ohne mich geflogen! | Frankfurtflyer Kommentar

Manche Geschichten sind einfach nur obskur und dass mein Koffer in den letzten 6 Monaten fast zwei mal um die Welt fliegen musste, um zurück zu mir zu kommen finde ich schon außergewöhnlich, zumal er schon in Europa war.

Mein Koffer ist ohne mich über 36.000 Meilen geflogen und dabei zwei mal in die USA, einmal nach Australien, ein mal nach Asien und zwei mal Europa gekommen. Ganz nebenbei hat er auch zwei Flüge auf meiner „Bucket List“ geflogen, nämlich den längsten Qantas Airbus A380 Flug von Dallas  nach Sydney mit bis zu 16 Stunden und auch den Flug von Sydney nach Singapore wollte ich immer schon einmal fliegen (da er sich für nur 50.000 American Airlines Meilen in der First Class buchen lässt).

Eine Sache fehlt mir zum Abschluss dieses Vorganges ehrlich gesagt noch und das ist eine Entschuldigung von Qantas, denn man hat es in 6 Monaten nicht einmal geschafft „Sorry we messed up big time“ zu sagen.

Ich bin niemand, der gerne und laut nach einer Kompensation schreit, aber eine kurzes „Tut uns leid“ wäre schon nett gewesen. Aber liebe Qantas, was haltet ihr davon: Nach 36.000 allein geflogenen Meilen könnte man meinem Koffer doch einen Vielfliegerstatus ausstellen? Stellt ihn einfach auf den Namen „Samsonite Frankfurtflyer“ aus oder gebt mir gerne stellvertretend seine 36.000 Meilen ;). Just saying.

Das könnte Euch auch interessieren

16 Kommentare

  1. verantwortungslos von Qantas, einfach einen minderjährigen Koffer alleine knapp 6.Monate auf Weltreise zu senden…
    War schön zu lesen, gerne mehr davon!

    • Du wirst lachen… er war in der Tat erst vier Monate alt. Chris Oma hat ihn ihm letztes Jahr zu Weihnachten geschenkt, weil seine Rimowas ständig Probleme mit den Rollen haben.

  2. Schön. Liest sich nett.
    Uns war einmal ein Koffer auf dem Flug von München nach Sizilien abhanden gekommen. Wir erwarteten das Schlimmste, weil wir auf Sizilien knapp hinter dem Ende des Universums wohnten.
    Aber nein, am nächsten Tag kam ein Lieferwagen an diesen abgelegenen Punkt.
    LTU war das damals glaube ich.

    • Normalerweise geht das besser…. Wir hatten auch schon Koffer, die nicht angekommen sind, aber sechs Monate Koffer weg war schon ein Highlight!

  3. Schöne Geschichte 🙂
    Gab es denn irgendetwas? Gepäckversicherung von Amex? Muss doch auch direkt irgend ne Kompensation von Qantas geben (noch ins SF)…

    • Nö in SFO hat man ja alles auf FRA und United abgeschoben…. AMEX Gepäckversicherungen geht glaube ich nicht, da alles (Flüge und Hotel) vom AG bezahlt wurden und nicht mit meiner AMEX :(.

      Aber mal schauen ob Qantas was anbietet, bis jetzt hat man ja noch nicht mal ne Entschuldigung fertig bekommen.

      LG
      Christoph

  4. Das mit dem „am Gepäckband warten lassen“ habe ich in Sydney erlebt. Mit EY in F von ZRH über AUH nach SYD geflogen. EY hat es geschafft, den Koffer in AUH zu vergessen. Alles kein Problem, ich habe immer für 2 Tage Sachen im Handgepäck dabei. Mich jedoch fast 2h am Band warten zu lassen, bis der ganze A380 entladen war und es bereits zu wissen, war weniger toll. An der Gepäckermittlung hat man mich dann bereits mit 130 Dollar shopping money in einem couvert erwartet und konnte mir sagen, dass der Kofer bereits mit dem nächsten Flieger ankomme und ins Hotel geschickt wird. Hat dann wirklich alles so geklappt, aber Ausrufen statt Warten lassen am Band wäre auch hier hilfreicher gewesen.

    • So etwas ist ärgerlich, besonders bei einem F Passagier! Ich hatte etwas ähnliches mal bei LH in F (Koffer beim Verladen beschädigt worden)…. Bei der Ankunft hat man mich am Flugzeug abgeholt und informiert, damit man es schnellst möglich regulieren kann. Hat damals auch geklappt…..

      LG
      Christoph

  5. Guter Artikel 🙂
    Bei mir hat die Bodenhansa es geschafft einen Koffer zwischen MUC und FRA zu verlieren und nie wieder zu finden…muss man auch erstmal schaffen.

  6. LOL 🙂 Sehr schön geschrieben, ich sehe mich selbst an den Airline Schaltern. Naja, wenigstens hast Du eine schöne Geschichte für Deinen Blog;-)

    Solche Odyssen passieren allerdings häufiger als man denkt, wobei die Flugstrecke Deines Koffers mit Australien natürlich schon was hermacht.

    Mein Koffer + Werkzeugkiste (~15k€ Equipment) wurde mal in Berlin wegen Sturm nicht ausgeladen. Am nächsten Morgen hat Germanwings dann einfach die neuen Koffer eingepackt, die alten drin gelassen und ist dann losgeflogen. Mein Koffer kam nach 8 Wochen wieder, der Griff abgerissen und eine Rolle ab. Die Kiste hatte Probleme im Zoll in Moskau. Glücklicher Weise hat dann das Shipping Team von meiner Firma die Sachen wiedergeholt, hat allerdings fast vier Monate gedauert. Wo die Sachen gewesen sind, konnte ich nie herausfinden. Eine Entschuldigung gab es von Germanwings auch nicht.

    Der Koffer von einem meiner Kollegen ist auf einem Flug von Laos nach Vietnam verschollen kam nach 13 Monaten wieder – so gut wie ohne Inhalt allerdings.

    • Ui, das klingt auch sehr nervenauftreibend. Christophs Koffer kam zu unserer Überraschung unbeschädigt und mit vermutlich komplettem Inhalt bei uns an.

      Liebe Grüße
      Nicole

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*