oneworld | Die kleine Airline-Allianz

Effizienz steigern, Synergien nutzen, Flugpläne optimieren- einige der vielen Gründe warum sich 1997 fünf große Fluggesellschaften zur Star Alliance zusammengeschlossen haben. Mit Erfolg, denn das Bündnis existiert nach wie vor und die Gründungsmitglieder gehören noch immer zu den großen Playern. Nach diesem Vorbild wurde im Februar 1999 die oneworld gegründet. Am Start beteiligt waren American Airlines, British Airways, Cathay Pacific und Qantas.

In den 22 Jahren hat sich einiges getan. Neue Airlines kamen dazu, einige haben die Allianz verlassen bzw. existieren nicht mehr. Heute hat das Bündnis 13 Mitglieder, einen Connect-Partner mit Einschränkungen und einen Beitrittskandidaten. Einige Experten prophezeiten das Ende solcher Allianzen, wichtiger seien strategische Partner.

(c) Oneworld.com

Die Mitgliedergesellschaften profitieren alle unterschiedlich von einer solchen Allianz, für die meisten ist diese Teil des Erfolgs und daher unverzichtbar.

oneworld | Mitglieder

Gründungsmitglieder:

  • American Airlines
  • British Airways
  • Cathay Pacific
  • Qantas Airways

In der Regel sind auch Tochtergesellschaften, die Flüge für den Mutterkonzern durchführen, beteiligt. Diese operieren zwar eigenständig unter einem gesonderten Management, im Normalfall bemerkt der Kunde kaum einen Unterschied. Dazu gehören z.B. die AA-Tochter American Eagle, der BA-Ableger Comair oder die Finnair-Gesellschaft Nordic.

oneworld

Weitere aktive Mitglieder:

  • Finnair
  • Iberia
  • Japan Airlines
  • Malaysia Airlines
  • Qatar Airways
  • Royal Jordanian
  • Royal Air Maroc
  • SriLankan
  • S7 Airlines

Ähnlich wie bei der Star Alliance gibt es auch Partner mit Einschränkungen. Derzeit ist lediglich Fiji Airways ein oneworld Connect Partner.

Ehemalige Mitglieder:

  • Air Berlin
  • Aer Lingus
  • Canadian Airlines
  • LATAM
  • Malév
  • Mexicana

Air Berlin, die ungarische Malev und Mexicana sind durch Insolvenz ausgeschieden. Canadian wurde von Air Canada aufgekauft, Delta hat sich an LATAM beteiligt- diese könnte in das SkyTeam wechseln. Die irische Aer Lingus hat sich neu orientiert, könnte aber wieder beitreten.

2003 war Swiss zunächst an einem Beitritt interessiert, verfolgte dann aber andere Ziele. Durch die Zugehörigkeit zu British war auch die Deutsche BA kurzzeitig Teil der oneworld.

oneworld | Ziele der Allianz

Die Absicht hinter dem Zusammenschluss bringt im Idealfall Vorteile für alle.

  • Reibungslosere Transfers für Fluggäste
  • Unterstützung und Service für Passagiere, unabhängig der Mitgliedsfluggesellschaft
  • Größere Auswahl an Produkten und Möglichkeiten
  • Vielfliegerprogramme sind kompatibel
  • Vorteile für Statuskunden bei allen Gesellschaften

Für Kunden bedeutet dies also eine ganze Reihe von Benefits- ausschlaggebend dürften aber die positiven Effekte für die Fluggesellschaften selbst sein. Der Verkehr konzentriert sich auf die großen Hubs, an den anderen Destinationen profitiert man von der Infrastruktur der Partner. Dazu gehören Check-in, Lounges, Serviceschalter, Transfer und vieles mehr.

oneworld | Netzwerk

Das Hauptquartier befindet sich in New York, Knotenponkte sind neben den großen AA-Drehkreuze in den USA die Hubs der einzelnen Mitglieder, die sich auf der ganzen Welt verteilen. In Südamerika ist nach dem Austritt von LATAM keine Fluggesellschaft stationiert. Inzwischen ist die Allianz aber in Afrika vertreten, im vergangenen Jahr kam Royal Air Maroc dazu. Durch die nördliche Lage in Casablanca ist der Kontinent allerdings eher spärlich vertreten. Besser sieht es in Asien und Australien aus.

Im kommenden März wird Alaska Airlines beitreten, die Gesellschaft ist im Westen von Nordamerika stark. Interessant ist deren Vielfliegerprogramm Mileage Plan, wo auch Airlines wie Emirates und Singapore Airlines angeschlossen sind. Durch die Zugehörigkeit zur oneworld erwartet man diesbezüglich einige Änderungen und Anpassungen im Laufe des Jahres. Mit Beginn der Mitgliedschaft wird die Akzeptanz des Status sowie das Sammeln von Meilen der oneworld-Partner möglich. Das Einlösen für Prämien der neuen Partner wurde allerdings auf den Sommer 2021 verspätet.

Aus Sicht der Kunden im deutschsprachigen Raum ist durch die Insolvenz der Air Berlin der wichtigste Partner weggebrochen. Im kontinentalen Verkehr sind lediglich die Flughäfen Madrid, London und Helsinki angebunden.

oneworld | Statuslevel

So unterschiedlich die einzelnen Programme der Airlines sind, sind auch die Namen der Statuslevel. Vereinheitlicht werden diese durch die allianzweit gültigen Stufen Ruby, Sapphire & Emerald. Im Vergleich zur Star Alliance bietet die oneworld also ein weiteres Level an. Allerdings sind die Vorteile für Ruby sehr überschaubar und der Unterschied zwischen Sapphire und Emerald ist nicht allzu groß.

Die Vorteile des oneworld Ruby Status sind:

  • bevorzugter Check-In
  • bevorzugte Sitzplatzwahl oder Sitzplatzreservierung
  • Wartelistenpriorität

Bei oneworld Sapphire kommen diese Vorteile hinzu:

  • bevorzugtes Einsteigen
  • erweiterte Sitzplatzwahl oder Sitzplatzreservierung
  • erweiterte Wartelistenpriorität
  • Loungezugang mit einem Gast

Unterschied und größter Vorteil des oneworld Emerald Status:

  • Der Loungezugang beinhaltet auch die First Class-Lounges

Die einzelnen Mitglieder bieten zum Teil erweiterte Vorteile wie eine höhere Meilengutschrift, mehr Freigepäck oder eine differenzierte Zugriff auf bestimmte Sitzplätze. Manche Airlines behandeln einige Vorteile wie Loungezugang restriktiver.

oneworld | Frankfurtflyer Kommentar

In Deutschland sind die meisten Vielflieger sicherlich Mitglied bei einer Gesellschaft der Star Alliance. Das SkyTeam hat durch die geografische Lage und die vielen Frequenzen nach Paris und Amsterdam einige Vorteile, das Schlusslicht macht die oneworld. Aber auch die kleinste Allianz hat ihre Stärken. So kommen treue Kunden von British, Iberia & Finnair auf ihre Kosten. Qatar, American & JAL sind einige wichtige interkontinentale Partner, die Deutschland in ihrem Streckennetz haben.

Für Fluggäste, die hauptsächlich durch Europa reisen, ist die Allianz allerdings meist unvorteilhaft. Es fehlt schlicht ein Partner mit entsprechendem Hub in Mitteleuropa. Eine Stärke sind die Statusstufen, so genießen Emerald-Mitglieder Vorteile auf einem hohen Niveau- ganz unabhängig von deren Stammairline.

Allianzen sind für viele Gesellschaften nach wie vor wichtig und für die meisten Vielflieger nicht wegzudenken. Die Pandemie und deren Auswirkungen wird sicherlich die Parameter verschieben und in mittlerer Zukunft einige Veränderungen bringen.

Das könnte Euch auch interessieren

5 Kommentare

  1. Global ist Oneworld bekanntlich Nr. 2 vor der Nr. 3 Skyteam. Ich würde gerne mal Zahlen sehen, die untermauern, dass in Deutschland Oneworld die „kleine“ Allianz hinter Skyteam sein soll.

    Ich kann es nicht wirklich glauben, wenn ich in FRA an die Oneworld-Flüge nach LHR, LCY, MAD, HEL, DOH, NRT, HKG, AMM, DFW, CLT, CMN usw. denke.

    • Gerade DOH ist wirklich aufkommensstark und wird im Zuge der Liberalisierung zwischen EU und Qatar weiter wachsen. Skyteam hat nichts Vergleichbares

  2. Die Oneworld ist wirklich gut an Frankfurt angebunden.

    KL & AF binden allerdings ihre Hubs mit teils hohen Frequenzen auch an andere Flughäfen in D an. Darunter sind neben MUC, DUS, HAM, BER, STR, HAJ auch BRE, DRS oder NUE.

  3. Objektiv betrachtet halte ich Oneworld für die beste der drei großen Allianzen. Die Mitglieder sind geographisch geschickt verteilt, im Gegensatz etwa zur Star Alliance, deren Mitglieder sich teilweise innerhalb desselben Gebiets gegenseitig konkurrenzieren; oder auch im Gegensatz zu Skyteam, bei welcher häufig nicht klar ist, was die Mitglieder-Airlines überhaupt verbindet. Überdies hat Oneworld gegen außen ein starkes Profil und bietet für die Kunden, insbesondere für die Statuskunden, klare und einheitlich definierte Leistungen.

    • Es kommt drauf an. American Airlines und Alaska Airlines (zukünftiges Mitglied) sind beide in den USA vertreten.
      In Südostasien gibt es mit Malaysia Airlines und Cathay Pacific ebenfalls zwei Airlines.
      Afrika ist erst seit dem Beitritt von Royal Air Maroc besser abgedeckt. Wenn LATAM dann oneworld verlässt, wird es in Südamerika sehr dünn.
      In China sucht man oneworld vergeblich. Dabei ist das der große Wachstumsmarkt der Luftfahrt. Aber vielleicht stößt China Southern eines Tages dazu. Wer weiß.
      Und harmonischer als in der Star Alliance geht es bei oneworld intern auch nicht zu.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*