Produktion der Boeing 737 Max wird ab Januar eingestellt

Boeing 737-Max-8.

Bereits seit zehn Monate bleiben die 737-Max-Modelle des Herstellers Boeing am Boden. Nachdem nun die US-Luftfahrt-Aufsichtsbehörde (FAA) dem Flugzeugbauer signalisierte, dass mit einer kurzfristigen Wiederzulassung der 737-MAX nicht zu rechnen sei, stoppt Boeing die Produktion ab Januar 2020.

Seitdem Anfang des Jahres zwei Abstürze von Flugzeugen des Typs Boeing 737 Max 8 in Indonesien und Äthiopien insgesamt 346 Todesopfer forderten, blieben alle Maschinen am Boden. Immer wieder verschob sich im Nachgang die Wiederzulassung der 737 Max 8, von der zum Zeitpunkt des Groundings bereits 400 Flugzeuge ausgeliefert waren.

Die Ungewissheit bei Boeing führte dazu, dass die Produktion der 737 Max um 20% auf nur noch 42 Flugzeuge pro Monat gedrosselt wurde. Die seitdem rund 400 produzierten Flugzeuge parken unter anderem in Washington und warten auf Auslieferung.

Produktion der Boeing 737 Max wird ab Januar eingestellt | Keine kurzfristige Wiederzulassung

Während Boeing bis vor kurzem noch Ende 2019 als Datum der Wiederzulassung kommunizierte, haben US-amerikanische Fluggesellschaften, wie American Airlines, die Boeing 737-MAX bis März 2020 aus ihren Flugplänen gestrichen. Die letzte Hoffnung Boeings auf kurzfristige Wiederzulassung zerschlug vor wenigen Tagen der Chef der FAA, Steve Dickson, der den Boeing-CEO Dennis Muilenburg aufforderte, nicht mehr Ende 2019 als wahrscheinliches Datum für die Zertifizierung durch die FAA zu nennen.

Boeing 737 Max 8 der American Airlines.

Nach einem Bericht des Handelsblatt diskutierte man bei Boeing bereits seit Sonntag (15.12.2019) über einen potentiellen Produktionsstopp. Am späten Montagabend (16.12.2019) kam dann seitens Boeing die Bestätigung, dass man ab Januar mit einer vorübergehenden Stilllegung der Produktion plane.

Im Boeing-Werk in Renton, Washington, wo die Boeing 737 Max gefertigt wird, arbeiten derzeit 12.000 Menschen. Wie CNBC aus einer internen Quelle erfahren hat, soll es jedoch keine Entlassungswelle geben.

Produktion der Boeing 737 Max wird ab Januar eingestellt | Frankfurtflyer Kommentar

400 Flugzeuge des Typs Boeing 737 Max 8 parken irgendwo in Washington und warten seit Monaten auf Auslieferung an die Besteller. Zeitgleich bleiben 400 weitere Flugzeuge, die schon bei diversen Fluggesellschaften eingeflottet sind, weiter am Boden. Ein finanzielles Desaster für Boeing und die Airlines, die auf die Boeing 737 Max gesetzt haben.

Beispielhaft agieren hier die Luftfahrt-Aufsichtsbehörden, allen voran die FAA, die absolut sicher sein wollen, bevor auch nur eine Boeing 737 Max 8 wieder den Linienbetrieb aufnimmt. Hier stehen Menschenleben vor wirtschaftlichen Interessen. Richtig so!

Hier könnt Ihr noch mal alle Artikel zum 737 Max Grounding nachlesen.

Das könnte Euch auch interessieren

9 Kommentare

  1. Schlimm was sich Boeing hier erlaubt!

    Boeing ist nun mal kein Unternehmen ohne genügend Reputation.

    Aber es gelingt x-tausenden von Ingenieuren und weiteren Experten seit fast einem Jahr die Probleme zu eliminieren.

    Das geht ja auch eben nicht so einfach.

    Warum? Ich denke die 73x ist von der Konzeption so geschaffen, das die neuen Triebwerke und weitere Änderungen am Design eine Fortführung des Projekts 73x-max tatsächlich unmöglich machen

    Daher …von wegen nur eine Änderung der Software…

    Es wird der Super Gau für Boeing.

    Ob es je eine Neuzulassungen durch die FAA geben wird ist m.E. nicht sicher und könnte existentbedrohlich für den Hersteller sein.

    Ich werde mich ganz gewiss nicht einer 73x’Max anvertrauen.

    800 (!) Muster sind gegründet. Wohlgemerkt alle fabrikneu.

    Was meinen Sie wie es weitergeht?

    • Ich habe mir einmal kurz die Aktionärsstruktur von Boeing angesehen. Da sind ganz viele Investmentgesellschaften im Spiel, z.B. Vanguard Group, Newport Trust, Blackrock, …
      Ohne jetzt die wirklichen Verhältnisse zu kennen, steht natürlich die Vermutung im Raum, dass diese Gesellschaften eher den Blick auf kurzfristige Gewinne zu Lasten von Zukunftsinvestitionen geworfen haben. Das Management kann natürlich gegenhalten, aber dafür benötigt man schon ein sehr dickes Fell. Zumindest sprechen sowohl der Aktienkurs als auch die zu Lasten einer kompletten – und teuren – Neuentwicklung überzogene Modellpflege der 737 für diese Vermutung.
      Das ist insofern schade, als sich ja für Boeing auch die Chance geboten hätte, der ja auch nicht mehr ganz taufrischen 320er-Serie etwas völlig Innovatives entgegenzusetzen.
      Aktuell sieht es erst einmal nicht gut für den Markt aus, der von den A320/B737 abgedeckt wird. Einstweilen haben wir da nur einen Monopolisten, der die geforderten Stückzahlen gar nicht liefern kann.
      Mit C919 und MS21 deuten sich zwar neue Wettbewerber an, aber das kann noch dauern.

      Übrigens hätte ich keine Bedenken, nach der Neuzulassung eine 737Max zu nutzen. Das dürfte auf lange Zeit das am besten getestete Flugzeug sein. 🙂

      • Hallo Rainer,
        zum Beispiel sind Vanguard und Blackrock sind mit „passiven“ Anlagevehikeln in Boeing investiert. Traditionell über sie darüber keinen Druck auf die Geschäftsführung aus. Mein Verdacht wäre eher, dass gewisse Bonus oder Pensionszusagen an eine bestimmte Performance (u.a. des Aktienkurses) gekoppelt sind/waren und das dies die Entscheidungsfindung im Konzern stark beeinflusst haben dürfte. Nur eine Vermutung.
        Viele Grüße

  2. ich hab schon lange auf den Produktuonsstop gewartet. In meinen Augen machte es keinen Sinn Geld zu verbrennen. Man muss ja erstmal den Altbestand ausliefern und dann hat man parallel als Zeit weiter zu produzieren….. Für Boeing hoffe ich, dass es nochmal zu einer Zulassung kommt. Denn dann ist es da wahrscheinlich sicherste Flugzeug der Welt. Wenngleich ich die 737 a.G. ihre Enge dennoch nicht mag. Sollte es zu keiner Zulassung mehr kommen, dann ist es ein doppeltes Desasters. Für Boeing könnte es das Ende bedeuten. Und das ist nicht gut, gibt es sowieso nur noch 2 Große und ein paar Randhersteller von Passagierflugzeugen. Und zum anderen…. Hat jemals einer über die Belastung für die Umwelt gesprochen, wenn 800 737 verschrottet ( recycelt ) werden. Das hat alles Ressourcen an Wasser und anderen Rohstoffen gekostet……

    • Hallo Dietmar,
      Ja,Boeing hat hier die Chance verspielt eine wirkliche Neuentwicklung durchzuführen und eine echte Alternative gegenüber Airbus 320xxx zu schaffen.
      Herausgekommen ist eine gefährliche Patchwork Maschine.
      Halt kein Flugzeug sondern ein Standzeug.

      Es wird Zeit für eine Auffrischung durch neue Mitglieder im Vorstand von Boeing.
      Es wird Zeit für einen vielfachen Rücktritt in der gesamten Führungsspitze.

      Überlebt Boeing dieses Desaster?
      Was meinen Sie?

  3. Was die verpasste Chance betrifft, hab ich schon mal erläutert, dass es ein Fehler war die 757 einzustellen, als weiterzuentwickeln. Das hätte der 737 Ersatz werden können.
    Wenn Sie noch genug Geld haben, die 767 zu relaunchen als wirtschaftliches günstiges Flugzeug, ( Nachfrage besteht ja nach diesem Typ ), dann werden sie es überleben, sofern genug Nachfrage nach 747-8F besteht. Ansonsten wird es jetzt dunkel in Everett. Die 787 bringt kein Geld rein und die Nachfrage sinkt, die 737 hat die Kapitaldecke aufgefressen,……… Wäre da nicht der amerikanischen. Präsident, könnte ein Chinesischer Konzern den Laden retten…..

    • Ach wo, da wird nichts dunkel. Das Ganze wird sehr teuer und eine nachdrückliche Lehre. Auch für Airbus. So richtig vermag ich dort momentan auch keine künftigen Innovationen zu sehen. Zu der jetzt sehr erfolgreichen 350 musste Airbus ja regelrecht gezwungen werden.
      Bei der 737max geht es neben der reinen technischen Zuverlässigkeit auch um irrationale Fragen, sprich das Vertrauen der Passagiere.
      Die heutige extrem hohe Sicherheit im Flugverkehr beruht auf der sorgfältigen Analyse von Unfällen (und natürlich den daraus gezogenen Konsequenzen). Das wird am Ende bei der 737max nicht anders sein.

  4. Aus Habgier und unter Zeitdruck wurde bei Boeing ein ungeeignetes Flugzeugmodell mit viel zu grossen und schweren Triebwerken bestückt. Damit diese keine Bodenberührung beim Landen haben, wurden die Triebwerke deutlich nach vorne versetzt und höher eingebaut. Der damit erheblich veränderte Schwerpunkt macht aus der 737Max eine vorderlastige bleierne Ente. Die Software sollte das grundsätzliche Konstruktionsdefizit verschleiern…dies wird auch in Zukunft nicht gelingen. Nur redet davon natürlich niemand…

    • Genau richtig Bernhard.

      Es ist die Einbahnstraße der Entwicklung von Boeing und somit auch der 737Max.

      Die mangelhafte Konstruktion lässt sich nicht mehr ändern sonst wäre es schon längst erledigt.

      Das was Boeing hier abgeliefert hat ist lebensgefährlich und nur dem Habgier geschuldet.

      Einfach die Triebwerke nach vorne setzen funktioniert nicht.
      Vergleichen Sie einfach einmal eine 737-200 oder eine -300. Achten Sie auf die Lage und Größe der Triebwerke.

      Daher dürfte es m.E. keine Neuzulassungen für die MAX geben.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*