Qantas will am Airbus A380 festhalten und hält ihn für sehr profitabel

Kaum eine andere Airline wurde von einem derartigen harten Flugstop von internationalen Flügen getroffen wie Qantas. Die australische Airline rechnet aktuell damit, erst nächstes Jahr überhaupt wieder internationale Flüge durchführen zu können und vermutlich wird es bis Mitte 2021 dauern, bis Qantas überhaupt wieder eine nennenswerte Anzahl an Langstreckenflügen durchführen kann und darf.

Daher hat sich Qantas auch zu dem sehr drastischen Schritt entschieden, alle Langstreckenflugzeuge still zu legen. So haben die Boeing 747-400 bereits vorzeitig die Flotte verlassen müssen, alle Airbus A380 wurden in der Wüste in den USA abgestellt und auch die Boeing 787-9 wurde stillgelegt und ins Long Terme Storage in den USA geflogen.

Besonders der Airbus A380 galt bisher bei Qantas als Auflaufmodell, denn bei der nur sehr langsamen Erholung des Luftverkehrs, ging man davon aus, dass man das riesige Flugzeug wohl nicht mehr benötigen wird. Nun meldet sich allerdings der Qantas CEO, Alan Joyce, zu Wort und er sieht nicht nur eine große Zukunft für die Qantas Langstrecken, welche gestärkt aus der Krise kommen sollen, sondern auch für den Airbus A380.

So geht Alan Joyce aktuell davon aus, dass der Airbus A380 ab 2023 wieder für Qantas im normalen Liniendienst fliegen wird und auch dass es ein sehr erfolgreiches und wirtschaftliches Flugzeug für Qantas sein wird.

Qantas brauchte auf einigen Strecken immer die Kapazitäten des Airbus A380, welche durch kein anderes Flugzeug ersetzt werden konnten. Joyce geht davon aus, dass dies nach der Krise auch wieder der Fall sein wird, weshalb der Airbus A380 eine blühende Zukunft bei Qantas haben soll.

Qantas hat vor der Krise damit begonnen, die Airbus A380 mit komplett neuen Kabinen auszustatten um die Flugzeuge für die nächsten 15 Jahre fit zu machen. Auch wenn dieses Umbauprogramm, welches übrigens in Dresden durchgeführt wird aktuell wieder auf Eis liegt, will man es für alle Flugzeuge fortsetzen.

Projekt Sunrise wird kommen | non- stop Flüge von Sydney nach London

Vor Corona hat Qantas das sehr ambitionierte Projekt Sunrise massiv voran getrieben. Schon alleine wegen der hohen Kosten wurden die für 2023 geplanten Direktflüge von Sydney und Melbourne nach London oder New York mit etwa 20 Stunden Flugzeit auf Eis gelegt.

Der Qantas CEO geht aber weiterhin davon aus, dass diese Flüge bald nach der Krise kommen soll und auch dass die Nachfrage nach non-stop Flügen nach der Pandemie sogar steigen wird.

Corona Tests und Boeing 787 zum Neustart der Langstrecken

Klar ist für Alan Joyce aber auch, dass man erst mit der Boeing 787 auf die Langstrecke zurück kommen wird. Das Flugzeug hat die richtigen Kapazitäten und Reichweite. Für den Neustart in 2021 sieht auch Qantas erst eine deutlich geringere Nachfrage, als sie noch 2019 bestand.

Auch Corona Schnelltests sieht Qantas als gute Möglichkeit um möglichst schnell wieder die internationalen Reisen ermöglichen zu können. So hat auch er gewisse Hoffnungen mit dem neuen Corona Schnelltest aus den USA, welcher binnen 15 Minuten Ergebnisse liefern kann.

Joyce sieht durch diese Tests die Möglichkeit Reiseblasen mit bestimmten Ländern zu eröffnen und den Passagieren die Quarantäne vor der Ankunft zu ersparen.

Qantas will am Airbus A380 festhalten und hält ihn für sehr profitabel | Frankfurtflyer Kommentar

Qantas wurde massiv von der Krise getroffen, was insbesondere daran liegt, dass sich die Regierung in Australien dazu entschlossen hat, die Grenzen langfristig zu schließen. Damit ist das Geschäft der Airline fast komplett zum Erliegen gekommen.

Dass Qantas dennoch so optimistisch in die Zukunft blickt und insbesondere auch für den Airbus A380 eine gute Zukunft sieht, stimmt zumindest auch mich etwas optimistischer. Schauen wir, was die kommenden Monate bringen werden.

Das könnte Euch auch interessieren

3 Kommentare

  1. Qantas ist eine sehr sympathische Airline, man bietet selbst auf 1 Stunden Flügen ein warmes Essen und kostenloses Wifi. Dazu eine extrem großzügige Gutscheinregelung (gültig bis Dezember 2022 und beliebig teil und kombinierbar). Damit ist man genau das Gegenteil von LH nämlich kundenfreundlich und fair. Dass sie am besten Flugzeug festhalten passt da gut ins Bild.

  2. Zu meiner Australienzeit (2008-12) war Qantas mMn. ok, jedoch nicht überragend, das Produkt war aus meiner Sicht dem der LH vergleichbar. Sympathisch war die Airline aber schon.

    Wirtschaftlich betrachtet dürften die Australier aktuell auch kaum Alternativen zum A380 besitzen, wenn sie nicht die komplette Flotte ersetzen wollen: die Airbusse bringen gebraucht verkauft kaum Einnahmen und in der Flotte finden sich ganze 11 Dreamliner. Rechnet man je drei für tägliche Nonstopflüge von MEL und SYD nach LAX und weitere drei für die Route nach LHR ab Perth, dann bleiben nur zwei Dreamliner für alle anderen Flüge übrig – mittelfristig nach Hochfahren des Betriebs viel zu wenig. Die 744 wandern bekanntlich ins Altmetall und die 332 und 333 haben nur eine 2-Klassenkabine und sind für Flüge bis 11 bzw. 12 Stunden ausgelegt, fallen also für die Routen nach Nordamerika, Südafrika und Europa aus. Mit der 333 flog man gelegentlich NRT ab SYD an, das dürfte dann auch bereits deren längste Strecke gewesen sein. Da dürfte man finanziell betrachtet kaum eine andere Wahl haben, als auf die A380 zu setzen, bis ein Ersatz nach der langen Durststrecke finanziert werden kann und der wird dann ggf. der A350-900/-1000 inkl. ULR Ableger sein.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*