Review: Aegean Airbus A320 Business Class | Thessaloniki nach Nürnberg

Aegean bietet regelmäßig gute Angebote und interessante Deals. Der Trip nach Griechenland gehört für mich zum Pflichtprogramm in jedem Sommer. Zum einen sinkt die Anzahl der erforderlichen Statusmeilen für die Goldstufe beim Vielfliegerprogramm Miles+Bonus durch vier Flüge pro Jahr. Zum anderen ist Griechenland ein spannendes und besonders vielseitiges Urlaubsland.

Ich kenne bereits mehrere Städte und Inseln, für diese Reise habe ich mich für einen Besuch auf Chalkidiki entschieden und bin nach Thessaloniki geflogen. Der Hinflug erfolgte ab Frankfurt, der Rückflug ging direkt in meine Wahlheimat Nürnberg. Seit einigen Jahren kommt der Carrier in der Sommersaison zweimal pro Woche nach Franken.

Aegean Airbus A320 Business Class | Buchung & Check-In

Nur zwei Wochen vor Abflug habe ich die Reservierung direkt auf der Homepage getätigt. Bei der Buchung des Gabelflugs ist mir der besonders niedrige Aufpreis zur Business Class für den Rückflug aufgefallen. Beim Hinflug aus Frankfurt betrug die Differenz über 200€, bei der Strecke nach Nürnberg waren es ca. 60€ mehr. Nach Abzug des „Sunshine“ Discount-Code habe ich lediglich 218€ bezahlt. Den Hinflug habe ich mit einem Coupon, den Statusmitglieder erhalten, telefonisch upgegraded.

Gleichzeitig tätigte ich die Buchung in einem Promo-Zeitraum, bei dem Aegean doppelte Prämienmeilen offerierte. Der Flug in Business Class brachte regulär 2.500 Meilen, mit den 20% Aufschlag für Gold-Mitglieder und der Promo wurden 6.000 Meilen gutgeschrieben – mehr als genug für einen Prämienflug im Inland.

Der Flughafen Thessaloniki wurde – wie zahlreiche andere Airports in Griechenland – von der Fraport übernommen und umfassend renoviert. Der Abflugbereich ist nagelneu, einige Ecken befinden sich noch in Bau. Der Check-In-Bereich ist großzügiger geworden, Platzhirsch Aegean bietet mehrere Schalter für alle Star Alliance-Abflüge an.

Es war wenig los an diesem Nachmittag, innerhalb von zwei Minuten war ich den Koffer los und hielt die Bordkarte in der Hand. Die Mitarbeiterin checkte meinen Covid-Test und entschuldigte sich dafür dass die Lounge noch nicht geöffnet ist. Diese soll noch im Sommer im neuen Terminalabschnitt öffnen.

Bei der Sicherheitskontrolle gibt es eine eigene Spur für Gäste der Business Class und Statuskunden, dies wurde akribisch geprüft. Dort war insgesamt wesentlich mehr los als beim Check-In, dennoch war ich innerhalb von wenigen Augenblicken im neugestalteten Duty free Shop. Dort fiel mir auch schon ein Hinweisschild auf die Lounge auf.

Im neugestalteten Abflugbereich gibt es mehrere Läden und sogar einen kleinen Food-Court, ein modernes Restaurant sowie ein Café. Leider funktionierte das W-LAN nicht, Steckdosen waren Mangelware. Mit einem 6€ teuren Cappuccino habe ich auf den Abflug gewartet.

Flugnr.: A3 506
Sitz: 1A, Fenster
Kabine: Business Class
Konfiguration: 12 Business

156 Economy

Abflug: 17:00
Ankunft: 18:15
Reisezeit: 2:15
Typ: Airbus A320
Registrierung:
SX-DGB
Alter: 11,6 Jahre

Aegean Airbus A320 Business Class | Boarding & Kabine

Überpünktlich wurden die Passagiere zum Einsteigen aufgerufen, Busse fuhren den kurzen Weg zum Flugzeug. Auch am neuen Abschnitt gibt es zumindest noch keine Flauggastbrücken. Die Maschine war nur schwach ausgelastet, entsprechend schnell war der Vorgang abgeschlossen.

Im Gegensatz zum Flug aus Frankfurt handelte es sich hier um einen älteren CEO- Airbus A320 mit der entsprechenden Kabine. Trotz W-LAN Symbol in der Kabine gab es keinerlei Zugang, auch Steckdosen sucht man vergeblich.

Die Bestuhlung ist dennoch großzügig, im Jet sind „nur“ 174 Sitze verbaut – immerhin eine Sitzreihe weniger als z.B. bei Lufthansa. In der Business Class sind nach wie vor kleine Ablagetische am geblockten Mittelsitz installiert, dort lassen sich die Armlehnen auch ein Stück weit einklappen, wodurch die Breite des Sitzes gesteigert wird.

Der eigene Tisch ist in der ersten Reihe in der Armlehne eingebaut. Im Gegensatz zu den neuen Flugzeugen gab es noch ein in der Kabinendecke installiertes Inflight-Entertainment mit einklappbaren Bildschirmen über jeder dritten Reihe.

Aegean Airbus A320 Business Class | Service

Zum Einsteigen gab es für alle Gäste ein Desinfektionstuch, auf Welcome Drinks verzichtet man derzeit. Nach dem Start wurden die Speisekarten verteilt, dann kam die Purserette mit ihrer langen Passagierliste zu mir und machte mich auf mein vorbestelltes vegetarisches Sonderessen aufmerksam.

Dies hatte ich eigentlich einige Tage vor dem Flug aus meinem Profil gelöscht, vermutlich wurde diese Information aber schon bei der Buchung übertragen. Sie merkte dass ich überrascht war und meinte dass sie versuchen wird mir ein reguläres Essen zu servieren – abhängig davon was die anderen Passagiere nehmen. Danach ist die Dame im Cockpit verschwunden.

Etwa eine halbe Stunde nach dem Start wagte ich es den Rufkopf zu drücken, da ich etwas trinken wollte. Der Passagiercall wurde allerdings ignoriert. Als ich zum Waschraum bin, waren zwei Flugbegleiterinnen in der Küche. Ich unterbrach deren Gespräch und bestellte Wasser und ein Glas Sekt.

Als ich zurück war, waren immer noch keine Getränke verteilt. Etwa zehn Minuten später wurde das Essen serviert, bei dieser Gelegenheit wiederholte ich die Getränkebestellung. Nachdem die anderen Gäste versorgt wurden, fiel den Stewardessen auf, dass ich immer noch auf dem Trockenen saß. Die Kabinenchefin kam daraufhin mit einer Sektflasche zu mir und meinte dass diese warm sei. Ich schlug vor die Flasche auf Eis zu legen und mir als Alternative ein Glas Wein zum Essen zu bringen.

Ich bekam das Tablett des vorbestellten Special Meal mit Salat und den Fisch aus der regulären Karte als Hauptgang. Dann schaffte es auch ein Weißwein zu mir, das Wasser fiel „unter den Tisch“. Die Crew war dennoch bemüht und in der zweiten Hälfte des Fluges wesentlich aufmerksamer.

Positiv zu erwähnen ist, dass Aegean ausschließlich Weine, Sekt und Bier aus Griechenland serviert. Die Sorten werden auch auf der Menükarte erwähnt. Nach dem Essen hörte ich in der Galley einen Korken knallen, schließlich schaffte es dann auch ein Glas Sekt zu mir.

Abschließend wurde noch Schokolade verteilt, ich verzichtete auf Kaffee und Digestif. Im Landeanflug meldete sich noch einer der Piloten mit dem neuesten Wetter, überpünktlich rollte der Jet in Nürnberg an das Gate.

Am Flughafen wartete die Polizei und checkte nochmals die Covid-Tests bzw. Impfbescheinigungen, die ersten Koffer waren schon nach einer Minute auf dem Band.

Aegean Airbus A320 Business Class | Frankfurtflyer Kommentar

Kleine Details sorgen bei Aegean immer wieder für ein nettes Erlebnis. Am neuen Flughafen in Thessaloniki geht es besonders mit Prio-Lane und Fast Track sehr schnell zum Gate. Leider fehlt noch die Lounge, diese soll aber demnächst wieder öffnen.

Das Bordprodukt ist für Flüge mit einer Dauer von 2-3 Stunden wunderbar, der geblockte Mittelsitz ist bei dieser Flugzeit meist ausreichend. Aegean serviert in der Business Class auf Flügen von und nach Deutschland warme Essen, es gibt eine vielzahl an Getränken und dank einer Espressomaschine auch mehr als nur Filterkaffee.

Mit dem Service hakte es auf diesem Flug zwar etwas, nichts was das Erlebnis insgesamt getrübt hat. Der Flug war pünktlich, ich fühlte mich sicher aufgehoben und Preis/Leistung waren exzellent.

Das könnte Euch auch interessieren

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*