Review: Al Maha – a Luxury Collection Desert Resort & Spa Dubai

Bereits in der Planungsphase der Reise hatte ich recht wenig Bedingungen / Wünsche. Ich wollte Wärme oder Hitze und ein paar Tage einen Privatpool, wenn möglich. Unseren ersten Privatpool hatten wir im Conrad Koh Samui und ich habe mich in die Ruhe verliebt. Als letzter Urlaub zu zweit sollte dieser Urlaub natürlich auch etwas Besonderes werden, daher habe ich mich über Christophs Auswahl, das Al Maha a Luxury Collection Desert Resort & Spa Dubai zu buchen sehr gefreut.

Al Maha – a Luxury Collection Desert Resort & Spa Dubai | Buchung

Über die Monate der Pandemie sind wir bisher nicht verreist, Christoph hat aber trotzdem weiter gearbeitet und auch den ein oder anderen Hotelpunkt gesammelt. So auch bei Marriott Bonvoy, weshalb wir grundsätzlich genug Punkte gehabt hätten in dem Hotel auch fünf Nächte zu bleiben. Aufgrund einer Review, die wir vorab gelesen hatten entschieden wir uns für drei Nächte, aus Sorge dass es uns schnell reicht.

Wir haben drei Nächte für je 85.000 Marriott Bonvoy Punkte gebucht. Hier gilt zu sagen, dass der Preis für Freinächte je nach Saison zwischen 70.000-100.000 Punkten schwankt, wir haben also die goldene Mitte erwischt.

Al Maha – a Luxury Collection Desert Resort & Spa Dubai | Lage und Check-In

Von Dubai (Innenstadt) aus fährt man etwas über eine Stunde in Richtung Al Ain, bis man in Richtung Al Maha Resort abbiegt – hier sind es dann noch 9 Kilometer durch die Wüste, bis man in dem abgelegenen und ruhigen Resort ankommt. Unser Fahrer, den wir im vorherigen Hotel, dem Dubai Grand Hyatt gebucht haben kannte den Weg – die Abfahrt ist aber auch ausgeschildert.

Im Al Maha angekommen wurden wir herzlich begrüßt und in das Hauptgebäude gebeten. Hier meldet man sich zum Check-In nicht klassisch an einer Rezeption, sondern man wird in einen Nebenbereich begleitet, in dem man Platz nehmen kann, während die Formalitäten erledigt werden. Hier erwarteten uns bereits Smoothies zur Begrüßung.

Während des Check-In Prozesses wurden uns alle Details zum Resort erklärt. Wir wurden über die freilaufenden (harmlosen) Tiere aufgeklärt, der kostenfreie Roomservice und Essenszeiten im Restaurant sowie kostenfreie Ausflüge wurden uns als Option vorgeschlagen. Dazu aber später mehr. Kurze Zeit danach konnten wir zu unserer Villa aufbrechen – wir wurden mit einem Golfcar gefahren.

Al Maha – a Luxury Collection Desert Resort & Spa Dubai | Villa

Die Villen im Resort stehen mit ausreichend Abstand, man bekommt von den Nachbarn nichts mit. Uns wurde eine Ville mit Blick auf die kleine Oase zugeteilt. Hört sich unspektakulär an, war aber sehr schön, da wir hier oft viele wilde Tiere beim Trinken beobachten konnten.

Direkt hinter der Tür befindet sich ein kleiner Eingangsbereich, in dem ein Schminktisch, eine Minibar und Kaffeemaschine untergebracht sind. Hier stand auch ausreichend kostenfreies stilles Wasser bereit, um über den Tag zu kommen.

Auf der rechten Seite konnte man das Badezimmer betreten, welches mit einem Doppelwaschbecken, einer großen (!!) Badewanne, Dusche und WC ausgestattet war. Die ganze Suite und auch das Badezimmer sind in einem Stil eingerichtet, der an ein Beduinenzelt erinnert. Im Badezimmer lagen viele Handtücher und eine vollständige Ausstattung an Amenities bereit.

Zentrales Element der Villa war natürlich das Schlafzimmer, inklusive Couch und Schreibtisch. Geschätzt hatte das Bett 2×2 Meter, es bot wirklich viel Platz und war mit einigen Kissen und einer durchgehenden Decke ausgestattet.

Im Kleiderschrank war nicht nur viel Platz um Kleidung zu verstauen, hier befand sich auch ein Fernseher, auf dem man sogar EM Spiele sehen konnte und ein Bügelbrett mit -eisen.

Vom Bett aus hatte man einen tollen Blick auf die Terrasse und den Privatpool. Rund herum um die Villa kann man auf der Terrasse entweder an einem Tisch oder auf Liegen verweilen. Immer mal wieder kommen auch Tiere vorbei, die Früchte von den Pflanzen essen oder aus dem (nur leicht gechlorten) Pool trinken. Auf die Terrasse kamen zu keiner Zeit Tiere. Man hatte den Eindruck, dass die Tiere zwar Menschen gewöhnt sind, aber dennoch Abstand halten und eher ängstlich wirken.

Gut fand ich, dass man auf der Terrasse und je nach Stand der Sonne auch im Pool Schatten bekam. Auch wenn ich nicht zu Sonnenbrand neige, man muss es ja nicht übertreiben.

Al Maha – a Luxury Collection Desert Resort & Spa Dubai | Pool und Gym

Im Al Maha gibt es auch einen öffentlichen Pool, welcher während unseres Aufenthaltes aber immer unbesucht war. Trotzdem sicher eine Option, wenn man auch mal „richtig“ schwimmen möchte. Der Pool befindet sich am Gym / Spa-Bereich.

Für das Gym muss man sich aufgrund von Corona ein Slot buchen, wir waren hier immer die einzigen Gäste. Sicher geht man in ein solches Hotel nicht, um viel Zeit im Gym zu verbringen, dennoch ist uns aufgefallen, dass es recht klein war und die Ausstattung sparsam gestaltet und alt ist. Für ein paar Trainingseinheiten hat es trotzdem gereicht.

Al Maha – a Luxury Collection Desert Resort & Spa Dubai | Essen und trinken

Ein zusätzlicher Grund, warum wir das Al Maha Resort gebucht haben, war der Fakt, dass in den Buchungen kostenfreie Verpflegung integriert ist. Gerade bei solch abgelegenen und privaten Hotels zahlt man sich oft an den Nebenkosten dumm und dämlich – das kann hier nicht passieren.

Zum Frühstück, Mittag- und Abendessen konnte man aus einer sehr umfangreichen Karte wählen und sich so viel wie man möchte bestellen. Von Snacks, über Hauptspeisen und Nachspeisen waren viele Optionen vorhanden. Zusätzlich kann man wählen, ob man das Essen in der eigenen Villa / auf der Terrasse oder im Restaurant einnimmt. Wir haben beide Optionen getestet – zumeist jedoch in der Villa.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die Speisen waren allesamt von wirklich toller Qualität, frisch und haben sehr gut geschmeckt. Auch die Tische waren immer schön eingedeckt. Ich als Eis-Fan war besonders überrascht davon, dass das Eis so „sicher“ verpackt war, dass es trotz der Hitze am Ende des Essens noch nicht flüssig war. Eine wirklich klasse Leistung!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Ein Hinweis hierzu: Das Essen ist Komplet inklusive, die Getränke zahlt man extra, sie sind aber absolut fair bepreist. Alkohol ist etwas teurer, aber das ist in Dubai völlig normal. Wir haben zu jeder Mahlzeit Getränke bestellt, am Ende auch das Einzige, was auf der Abschlussrechnung gelandet ist. Für drei Tage Luxusurlaub war es eine nicht erwähnenswerte Summe.

Al Maha – a Luxury Collection Desert Resort & Spa Dubai | Ausflüge

Bei Punktebuchungen gibt es neben der kostenfreien Verpflegung noch weitere Vorteile. Jeden Tag kann man bis zu zwei kostenlose Ausflüge buchen. Es gibt auch wenige Ausflüge die einen kleinen Aufpreis kosten, bewegt sich aber alles im Rahmen.

Beispielsweise kann man einen Ausritt auf Pferden oder Kamelen machen, bei einer morgendlichen Wanderung etwas über die Vegetation in der Umgebung erfahren, eine wilde Wüstensafari machen oder die Falknerei besuchen.

Ich habe für mich persönlich aufgrund der Schwangerschaft die Ausritte, die wilde Wüstentour und auch die Wanderung ausgeschlossen. Wir haben allerdings von anderen Gästen erfahren, dass es wirklich tolle Ausflüge waren. Die Ausflüge starten entweder sehr früh am Morgen (ca. 5 Uhr) oder zum Sonnenuntergang. Und das ist gut so! Auch wenn ich Hitze liebe, würde ich ungern zu top Temperaturen am Tag durch die Wüste wandern wollen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Wir haben einen Sundowner mit Sekt und kühlen Getränken in der Wüste gebucht und die Falknerei besucht. Während ein Teil der Gäste mit Kamelen zum Sundowner geritten kam, wurden wir mit dem Auto gefahren. Ein wahnsinns Gefühl, wenn man plötzlich mitten in der Wüste steht und um einen herum nichts außer Sand ist. Bei der Falknerei konnten wir einiges über den Sinn einer Falknerei und das Training der Vögel lernen.

Al Maha – a Luxury Collection Desert Resort & Spa Dubai | Frankfurtflyer Kommentar

Wir haben uns im Al Maha extrem wohl gefühlt. Diese Ruhe, gepaart mit der Flexibilität – für unsere Situation einfach perfekt. Christoph fand die Hitze über Tag teilweise grenzwertig, aber man weiß ja vorab worauf man sich einlässt und bei Bedarf kann man sich im klimatisierten Zimmer oder dem Pool wunderbar erfrischen.

Ein bisschen traurig war ich nach unseren drei Nächten durchaus, dass wir uns anfangs nicht für fünf Nächte entschieden haben, unter anderem auch deshalb, weil das Hotel erst Gäste ab 10 Jahre zulässt. Wir sind nun also entweder 10,5 Jahre gesperrt oder müssen die Kinder mal eine Woche bei den Großeltern zwischenparken, um das Al Maha wieder zu besuchen :D.

Positiv erwähnen möchte ich an dieser Stelle auch nochmal das Personal des Al Maha Resorts. Egal wann wir Kontakt mit dem Personal hatten, sie waren immer sehr freundlich, proaktiv und auch flexibel. Rundum ein perfekter Aufenthalt!

 

Weitere Teile des Tripreports:

Gebucht: Emirates First- und Business Class nach Dubai zum Hitzetest

Umbuchungschaos bei Emirates – Flug gestrichen, Umbuchung verweigert

Gebucht: Babymoon in Dubai mit der Swiss First Class, Air France Business Class, Al Maha Resort und mehr

Tripreport: Zweimal nach Dubai zum Kabinenvergleich und Hitzetest

Erfahrungsbericht: Drive Through Testzentrum Airport Frankfurt

Review: Emirates First Class im Airbus A380 von Frankfurt nach Dubai

Review: JW Marriott Marquis Dubai

Review: Corona-First Class Lounge Dubai

Review: Emirates First Class im Airbus A380 von Dubai nach Frankfurt

Review: Lufthansa First Class Lounge Terminal 1 A Frankfurt (unter Coronabedingungen)

Review: Helvetic Airways Business Class Embraer 190E2 Frankfurt nach Zürich

Review: Swiss First Class Area Zürich

Review: Swiss First Class Airbus A330 Zürich nach Dubai

Review: Grand Hyatt Dubai

Review: Al Maha – a Luxury Collection Desert Resort & Spa Dubai

Review: Conrad Dubai (unter Coronabedingungen)

Review: Emirates First Class im A380 von Dubai nach Frankfurt (Coronaservice)

Das könnte Euch auch interessieren

5 Kommentare

  1. Blick auf die Oase ist ja toll, wir fanden unsere Villa ja schon perfekt aber das klingt nach einer wirklich spannenden Aussicht.

    Die Gazellen kommen vermutlich nicht so gerne auf die Terrasse, da sie dort mit ihren Hufen extrem rutschen (bei uns waren nach 3-4 Tagen eine weibliche und eine männliche Gazelle so zutraulich, dass sie bis auf die Terrasse kamen).
    Die Oryxantilopen sind übrigens – was ich kaum glauben konnte – wohl recht gefährlich laut Auskunft eines Guides, aber auf das Gelände kommt wohl i.d.R. nur die eine mit dem Halsband.

    Das schwach ausgestattete Gym ist der einzige Wermutstropfen, gerade weil man sich mit dem leckeren Essen wirklich kugelrund futtern kann…

    Wir sind im März wieder da und freuen uns schon darauf 🙂

  2. Hallo Nicole, danke erst mal für die ausführlichen Eindrücke, da bekommt man wieder Dubai-Sehnsucht ( seufz) :)! Eine andere Frage: Wie seid Ihr mit der App zurecht gekommen? Gab es da Schwierigkeiten? Ist soweit ich gehört habe , eine Pflicht App vor der Einreise?

      • ahh ok, da war ich wohl falsch informiert 😉 oder vielleicht ist meine Info dazu auch einfach schon wieder veraltet?! ..bin davon ausgegangen, dass man zum Test/Impfung zusätzlich noch diese Dubai DXB Smart App herunterladen muss?!
        Danke für die Nachricht auf jeden Fall, vielleicht geht es dann Ende Oktober hin 🙂 LG

  3. Das Al-Maha ist wirklich eines der Tophotels weltweit. Super einzigartig und Benchmark für individuellen Service. Ich verlink auch mal meinen Review, wer noch mehr Hintergrund lesen möchte 🙂

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*