Review: American Airlines First Class Canadair Jet 700 von Kansas City nach Chicago

Der Canada Jet 700 stellt das Rückgrat der Regionalflotte von American Airlines, bzw. der Regionaltochter American Eagle dar. Dabei denkt man bei American Airlines meist an riesige Flotten von Großraumflugzeugen und Boeing 737, allerdings fliegen für American Eagle fast 130 Canadair Jet 700, zusätzlich zu über 470 Flugzeuge anderer Muster. Auch auf meinem Flug von Kansas City nach Chicago wurde ein Canadair Jet 700 eingesetzt, der auf diesem kurzen Flug von etwa 55 Minuten auch als das passende Fluggerät scheint.

Interessant ist bei den Regionaljets von American Airlines, dass diese auch mit einer richtigen First Class ausgestattet sind. Besonders bei den engen Kabinen in den Canadair Jet 700, ist ein Sitz in der First Class natürlich deutlich bequemer als in der Economy Class.

Nachdem ich von Kansas City über Chicago nach London in der Business Class fliegen sollte, war in meinem Ticket auch ein Zubringer in der First Class enthalten. Andernfalls werden bei American Airlines, wie bei allen anderen US Airlines, die leeren First Class Sitze mit Upgrades für Vielflieger gefüllt. Daher sieht man auch nur sehr selten einen leeren First Class Sitzplatz innerhalb der USA.

American Airlines First Class Canadair Jet 700 | Check-In & Boarding

Im Shuttle Bus vom Hilton Kansas City Airport habe ich über die American Airlines App für meinen Flug eingecheckt. Da ich nur mit Handgepäck unterwegs war, bin ich direkt zum Abflugsgate gegangen. Hier stand auch schon mein American Airlines Canadairjet 700 am Gate und war bereit zum Boarding.

Wie bei American Airlines üblich, gibt es auch beim Boarding eines Canadair Jet gleich neun Boarding Gruppen. Entsprechend klein sind diese Gruppen auch, wenn man bedenkt, dass das Flugzeug nur 63 Sitzplätze hat. Gruppe 1 bis 4 sind für Passagiere der First Class und Statuspassagiere vorgesehen und die Gruppen 5 bis 9 für die Passagiere der Economy Class.

Bei den Regionaljets, wie dem Canadair Jet 700 von American Airlines, gibt es allerdings eine Besonderheit: Da die Gepäckfächer in der Kabine sehr klein sind, bekommen alle Passagiere einen Kofferanhänger, mit welchem man die Koffer an der Flugzeugtür abgibt. Diese Handgepäckkoffer werden anschließend im Frachtraum verladen und nach der Landung wieder an die Flugzeugtür gebracht. Für First Class Passagiere gibt es hier spezielle Tags, damit man das Handgepäck nach der Landung auch als erstes erhält.

American Airlines First Class Canadair Jet 700 | Kabine und Sitz

Der American Airlines Canadair Jet 700 hat insgesamt 63 Sitzplätze. 54 Sitze findet man in der Economy Class in einer 2-2 Anordnung und in den vorderen drei Reihen befindet sich die American Airlines First Class im Canadair Jet 700.

Dabei sind in der First Class bequeme deutlich größere Sessel in einer 2-1 Bestuhlung verbaut. Besonders die Einzelsitze auf der linken Seite sind für alleinreisende Passagiere sehr gut geeignet. Daher habe ich mir auch Platz 3A vorab reserviert.

Auf diesen Sitzen hat man natürlich deutlich mehr Freiraum, als in der Economy Class und auch der Sitzabstand ist noch mit etwa 92cm sehr angenehm. Ebenso findet man unter jedem First Class Sitz eine 110Volt Steckdose, die zusammen mit dem kostenpflichtigen WIFI an Bord auch längere Flüge durchaus produktiv macht.

Auch wenn die Kabine des Canadair Jet auf diesem Flug einen sehr guten Eindruck gemacht hat und generell in einem guten Zustand war, war interessanterweise die Steckdose an meinem Sitz kaputt, was sehr unfein ist und eigentlich zumindest provisorisch mit Power Tape fixiert werden sollte.

American Airlines First Class Canadair Jet 700 | Service

In den Canadair Jets von American Airlines arbeiten immer zwei Flugbegleiter. Eine der beiden Flugbegleiterinnen war in diesem Fall ausschließlich für die neun First Class Passagiere zuständig.

Vor dem Start gab es bereits ein erstes Getränk, hierbei konnte man bestellen was die Bordbar her gab, ich habe mich allerdings auf Wasser beschränkt.

Während man nach dem Start durchgesagt hat, dass man aufgrund der kurzen Flugzeit von nur 55 Minuten in der Economy Class nur Wasser und Saft ausschenken könne, gab es in der First Class immerhin eine Getränkerunde mit voller Auswahl.

Diese Entscheidung der Crew, nur reduzierten Service anzubieten, sagt durchaus etwas über die Einstellung der beiden Damen aus. Keine von ihnen war in irgendeiner Art und Weise unfreundlich, allerdings hat man wirklich alles auf das Minimum reduziert, was ich sehr schade finde und auch schon anders erlebt habe.

Was mich in der American Airlines First Class in den Canadair Jets allerdings immer immens verwirrt ist, dass man hier keine Gläser zu haben scheint. Getränke werden hier immer im Plastikbecher serviert. Bei anderen Airlines, wie z.B. United Airlines oder auch Delta Airlines, gibt es auch in den kleinen Jets echte Gläser in der First Class.

Mein Getränk wurde, indem man mit der Dose aus der Galley gekommen ist, noch einmal aufgefüllt. Alles nicht besonders stilecht, aber zweckdienlich. Die Landung in Chicago war dann auch ereignislos und dank der kurzen Flugzeit war dieser Flug auch überpünktlich.

American Airlines First Class Canadair Jet 700 | Frankfurtflyer Kommentar

Wenn man die Business Class auf Kurzstrecken in Europa kennt, dann ist es absoluter Luxus, wenn auch die kleinsten Jets über eine richtige First Class verfügen. Daher komme ich natürlich nicht darum zu sagen, dass die American Airlines First Class im Canadair Jet 700 sehr angenehm ist.

Hier kann man durch den größeren Freiraum wirklich gut arbeiten oder sich ein wenig entspannen, was wichtig ist, denn man fliegt in diesem Flugzeug auch durchaus Strecken von bis zu vier Stunden Flugzeit, wobei dies eher die Ausnahme ist.

Der Service auf diesem Flug war recht durchwachsen und hätte besser sein können. Das habe ich bei American Airlines schon ganz anders erlebt und die Crew von meinem Weiterflug nach London sollte noch einmal unterstreichen, dass es auch richtig fantastische Flugbegleiter bei American Airlines gibt.


Dieser Tripreport besteht aus folgenden Teilen:

Das könnte Euch auch interessieren

2 Kommentare

  1. Katastrophale Service. Hier hätte man eine Delikatessen Mahlzeit, wie wir es bei t.w.a. Von Berlin nach Frankfurt offeriert hatten.. Mit champagner

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*