Review: Condor Premium Economy Class in der Boeing 767

Auf meinem Rückflug von Puerto Plata nach Frankfurt hatte ich die Chance, mit der Condor Premium Economy Class in der Boeing 767 zu fliegen. Wie meine Erfahrungen waren und was ich vom Sitz und Service halte, lest Ihr in diesem Bericht. Auf dem Hinweg hatte ich die Möglichkeit, die Condor Business Class zu testen. Den Review findet Ihr hier.

Ich habe auf meinem Flug ein diskontiertes Ticket von Condor erhalten.

Condor Premium Economy Class

Condor Premium Economy Class in der Boeing 767 – Check-In

Der Flughafen von Puerto Plata ist recht übersichtlich. Von daher kann man die Check-In Schalter nicht übersehen. Condor nutzt insgesamt fünf Schalter, darunter einer nur für die Business Class. Am Check-In wurde mir mitgeteilt, dass der Flug komplett voll sein würde. Trotzdem, oder gerade deshalb, wollte man schauen, ob ich mich in die Premium Economy setzen könnte.

Condor Premium Economy Class in der Boeing 767 – Boarding

Unser Flug zurück nach Frankfurt sollte um 18.50 Uhr abfliegen. Da die ankommende Maschine leicht verspätet eingetroffen ist, begann das Boarding erst um kurz nach 18.00 Uhr. Dabei durften die Gäste der Business Class zusammen mit Familien mit kleinen Kindern zuerst einsteigen. Im Anschluss durften dann alle anderen Gäste boarden.

Condor Premium Economy Class in der Boeing 767 – Die Kabine

Auf meinem Flug kam eine Boeing 767-300ER zum Einsatz. Condor betreibt hier zwei Varianten. Diese unterscheiden sich anhand der Anzahl der Business und Economy Class Sitzplätze. Auf meinen beiden Flüge kam die Variante mit der großen Business Class und der „kleinen“ Economy Class zum Einsatz.

Die Business Class verfügt über 30 Sitzplätze. Diese sind in fünf Reihen zu je sechs Plätzen verbaut. Die Anordnung ist 2-2-2. Die Business Class Sitze lassen sich in eine gerade Liegefläche verwandeln. Allerdings ist diese nicht parallel zum Boden, sondern leicht geneigt.

In der Economy Class verbaut Condor 180 Sitzplätze in einer 2-3-2 Bestuhlung. Der Sitzabstand beträgt 30 Zoll. Ich hatte die Chance hier kurz zu sitzen. Der Sitzabstand ist nicht riesig, es sollten sich aber auch auf längeren Flügen bequem reisen lassen.

In der Economy Class ist das Essen sowie alkoholfreie Getränke im Ticketpreis enthalten. Alkohol und das Entertainment System sind aufpreispflichtig. Wer lieber sein eigenes Gerät mitbringt, kann es am USB Anschluss laden. Eine Steckdose gibt es leider nicht.

In der Economy Class würde ich dennoch versuchen, einen der XL Plätze am Notausgang zu bekommen. Die Beinfreiheit ist bei diesen wirklich sehr gut.

Die Condor Premium Economy Class in der Boeing 767 verfügt über 35 Sitzplätze. Diese sind, wie die Economy Class auch, in einer 2-3-2 Anordnung verbaut.

Condor Premium Economy Class in der Boeing 767 – Der Sitz

Der Sitz verfügt über 36 Zoll Sitzabstand. Man kann die Beine bequem unter den Vordersitz strecken. Ansonsten sind die meisten Eigenschaften des Sitzes mit dem der Economy Class vergleichbar.

Die Kopfstütze ist besser einstellbar und auch der Sitz ist etwas dicker und folglich besser gepolstert. Die Sitze lassen sich ziemlich weit zurückklappen. So lässt es sich bequemer Sitzen und auch besser schlafen. Lehnt aber der Vordermann den Sitz komplett zurück, dann bleibt wenig Platz zum Essen.

Außerdem lässt sich der Monitor nur ein wenig verstellen. Das hat zur Folge, dass es spiegeln kann, da der Neigungswinkel leicht nach unten zeigt. Zudem gibt es auch eine Fußstütze, die sich ausklappen lässt. Der Sitz mit Stoff bezogen. Dadurch ist er für die Airlines sicherlich schwerer zu pflegen, allerdings erhöht das den Sitzkomfort auf langen Strecken sehr deutlich. Zwischen Economy und der Premium Economy Kabine gibt es kleine von der Decke reichende Trennwäde. Einen Vorhang im Gang gibt es nicht.

Jeder Sitz verfügt über ein individuelles Entertainment System. Die Auflösung und die Bedienbarkeit des Monitors finde ich sehr gut. Das Entertainment System reagiert schnell und man muss nicht unnötig fest drücken. Die Bildqualität finde ich auch sehr gut. Einen separaten Controller gibt es nicht.

Was es aber gibt, ist ein Amenity Kit. Dieses ist vergleichsweise gut ausgestattet. Neben Socken und einer Schlafmaske gibt es auch noch ein Zahnpflegeset.

Außerdem wartet an jedem Platz ein großes Kissen und eine Decke.

Condor Premium Economy Class in der Boeing 767 – Service und Catering

Der Service begann bereits am Boden. Kurz nach Schließen der Türen wurden Zeitungen an die Gäste verteilt. Hier war das Sortiment identisch mit dem in der Business Class.

Der Serviceablauf begann stets in der Condor Premium Economy Class in der Boeing 767. Dort wurden die Gäste immer zuerst bedient. Im Anschluss wurden die Speisen und Getränke in der Economy Class serviert.

Kurz nach dem Start wurde ein erster Geränkeservice durchgeführt. Wasserflaschen (die auf dem Hinflug bereits in den Sitztaschen waren) gab es diesmal nicht.

In der Premium Economy sind alle Getränke, egal ob alkoholisch oder nichtalkoholisch, im Reisepreis enthalten. In der Economy Class muss man für erstere zahlen.

Nach dem Abflug wurde noch ein Abendessen serviert. Neben einem Salat als Vorspeise gab es Rind mit Kartoffeln. Als Dessert wurde ein Oreo-Kuchen und eine kleine Käseplatte serviert.

Die Qualiät des Essens war okay. Zunächst gab es ein wenig Verwirrung, was serviert werden würde. Anfangs sollte es Pasta oder Chicken geben, so zumindest die Crew.

Im Anschluss habe ich ein wenig versucht zu schlafen und einige Filme zu schauen.

Kurz vor der Landung wurde noch ein Frühstück serviert. Dies bestand aus einer kalten Platte und Brötchen. Hier hätte es nach meinem Geschmack ein wenig mehr sein können. Die Qualität und die Quantität war einfach ein bisschen mager.

Der Service war hingegen freundlich, nett und zuvorkommend. Es wurden auch in der Nacht des öfteren Getränke serviert. Natürlich kann man keinen so persönlichen Service wie in der Business Class erwarten.

Condor Premium Economy Class in der Boeing 767 – Kommentar

Der Flug verging wie im Flug. Das ist an und für sich etwas Gutes. Auf dem Nachtflug in der Condor Premium Economy Class in der Boeing 767 wurde der Service schnell durchgeführt. So hatte man in der dunklen Kabine viel Zeit zum Ruhen und Schlafen.  Die Mädels waren nett, freundlich und zu Scherzen aufgelegt.

Der Sitz verfügt über eine gute Beinfreiheit. Allerdings ist es eher ein Economy Class Sitz mit mehr Platz als ein echte Premium Economy Class Sitz. Bequem fand ich diesen trotzdem. Das Catering war gemischt. Während die Auswahl an Getränken gut war und ein leckeres Abendessens serviert wurde, war das Frühstück nicht mein Fall. Insgesamt hat mir der Flug aber gut gefallen. Auch auf den knappen 10 Stunden von Puerto Plata habe ich mich nicht eingeengt gefühlt und vergleichsweise gut geschlafen

Das könnte Euch auch interessieren

11 Kommentare

  1. Kostet das EntertainSystem in der Premium Eco auch Geld oder
    ist das nur in der Eco kostenpflichtig?
    Und wenn ja, was kostet so etwas?
    ( auf dem Langstrecken Condorflug)

  2. Hey Tim, ich probiere die Premium Eco von Condor demnächst auf dem Flug KUL-FRA… Hast du irgendwelche Infos, welcher Sitz empfehlenswert ist??ß Würdest du erste Reihe empfehlen? Erste Reihe hat ja keine Fußstütze…
    LG, Christian

  3. Hallo Tim, Danke für die sehr schnelle Antwort und deinen informativen Artikel über die Sitzplätze der Premium Eco bei Condor. Da du sagst „man sitzt in der Premium Eco überall gleich gut“, gehe ich mal davon aus, dass der Verzicht auf die Fußstütze in der ersten Reihe nicht wirklich negativ zum Tragen kommt… Ich bin mal bei SQ und LH „mit Fußstütze“ geflogen, und empfand sie als ganz angenehm, jedoch saß ich da jeweils nicht in der ersten Reihe.

    • Der Sitzabstand ist jetzt nicht so rießengroß, dass die Fußstütze einen Unterschied machen würde. Ich persönlich kann darauf verzichten. Vom Sitz sind alle eigentlich recht ähnlich. Es gibt jedoch einige die man vermeiden sollte.

  4. Die Betonung beim Test der „normalen“ Economy liegt wohl auf kurz gesessen, ohne, dass der Vordermann die Sitzlehne zurückstellt, denn dann wird es verdankt eng.

    • Hallo Danuela,

      Das ist wohl richtig, wobei es inzwischen bei vielen Airlines so ist. Economy Class ist leider einfach Eng.

      Bei Condor sollte man sich wirklich den Aufpreis zur Premium Economy durch den Kopf gehen lassen.

      LG
      Christoph

  5. Ich fliege seit fast über 15 Jahren mit Condor und es ist echt traurig, sogar ärgerlich, zu sehen, was von Condor geworden ist!
    Tickets-Preise zwischen 1.000,- und 1.400,- EUR und dafür das schlechteste, ekligstes Essen, das man sich vorstellen kann! Frei Getränke sind Wasser, Säfte u.ä. „Entertainment“ Programm erst gegen 9,- EUR. Ansonsten gibt es nur einen Film für Erwachsene und einen für Kinder. Wenn man innerhalb einer Woche hin und zurück fliegt, muss man den gleichen Film sehen. Nur 20 KG erlaubt, und 5 KG als Handgepäck. Für jede Kleinigkeit muss man extra zahlen (Ryanair Konzept kritisiert und trotzdem übernohmen?)
    Kundenservice am Flughafen in Frankfurt lässt sich viel wünschen. Ausnahme sind die Mitarbeiter am Schalter und die Flugbegleiter.
    Es ist sinvoll und notwending, dass jede(r) Passagier an die Rückmeldungsformular (am Bildschirm im Flugzeug) teilnimmt. Nur so wird sich Condor vor einen low-cost Fluggesellschaft evtl. unterscheiden können.

  6. Wir fliegen am 4.4.2019 von Mexico nach Frankfurt mit Condor, haben z.Zt. 2 Plätze in Economy Plus bekommen, da wir schon älter sind stellt sich mir die Frage, ob ich am Flughafen in Puerto Vallarta noch ein upgrade für die Business Class buchen könnte oder sollte. Leider kann ich auf Condor mit unseren Lufthansameilen nicht in die Business Class upgraden

    • Hallo Joachim,

      Condor verkauft am Flughafen Upgrades in die Business Class gegen Geld. Hier kommt es immer auf die Auslastung der Flüge an.

      Upgrades mit Miles&More Meilen sind bei Condor grundsätzlich möglich, aber nicht einfach und praktikabel.

      LG
      Christoph

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*