Review: Emirates First Class Lounge Dubai Terminal B

Nachdem wir einige Zeit in der Emirates First Class Lounge A in Dubai verbracht haben, machten wir uns auf den Weg in die Emirates First Class Lounge B, da hier unser Weiterflug nach Frankfurt starten sollte. Während mir die Emirates First Class Lounge A in Dubai nicht wirklich zugesagt hat, gefiel mir die „alte“ Emirates First Class Lounge B deutlich besser. Dies ist allerdings auch meinem persönlichen Geschmack geschuldet.

Emirates First Class Lounge Dubai Terminal B | Lage und Zugang

Die Emirates First Class Lounge befindet sich im Terminal 3 bei den B Gates. Dabei ist sie etwas älter und kleiner als ihr neustes Gegenstück bei den A Gates. Etwas kleiner bedeutet allerdings, dass sich die Lounge „nur“ über das halbe Terminal erstreckt und nicht das gesamte.

Der Aufgang zur Lounge befindet sich in Mitten der Duty Free Shops zentral im Terminal und sie ist gut ausgeschildert. Auf der Empore geht es links in die Emirates Business Lounge B und rechts in die Emirates First Class Lounge B.

Zugang zur Emirates First Class Lounge haben alle Passagiere, welche am selben Tag in Dubai in der Emirates First Class abfliegen. Offiziell ist dies sogar auf die Passagiere beschränkt, welche aus dem Terminal A abfliegen, allerdings glaube ich nicht, dass man hier einen First Class Passagier abweisen würde, wenn noch genug Zeit für ihn ist sein Abflugsgate zuverlässig zu erreichen.

Zusätzlich haben auch Qantas Emirates Skywards Platinum Karten Inhaber Zugang zur Emirates First Class Lounge, jeweils vor ihrem Abflug mit Emirates.

Emirates First Class Lounge Dubai Terminal B | Ausstattung

Die Emirates First Class Lounge B ist zwar immer noch riesig und nach der Lounge bei den A Gates die zweit größte First Class Lounge welche ich kenne, allerdings ist sie nach meinem Geschmack wesentlich gemütlicher eingerichtet. Zwar gefällt mir der arabische Stil nicht besonders, da er für meinen Geschmack sehr „altbacken“ wirkt, aber die verschiedenen Lounge Bereiche sind kleiner und intimer gestaltet.

Auch hatte ich in dieser Lounge das Gefühl, dass man sich bei der Gestaltung der verschiedenen Zonen sehr viele Gedanken gemacht hat und die Lounge nicht einfach „nur groß“ ist.

So findet man direkt hinter dem Front Desk, an welchem die Bordkarten gescannt werden, eine Wasserlandschaft mit Sitzgelegenheiten, welche ich zwar nicht wählen würde um hier lange zu sitzen, allerdings sah sie sehr schön aus.

Weiter hinten in der Lounge findet man viele verschieden gestaltete Loungebereiche mit Sesseln und Couches. Dabei ist jeder Bereiche etwas unterschiedlich designed, wobei sich der arabische Stil immer erkennen lässt.

Was hier allerdings auch auffällt ist, dass die einzelnen Loungebereiche für eine First Class Lounge sehr groß sind und auch die Sitzgruppen sind erstaunlich groß und eng gestellt.

Im hinteren Bereich der Lounge gab es auch eine Raucherlounge. Diese hat mir in der Emirates First Class Lounge bei den A Gates deutlich besser gefallen, aber es ist auch wieder Geschmacksache und als Nichtraucher habe ich mich hier nicht aufgehalten.

Interessanterweise habe ich hier keinen Humidor mit Zigarren oder Zigaretten oder eine Bar in der Raucherlounge gesehen.

Auch die Emirates First Class Lounge B verfügt über einen Ruheraum. Hier stehen eine Reihe von fast flachen Ruheliegen, welche mit Vorhängen voneinander abgetrennt sind.

Auch wenn es schön ist, dass man so etwas überhaupt anbietet, sind diese Ruheräume mit richtigen Day Rooms, wie man sie inzwischen in vielen First Class Lounges findet, nicht zu vergleichen. Gerade bei den vielen, sehr langen Layovern über Nacht in Dubai, könnte man seinen First Class Passagieren doch etwas mehr bieten. Den Maßstab für einen First Class Lounge Day Room gibt momentan Swiss in der E Lounge in Zürich vor.

Neben dem Ruheraum befindet sich auch das Spa der Emirates First Class Lounge. Hier können sich Emirates First Class Passagiere kostenlos 15 Minuten massieren lassen, oder auch kostenpflichtige Timeless Spa Anwendungen buchen. Wir haben diesen Service leider nicht genutzt.

In der Emirates First Class Lounge B gibt es auch ein Kinderspielezimmer. Dieses wird allerdings auch regelmäßig zum Gaming Bereich für große Kinder über 30.

Neben schnellem WLAN in der gesamten Lounge gab es auch eine sehr große Auswahl an Zeitungen und Zeitschriften in allen möglichen Sprachen für die Gäste. Was ich eine sehr schöne Idee fand, war die Charging Station für Handys.

Die Emirates First Class Lounge B verfügte auch über Duschen und Toiletten. Diese waren auch völlig in Ordnung, aber bei weitem nicht so beeindruckend wie die Duschen in anderen First Class Lounges. Ich würde sie eher als zweckmäßig beschreiben.

Emirates First Class Lounge Dubai Terminal B | Essen und Trinken

An verschiedenen Stationen in der gesamten Lounge wurden an Buffets sehr frische und hochwertige Speisen angeboten. Dabei waren die Stationen thematisch ein wenig sortiert, wie z.B eine tolle Sushi Bar.

Das Highlight ist allerdings auch in der Emirates First Class Lounge B das Restaurant, in welchem man Speisen und Getränke wie in einem Restaurant von einem Kellner serviert bekommt.

Wir haben hier kurz vor unserem Abflug nach Frankfurt gefrühstückt und da wir noch auf asiatischer Zeit waren auch einen Burger als Brunch bestellt, was für den Service auch am Morgen um sechs Uhr kein Problem war.

Das Essen war sehr gut und entsprach dem, was man auch in einem guten Hotel bestellen könnte. Der Service war durchaus aufmerksam, aber zeitweise etwas unpersönlich und auch konfus, was an der schieren Größe des Restaurants liegt und auch an der Tatsache, dass mehr als ein Kellner für unseren Tisch zuständig war. Hier gab es doch gelegentlich gewisse Verwirrungen.

Emirates First Class Lounge Dubai Terminal B | Frankfurtflyer Kommentar

Mir persönlich hat die Emirates First Class Lounge bei den B Gates deutlich besser gefallen, als das Gegenstück bei den A Gates. Dies lag insbesondere daran, dass nicht alles so enorm riesig war und hierdurch nicht so kalt und unpersönlich wirkte. Dass noch deutlich mehr Passagiere in der Lounge waren tat dann sein Übriges.

Ich persönlich hatte mir von den Emirates First Class Lounges mehr erwartet. So bieten sie zwar viel, aber es gibt definitiv beeindruckendere First Class Lounges, auch mit deutlich aufwendigerem Service.

Durch die Tatsache, dass hier alles wirklich drei bis zehn mal so groß ist, wie in anderen First Class Lounges, geht auch das Gefühl des Exklusiven sehr schnell verloren, aber hier spiegelt sich besonders meine persönliche Meinung wieder.


Hier findet Ihr die anderen Teile dieses Tripreports:

Das könnte Euch auch interessieren

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*