Review: Eurowings Discover Business Class Airbus A330-200 von Frankfurt nach Punta Cana und zurück

Eurowings Discover - Business Class

Zum Start der neuen Lufthansa Tochter Eurowings Discovery haben wir ganz kurzfristig bei den unschlagbar günstigen Meilenschnäppchen zugeschlagen und uns einen Trip von Frankfurt nach Punta Cana gegönnt.

Da die Airline noch jung ist und Reviews rar sind, haben wir uns entschieden, unsere Eindrücke mal in einem Trip-Report festzuhalten. Für den ungeduldigen Leser das Fazit gleich vorweg: Ja, es lohnt sich ;). Wenn man die Airline dort verortet, wo sie sich selbst einordnet – in der touristischen Langstrecke und sie nicht wie Äpfel mit Birnen mit den Middle-East Carrieren vergleicht, die eine ganz andere Strategie und einen anderen Kapitalstock haben.

Eurowings Discover Business Class von Frankfurt nach Punta Cana | Check-In, Lounge und Boarding

Der Check-In am Priority Counter in Frankfurt verlief reibungslos. Reisepass, Impfpass und Einreiseformular (QR Code) für die Dominikanische Republik zücken, einchecken und weiter zur Sicherheitskontrolle. In Frankfurt gab es an jenem Tag leider keine Fast-Lane für Business Class Passagiere, also hieß es, hinten anstellen.

Wir haben dann einen Stop in der Lufthansa Lounge an den Z-Gates eingelegt, wo es die übliche Breakfast Verpflegung mit Rührei, Käse, Tomaten und Salzstangen gab.

Ursprünglich hatten wir die Plätze 4 A und B gebucht, es gab allerdings kurzfristig einen Flugzeugwechsel (ursprünglich sollte der A330-300 eingesetzt werden, es wurde dann aber ein A330-200), und mithin auch einen Wechsel unserer Plätze in die erste Reihe. Nicht ideal aufgrund der Nähe zur Galley, aber ok. Das Produkt ist im A330-200 exakt vergleichbar mit der Lufthansa Business Class, deswegen haben wir auf Fotos verzichtet. Also keine Überraschungen. Jeder weiß, dass es auch beim Mutterkonzern ein Produkt ist, welches in die Jahre gekommen ist. Allerdings ist es für einen entspannten Flug in den Urlaub völlig in Ordnung, v.a. wenn man es mit der Rutsche beim Mitbewerber Condor vergleicht.

Hier könnt Ihr Euch einen Eindruck der Eurowings Discover Kabine verschaffen:

Eurowings Discover Kabine und beste Sitzplätze im A330

Eurowings Discover Business Class von Frankfurt nach Punta Cana | An Bord

In der Business Class wurden vier Cabin Attendants eingesetzt. Vor dem Start gab es Orangensaft oder Wasser, jedoch kein alkoholisches Getränk. Das hing wohl damit zusammen, dass ein Trolley falsch geliefert wurde. Unmittelbar vor dem Take-Off wurde das aber noch geändert, so dass es während des Fluges auch Champagner gab. Im Reiseflug wurden dann die guten alten Macadamia-Nüsse und das Menü gereicht. Ich fand, das hörte sich alles ziemlich gut an, da kann sich jeder auf den Fotos selbst überzeugen. 😉  Man möchte bei Eurowings Discover auf dem Flug zur Urlaubsdestination jeweils ein lokales Gericht bieten sowie eine vegetarische Option. Vor der Landung gibt es dann je nach Uhrzeit nochmal ein warmes Gericht oder ein leichtes Frühstück.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Der Service hätte (auch auf dem Rückflug) etwas früher starten können. Dies war zwar ein Tagflug, aber besonders auf dem Rückweg möchte man ja doch das Beste aus der Nacht machen und so viel Schlaf wie möglich bekommen, das klappt natürlich nicht, wenn der Service sich lange hinzieht. Auch außerhalb des Service stand immer schnell jemand parat, wenn man einen Wunsch hatte. Hier kann man wirklich nicht meckern.

Die Vorspeise wurde noch vom Trolley geliefert, der Rest dann vom Tablett. Insgesamt war das Essen durchweg gut und schmackhaft. Was das Ganze aber wirklich zu einem Erlebnis gemacht hat, war die Motivation der Crew! Das möchte ich wirklich mal hervorheben. Es war noch so viel Begeisterung spürbar, dass man endlich wieder fliegen durfte – das hat wirklich viel Freude gemacht und sich auch positiv von den vielen weniger motivierten Crews bei der Muttergesellschaft abgehoben. Wirklich toll! Die Crew stellt sich übrigens nur mit Vornamen vor, um (Aussage des Pursers) „das Lockere in den Vordergrund zu stellen“. Da muss jede(r) selbst entscheiden, wie man das findet.

Eurowings Discover Business Class von Frankfurt nach Punta Cana | Amenity Kit und IFE

Das Amenity Kit ist funktional mit Socken, Creme, Lippenpflege, Zahnbürste und Ohrstöpsel sowie Schlafmaske, macht aber keinen besonders hochwertigen Eindruck.

Das Inflight-Entertainment System ist recht mager ausgestattet. Wer Wert auf Abwechslung legt, sollte sich vorher zu Hause sein Tablet mit Filmen und Serien reichhaltig bestücken, um Enttäuschungen vorzubeugen. Positiv sind aber die Noise-Cancelling Headphones von AKG. Auf dem Rückflug gab es leider no-name Kopfhörer, der Unterschied war schon bemerkenswert.

Eurowings Discover Business Class von Punta Cana nach Frankfurt | Rückflug im A330-300

Auf dem Rückflug hatten wir dann das Glück, tatsächlich einen A330-300 (ex-Edelweiss) zu bekommen. In diesen ist die ehemalige Edelweiss Business Class noch verbaut (also das Produkt, welches sich auch in den Swiss Maschinen wiederfindet). Die Sitzbezüge wurden allerdings von Blau auf Grau umgestaltet und fügen sich so nahtlos ins Corporate Design von Eurowings Discover ein. Der Sitz ist aus unserer Sicht komfortabler als das Lufthansa Pendant und gerade für Alleinreisende bieten die „Thronsitze“ deutlich mehr Privatsphäre. In Summe ist der Sitz gefühlt etwas breiter, die Füße haben etwas mehr Raum und der Gesamteindruck ist hochwertiger, sodass wir wirklich froh waren, den Nachtflug komfortabel reisen zu können. Auch die Massage-Funktion der Sitze ist eine nette Spielerei.

Auf der Rückreise gab es dann auch was Alkoholisches vor dem Take-Off. Wir haben euch auch mal das Menü abfotografiert, leider gab es die vegetarische Option nicht, was man weniger der Airline als dem Caterer vor Ort in Punta Cana zu Lasten legen muss. In Sachen Menü gibt es auf dem Heimweg schließlich eine „typisch Deutsche“ welcome home Option.

Auch der Rückflug war wieder sehr angenehm, mit gutem Service – einzelne Cabin Attendants sind noch sehr neu, das merkt man. Aber ich finde, da muss man sich nicht die Urlaubsentspannung kaputt machen sondern kann über kleine Fehler auch mal hinwegsehen.

Eurowings Discover Business Class von Frankfurt nach Punta Cana | Frankfurtflyer Kommentar

Der Eurowings Discover könnte es in der Tat gelingen, ein ernstzunehmender Mitbewerber auf den touristischen Strecken zu werden. Man hat in der Business Class nicht das Gefühl, auf einem Low-Cost-Carrier zu reisen und kommt durchaus entspannt, gut verpflegt und gut gelaunt am Urlaubsort an.

Über Hannah: Hannah erfliegt ihre Meilen meist beruflich, aber sagt, dass es am Schönsten ist, die Meilen auch privat hinzu zu verdienen. Ihr liebstes Reiseziel ist Kapstadt.

Wenn Ihr auch einen Gastbeitrag schreiben möchtet, meldet Euch gerne bei Nicole unter nicole@frankfurtflyer.de.

Das könnte Euch auch interessieren

23 Kommentare

  1. . . . wieder einmal ein völliger falscher Kommentar!

    „Man hat in der Business Class nicht das Gefühl, auf einem Low-Cost-Carrier zu reisen und kommt durchaus entspannt . . “

    Discover wird NICHT als Low Cost platziert, sondern als Charter mit Fullservice, von daher ist eine solche Aussage mehr als unprofessionell und zudem nachweislich flasch!

    • Die meisten dürften Eurowings immer noch mit Low Cost assoziieren, egal wie LH sich die Positionierung der Discover gerne wünschen würde. Dass das Erlebnis an Bord dann nicht dem eines LCC entspricht, sagt mir erstmal nur dass es keine Lücke zwischen Versprechen und Realität gibt (was nun bei LH nicht immer gegeben ist).

    • Sorry, aber im Kommentar gibt der Autor seine Meinung und Eindrücke wieder und die können damit per Definiton nicht falsch sein, denn sie sind die Meinung des Autors und nicht die der Lufthansa oder eines Lesers.

      Die Grenzen zwischen Low Cost Airline und Premium Airline sind auch sehr schwimmend. Preislich und in der Leistung soll 4Y aber unter LH angesiedelt sein, dass will Lufthansa auch so.

      • Bin Montag zurück aus der DR in der EW Discover BC und muss sagen …. Sehr gut …kann auf jeden Fall mit LH mithalten…wir hatten ne umgebaute Edelweiss Maschine.Service und Essen sehr gut…

    • … blödsinniger und arroganter Kommentar. Erstes weißt du offenkundig nicht, was „Charter“ bedeutet und zweitens ist Eurowings natürlich die Low Cost Marke der LH Group. Daran ändert auch Pasta aus ner Alu-Schale in der Economy nichts.

      Hat schon einen Grund, warum Lufthansa diese Flüge nicht durchführt.

    • Zum Thema Low-cost-carrier oder nicht: Nach der Umbuchung von LH (in C) auf 4Y warte ich seit über einem Monat auf die Beantwortung meiner Anfrage, ob in FRA trotzdem die Welcome Lounge genutzt werden kann. LH weiß es offenbar selbst noch nicht …

  2. Für mich hört sich das ganze nach einem vernünftigen Produkt an. Wenn ein deutlicher Preisunterschied auf der selben Strecke ist, werde ich sicherlich 4Y selbst testen.

  3. Die Marge macht EW über günstige Kostenstruktur, von daher eine Low Cost Airline.
    Was ich nicht verstehe ist das Thema Priority Lane in FRA. Auch schon 3x erlebt in den letzten Wochen, dass die nicht verfügbar ist. Letzten Samstag morgens 730h eine Schlange bei 1A bis in die Check -in Halle A. Flug verpasst, da Security 74 min dauerte. FRAPORT ist soooo unfähig.

    @ Christoph: könnt Ihr mal nachforschen, warum es keine Prio-Lane gibt? Danke!

      • Ja mal überlegen, was der Betreiber des Flughafens welcher sich außerdem im Mai entschieden hat die Kontrollen in Eigenregie durchzuführen bloß damit zu tun…?

        • Dann überlegen wir doch mal gemeinsam 😉

          Die Neuregelung für Frankfurt tritt erst zum 01.01.2023 in Kraft, bis dahin ist die Bundespolizei weiterhin ganz normal für die Durchführung verantwortlich und gibt die diese Arbeit lediglich an Subunternehmen weiter und hat nur noch die Aufgabe des Überwachungsorgans.

          Abstrakt beschrieben:

          Eine Fluggesellschaft kennt die Passagierzahl zu einem bestimmten Datum anhand der aktuell vorliegenden Buchungen bzw. gibt eine Annahme für den betroffenen Tag an…. gibt diese an den Flughafen weiter, welcher die erwarteten Passagierzahlen der Airlines addiert und an die verantwortliche Behörde weiterleitet, diese wiederum gibt die Zahlen an die durchführenden Kontraktoren (Koetter, Securitas etc.) weiter, welche wiederum dann die finale Personalplanung der Sicherheitskontrolle übernehmen.
          Diese Planungen werden meist mit einiger Vorlaufzeit durchgeführt, faustformel sind hier 4-6 WOCHEN !
          Was passiert nun in den 4-6 Wochen… joa, Erfahrungsgemäß hat man mittlerweile ein paar Formeln mit Daten der vergangenen Jahre, welche Schwankungen wie Ferien etc. einbezieht. Durch Corona funktionieren diese Prozesse nicht mehr zu 100%, aber die Schuld liegt hier nicht (nur!) bei Fraport.

          Hab ich was übersehen? 😉

    • Ein wenig frage ich mich immer, was denn eine „günstige Kostenstruktur“ sein soll?
      Sofern das ohne Abstriche machbar ist, kann das ja jede Fluggesellschaft übernehmen …
      Bleibt die Frage Mitarbeiterbezahlung, Service. Natürlich mag ich etwas übersehen, deshalb frage ich mich ja.

      • Grosser Kostenfaktor ist halt Personal. Wenn der Kapitän 250k€ im Jahr bekommt und dazu noch Privilegien aus den 90er, ist das einiges teurer als ein no-frill Kapitän für um die 100k€. Auch am Boden stehen nicht hunderte Mitarbeiter bereit, um den Weg zum Gate tu weisen oder die Schlange zu ordnen. Vertrieb ist meist nur online oder über Dritte.

  4. Danke für den ersten EW Discover Business Class Report!
    Habe auch ein EW Discover Meilenschnäppchen in Business gebucht. Bei uns geht es nach Mauritius.
    Kann noch jemand was zur Sitzplatzreservierung für das Meilenticket in Business sagen? Bei der Buchung stand dabei, dass die nicht inklusive ist. Hab aber nirgends gefunden, was das kostet, ob das nur über das Call Center oder auch online funktioniert.

    • Wir haben ebenfalls ein Meilenschnaeppchen nach Mauritius in Business gebucht. Sitzplatzreservierung wurde direkt durch die Hotline bei der Buchung durchgefuehrt und war inklusive. Ich habe auch im Lufthansa Konto Zugriff auf die Buchung und kann die Sitzplaetze aendern. Wird dort auch als kostenfrei ausgewiesen.

      • Danke für die Info.
        Habe Online gebucht und kann ebenfalls über mein Lufthansa Konto auf die Buchung zugreifen. Bekomme dort aber die Meldung „Sitzplatzreservierung nicht möglich“. Muss ich wohl doch die Hotline anrufen. Nur welche? Miles&More, Lufthansa oder Eurowings?

        • Am besten die Eurowings Discover Hotline anrufen. Die machen das telefonisch und unkompliziert. Hat bei meinen Flügen nach MBJ ebenfalls perfekt funktioniert. –> +49 (0) 30 915 88 620 von 08:00 bis 22:00 Uhr.

          • Herzlichen Dank, das war sehr hilfreich. Sitzplätze telefonisch gebucht und auch nur gut 10min in der Warteschleife verbracht. Besser als bei Lufthansa!

  5. Gut geschriebener Review! Danke für die Information! Insbesondere der bewusst nicht verwendete Gold-Standard eines ME3 carriers ist lobenswert. Das Prinzip „was geht realistisch, wieviel wird davon umgesetzt“ ist in diesem Review gut angewendet worden.

  6. Was für ein abartiges Menü…
    Rinderroulade an Erbsenpüree mit Karottengemüse und Brokkoli.
    Und das als Klassiker zu bezeichnen…
    Keine Ahnung welch krankes Hirn sich so was ausdenkt…soll wohl „kreativ“ sein.
    Ich liebe die alte und herkömmliche Zubereitung…

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*