Review: Hilton Chennai

Hilton hat einen massiven globalen Footprint mit über 5.000 Hotels auf der ganzen Welt. Das Hilton Chennai ist interessanterweise das einzige Hotel in Chennai, welche als indische Metropole immerhin fast 5 Millionen Menschen fasst. Als alter Hilton Honors Jünger habe ich das Hilton Chennai für die zwei Nächte bei meinem letzten Aufenthalt gebucht.

Dabei ist Hilton in Indien übrigens vergleichsweise schlecht vertreten. Marriott hat hier deutlich mehr Hotels im Angebot, wobei viele dieser Hotels auch aus der Budget Reihe wie Fairfield Inn stammen. Hilton selbst hat besonders das günstige und schnell wachsende Marktsegment der preisbewussten Hotels in Indien noch nicht wirklich erschlossen.

Da ich in Indien allerdings ein Full Service Hotel wollte, war das Hilton Chennai für diesen kurzen Aufenthalt genau die richtige Wahl für mich.

Hilton Chennai | Check-In & Buchung

Ich habe das Hilton Chennai direkt über die Hilton Homepage gebucht. Hier war das Hotel dank eines Mitglieder Sales günstiger, als auf allen anderen Hotel Seiten. Gekostet hat das Hotel etwa 85 Euro pro Nacht, was für Indien nicht gerade günstig ist, aber auch nicht überteuert.

Dank meines Hilton Honors Diamond Status sollte ich mich auf eine Reihe von Sonderleistungen freuen und ich sammelte auch Hilton Punkte, welche ich für komplett kostenlose Übernachtungen einsetzen kann. Das Hilton Honors Programm bietet hier einen direkten und spürbaren Rabatt über Statusvorteile und Hilton Punkte für gratis Übernachtungen.

Als ich am Abend im Hilton Chennai angekommen bin und hier eingecheckt habe, wurde mir nach aufrufen meiner Daten erst einmal sehr ausgiebig für meine Treue als Hilton Honors Mitglied gedankt.

Anschließend wurden die benötigten Formalitäten, wie z.B. das Kopieren des Passes und Visum sehr schnell erledigt, nur um mir sehr blumig meine Statusvorteile zu erklären. So hatte ich ein Standard Zimmer gebucht und dank meines Status ein Upgrade auf ein Executive Zimmer bekommen.

Diese Upgrade wurde mit „a very nice two category Upgrade“ beschrieben, was sehr viel gesagt ist, wenn man bedenkt, dass Hilton Honors Diamond immer Anspruch auf ein Executive Zimmer haben. Auch wenn sich eine Suite in einer Review immer besser macht, will ich mich hier nicht beschweren, denn das Hilton Chennai hat sich viel Mühe gegeben mir ein gutes Zimmer heraus zu suchen.

In meinem Hilton Profil steht, dass ich gerne weg vom Fahrstuhl in einem ruhigen Zimmer wohne. Da vor dem Hotel in einer der Nächte eine große und laute Veranstaltung stattfinden sollte, hat man mir ein Zimmer in der Nähe der Aufzüge gegeben, mir aber versichert, dass dies das ruhigste Zimmer sei, welches man habe. Vermutlich hatte man damit auch wirklich Recht.

Zusätzlich zu dem kleinen Upgrade gab es natürlich auch noch kostenlosen Zugang zur Executive Lounge im vierten Stock, kostenloses Frühstück im Restaurant, 1.000 Bonus Punkte zur Begrüßung, 100% Punktebonus als Hilton Diamond und doppelt Punkte dank der aktuellen Hilton Promotion.

Alles in allem hat man sich nicht überschlagen, aber die Vorteile für Hilton Honors Mitglieder sind im Hilton Chennai durchaus spürbar. Übrigens hätte man als Hilton Honors Gold Mitglied genau die selben Vorteile erhalten. Diesen Status könnt Ihr mit der Hilton Kreditkarte schon für 49 Euro pro Jahr erhalten, was sich sehr schnell lohnt.

Wichtig ist aber, dass Ihr über die Hilton Homepage direkt bucht, um die Statusvorteile auch zu erhalten!

Auf meinem Zimmer wartete dann noch ein kleines Begrüßungsgeschenk, was ich immer eine nette Geste finde.

Hilton Chennai | Das Zimmer

Mein Executive Zimmer im Hilton Chennai befand sich in der achten und damit in der zweithöchsten Etage. Das Zimmer war ausreichend groß und wie dem ganzen Hotel sah man auch dem Zimmer an, dass es nicht taufrisch war. Dies sollte aber nicht unbedingt negativ verstanden werden, man sah einfach, dass das Hotel schon älter als zehn Jahre war.

Allerdings war alles sauber, funktionierte und war in gutem Zustand, was wohl die Hauptsache ist.

Mittelpunkt des Zimmers war das große und bequeme Bett, welches den Großteil des Zimmers ausfüllte.

Hier gegenüber befand sich der übliche Schreibtisch mit integrierter Kommode. Darüber hing der Flat Screen und auch die Minibar war hier integriert.

Im Badezimmer konnte man dem Hotel doch noch etwas mehr das ältere Baujahr ansehen, wobei auch hier alles sehr sauber war und neben den üblichen Amenities wie Duschbad, Shampoo und Conditioner lagen auch noch Zahnbürsten und Rasierer bereit.

Hilton Chennai | Pool & Gym

Auf dem Dach des Hilton Chennai befindet sich ein kleiner Dachpool. Um sich hier kurz abzukühlen ist dieser sehr angenehm, allerdings könnte ich hier nicht länger am Pool liegen, hierfür war die Stadt einfach zu laut und die Luft in Indien ist auch einfach zu schlecht.

Auf der selben Etage wie der Pool befand sich auch das Gym. Dieses war gut und mit modernen Gräten ausgestattet. Beim Sport hatte man hier oben einen guten Blick über Chennai.

Hilton Chennai | Die Executive Lounge

Das Hilton Chennai verfügt in der vierten Etage über eine Executive Lounge. Diese steht den Gästen der Executive Zimmer und der Suiten zur Verfügung. Hilton Honors Diamond Member erhalten hier bei jedem Aufenthalt Zugang, egal welches Zimmer sie gebucht haben, Hilton Gold Member erhalten nur Loungezugang, wenn sie auch ein Upgrade in ein Executive Zimmer bekommen haben, was in fast allen Fällen gewährt wird.

Die Lounge selbst ist nicht besonders groß und verfügt vor allem über eine Reihe von Sesseln und Stühlen, sowie zwei Schachspiele, was ich recht lustig fand, denn an diesen Tischen hat nie jemand gesessen.

Am Morgen wird in der Lounge ein Frühstück serviert, welches für ein Lounge Frühstück überraschend umfangreich war. Ich habe hier allerdings nicht gefrühstückt, da das Frühstück im Restaurant natürlich noch umfangreicher war.

Interessanterweise gab es am Nachmittag keinen Afternoon tea, wie ich es aus vielen anderen Hilton Hotels kenne. Den gesamten Tag über gab es nur Softdrinks und Nüsse in der Lounge.

Am Abend wurde in der Executive Lounge des Hilton Chennai eine Happy Hour angeboten. Hier gab es neben alkoholischen Getränke auch einige kleine Snacks, wobei das Angebot an Speisen überschaubar war.

Umso mehr hat man sich allerdings bei den Cocktails ins Zeug gelegt und der Barkeeper/ Kellner der Lounge hatte sehr viel Spaß daran, den Gästen verschiedenste Getränke zuzubereiten.

Hilton Chennai | Das Frühstück

Das Frühstück im Hilton Chennai wurde im Buffet Restaurant in der dritten Etage serviert und war aufgrund meines Hilton Honors Status kostenlos.

Hierbei war die Auswahl sehr umfangreich und man hat verschiedene Buffet Inseln thematisch sortiert. So gab es ein indisches, asiatisches und westliches Buffet sowie ein süßes Büffet mit Waffeln und Pancakes und auch eine Saftbar mit frischen Säften.

Auch frische Eierspeisen konnte man bei einem Koch bestellen und die Kellner brachten diese dann an den Tisch. Der Service beim Frühstück war extrem aufmerksam, sodass ich manchmal schon das Gefühl hatte, beobachtet zu werden. Das scheint in Indien allerdings dazu zu gehören.

Hilton Chennai | Frankfurtflyer Kommentar

Ich war mit meinem Aufenthalt im Hilton Chennai wirklich sehr zufrieden. Das Hotel hat mir alles geboten, was ich benötigte und auch wenn ein Suite Upgrade natürlich schön gewesen wäre, kann man dies natürlich nicht erwarten und benötigt habe ich es auch nicht.

Auch wenn ich nicht wirklich etwas am Hotel auszusetzen habe, bin ich momentan am Überlegen, ob ich das nächste Mal in Chennai nicht doch das Westin buchen soll und damit der Hilton Kette einmal wieder untreu werde. Das Westin soll etwas moderner sein und ist lustigerweise auch das Crew Hotel von Lufthansa.

Das könnte Euch auch interessieren

2 Kommentare

  1. Ich nehme immer abwechselnd Hilton oder Hyatt, beide sind sehr ähnlich. Blöd finde ich, daß die AirCon immer volle Pulle läuft, wenn man das Zimmer verlässt und die Karte rauszieht. Kommt man zurück, sind satte 16 Grad in der Hütte. Mal abgesehen davon, daß man sich ruck-zuck den Tod holen kann, wenn man gerade leicht verschwitzt aus 46 Grad Außentemperatur kommt, ist das einfach kollossale Energieverschwendung. Zumal die Wartung der AirCon auch nicht optimal zu sein scheint, denn die Luftfeuchte wurde gar nicht gesenkt, die blieb extrem hoch. Ich habe in keinem anderen Land und Hotel der Welt gleichzeitig so gefroren (16 Grad) und geschwitzt (Luftfeuchtigkeit).
    Auch gut, dass du ein ganz ätzendes Thema der Luxushotels in Indien ansprichst: die Parties! Da bucht die junge extrem wohlhabende Elite des Landes den kompletten Poolbereich incl. Restaurant. Letzteres kann man leicht umschiffen, indem man sich seinen Fahrer aus dem Fahrerlager zurückruft und irgendwohin bringen lässt, wo Ruhe ist und es lecker schmeckt. Die Beschallung mit einer Lautstärke, die Rock am Ring neidisch werden lässt, ist eine gaaaaanz andere Nummer, vor allem, wenn das Zimmer blöderweise den schönen Poolblick hat. Das ist Horror, an Schlaf ist nicht mal im Ansatz zu denken! Ich habe mal den Hotelmanager dermaßen durchgeföhnt, dass der mir quasi auf Lebenszeit freie Übernachtung angeboten hat – aber den Kern der Sache hat er überhaupt nicht gerafft. Wenn die Superreichen schon so eine Party schmeißen, dann müssen sie halt die kompletten Zimmer der Poolseite mitbuchen! Und glaub mir, das juckt die nicht die Bohne! Vlt. bin ich auch nur dünnhäutig, aber bei Schlaf hört bei mir echt die Freundschaft auf.
    Und dann noch die Executive Lounge, auch so ein Thema für sich. Ist im Hyatt keinen Tipp wert, gerade zum Frühstück. Was da standardmäßig aufgebaut ist, ist schlichtweg ein Witz. Toast, Jam, Cookies – that’s it. Der Manager der Lounge hat mich überzeugt, dennoch zu bleiben, mit dem Hinweis, dass alles, was ich von unten aus dem großen Hauptrestaurant begehre, natürlich rangeschafft wird. Was er vergaß: Das daaaaaaaaauuuuuuuuuuurtttt… eine Ewigkeit. Für den Geschäftsreisenden mit Drang nach einem kurzen Frühstück ganz klar Daumen runter.
    Und zum Schluß: Nehmt nicht den Kofferservice in Anspruch! Nehmt euer Gepäck möglichst selbst mit. Da fast alle Flüge aus Dtl. und Europa Nachtflüge sind, schlägt man im Hotel so zwischen 2 bis 4 Uhr nachts auf, natürlich hundemüde. In der Lobby ist Totentanz, den Typen von der Rezeption muß man erst mal wecken. Beim Concierge lungern um die 20 Koffer-Boys rum, die sich um die Wette zu Tode langweilen. Ich habe im Halbschlaf den Fehler gemacht, denen meinen Koffer zu geben. Es ist wirklich kein Witz, bittere Wahrheit: Das Teil kam erst 40min später und nach 3 bösen Nachfragen meinerseits bei mir an!! Wahrscheinlich haben die 20 erst mühsam klären müssen, wer nun verantwortlich ist…
    Fazit: TiI! (This is India!)

  2. Hey Christoph,
    Ich bin geschäftlich recht viel in Indien. Meistens pendle ich zwischen Mumbai, Pune und Chennai.
    In Chennai habe ich schon diverse Hotels ausprobiert (u.a Trident und Radisson Blu; beide direkt am Flughafen, HILTON, crown plaza etc.) hängen geblieben bin ich aber im Park Hyatt. Sehr guter und zuvorkommender Service, saubere (und für Chennai ganz wichtig, nicht modrig riechende ) Zimmer und gute Restaurants.
    Würde ich dir für deine nächste Reise mal empfehlen auszuprobieren.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*