Review: Iberia Business Class Airbus A319 Madrid nach Frankfurt

Die Iberia Business Class auf Kurzstrecken unterscheidet sich nicht wirklich von der bei anderen Airlines. Wie es üblich ist, hat man auch bei Iberia in der Business Class nur einen freien Nebensitz in den vorderen Reihen, sowie einen aufgewerteten Service. Besonders bei dem Teil mit dem aufgewerteten Service kann man sich als Airline allerdings wunderbar differenzieren und es kann hier auch zu massiven Unterschieden innerhalb einer Airline kommen.

Ich habe vor einiger Zeit schon eine Review über die Iberia Business Class auf dem Flug von Frankfurt nach Madrid veröffentlicht, bei welcher mich besonders der Service alles andere als begeistert hat und auch auf den Kurzstrecken durch Spanien empfand ich die Iberia Business Class eher als schlechten Witz, als als Premium Produkt.

Auf meinem Flug in der Iberia Business Class im Airbus A319 von Madrid nach Frankfurt hat die Crew allerdings einen deutlichen Unterschied gemacht, weshalb mir dieser Flug deutlich besser in Erinnerung geblieben ist und auch noch einmal eine eigene Review wert war.

Iberia Business Class Airbus A319 | Boarding

Ich habe die Zeit bis kurz vorm Boarding in der Iberia Lounge in Madrid verbracht, sodass ich gerade am Gate angekommen bin, als man mit dem Einsteigen begonnen hat. Hierfür wurde die Business Class, sowie Passagiere mit einem oneworld Vielfliegerstatus als erstes zum Priority Boarding aufgerufen.

Das Priority Boarding hat in Madrid sehr gut funktioniert, wobei es in Barcelona eher chaotisch war und hier nicht überprüft wurde, ob man auch wirklich zum Priority Boarding berechtigt war. Dies scheint von Station zu Station unterschiedlich zu sein.

Iberia Business Class Airbus A319 | Kabine & Sitz

Wie man es in Europa fast nicht anders kennt, ist der gesamte Airbus A319 von Iberia auch mit einer reinen Economy Class Bestuhlung versehen. Iberia verbaut hier 137 Sitze in einer 3-3 Bestuhlung und die Sitze unterscheiden such kaum von denen, welche wir auch von Lufthansa auf der Kurzstrecke kennen.

Der einzige Unterschied zwischen der Iberia Business Class und der Economy Class im Airbus A319 ist der freie Mittelsitz in jeder Dreierreihe. Iberia hat noch nicht einmal einen Vorhang zwischen den beiden Kabinen verbaut, sodass hier auch kein wirklich exklusives Gefühl aufkommt.

Das Spannendste an den Sitzen fand ich die Kopfschoner, welche bei diesem Flug kurz nach Weihnachten im passenden Design gestaltet waren.

Auch wenn mich die Sitze nicht weiter begeistert haben, für einen 2-stündigen Flug nach Madrid war es immer noch ausreichend bequem. Neben Zeitungen, welche noch vor dem Start angeboten wurden, gab es allerdings keine Unterhaltung, wie z.B. Bildschirme. Auch WIFI Internet sucht man im Iberia Airbus A319 vergebens.

Iberia Business Class Airbus A319 | Service

Die Business Class auf diesen Flug war mit nur vier Passagieren recht überschaubar gebucht und dennoch haben sich zwei Flugbegleiter um die Passagiere gekümmert. Schon vor dem Start hat sich der Purser allen Business Class Passagieren persönlich vorgestellt und sie begrüßt, was auf Kurzstrecken doch die Ausnahme ist.

Interessanterweise sprach der Mann fließend Deutsch, was sicher auch sein Selbstbewusstsein bei einem Flug nach Frankfurt unterstützt hat. Im kurzen Gespräch erzählte er, dass er mit seinen Eltern als Kind 5 Jahre in Deutschland gelebt habe und hier auch zur Schule gegangen ist.

Vor dem Start wurden auch Zeitschriften angeboten und man hat sich direkt bei mir dafür entschuldigt, dass man keine deutschen Zeitungen habe, allerdings konnte man mir neben spanischen auch englische Tageszeitungen anbieten.

Direkt nach dem Start in Madrid begannen die zwei Business Class Flugbegleiter mit dem Service. Zu Beginn wurde eine Speisekarte ausgeteilt und gleich nach Getränkewünschen gefragt.

Mit dem ersten Getränk wurden dann auch die Wünsche für den Hauptgang abgefragt. Bei der Wahl zwischen Nudeln und Rindfleisch habe ich mich für letzteres entschieden und war sehr gespannt, wie Iberia dies auf der Kurzstrecke hinbekommt.

Das Essen wurde dann komplett auf einem Tablett serviert. Hier haben die beiden Herren in der Business Class allerdings ein wenig geschlafen, denn den Salat und den Käse hätte man in meinen Augen auch von der Folie befreien können, was sehr schnell passiert ist und einen wesentlich besseren Eindruck macht.

Die Präsentation der einzelnen Speisen war nicht wirklich überragend und auch der abgepackte Kuchen zum Dessert hat mich nicht wirklich begeistert, sodass ich ihn gleich habe liegen lassen. Salat, Käse und auch das Hauptgericht waren gut.

Dennoch wirkte alles eher als habe man es einfach auf das Tablett geschmissen und damit machte es keinen hochwertigen Eindruck.

Positiv ist allerdings das Rindfleisch gewesen. Dieses war tatsächlich nicht komplett durchgebraten und hat gut geschmeckt. Wenn das Messer noch etwas schärfer gewesen wäre , hätte man hier auch einen vernünftigen Schnitt hin bekommen.

Für das etwas lieblos zusammen gestellte Menü konnten die beiden Herren in der Business Class nichts und während dem Essen wurde mehrfach Wein angeboten und auch Getränke nachgeschenkt.

Auch nach dem Essen hat man sich in der Kabine sehr präsent gezeigt und die Gläser der Gäste regelmäßig aufgefüllt. Ich bin irgendwann über Frankreich eingeschlafen und erst mit der Landung wieder wach geworden. An der Flugzeugtür wurde ich dann noch sehr herzlich und auf Deutsch verabschiedet.

Iberia Business Class Airbus A319 | Frankfurtflyer Kommentar

Eigentlich hat mich die Iberia Business Class immer enttäuscht und auch auf diesem Flug hat man nicht gerade mit einem überragenden Produkt geglänzt, wenn man von den beiden sehr aktiven und unglaublich freundlichen Flugbegleitern absieht, welche einfach durch ihre charmante Art dafür gesorgt haben, dass mir der Flug positiv in Erinnerung geblieben ist.

Iberia hat allerdings massiven Nachholbedarf. Sei es bei der Kabine – hier würde ich mir WLAN und Steckdosen wünschen, immerhin sind die Flüge von Madrid nach Europa doch recht lang – oder auch beim Catering. Besonders die Präsentation des Essens könnte man sehr einfach optimieren und dies ohne weitere Kosten verbessern.

Das könnte Euch auch interessieren

3 Kommentare

    • Ja das habe ich auch schon gemacht, aber mit einem Flug pro Tag ist man mit den Flugzeiten doch etwas eingeschränkt ;).

  1. Auf FRA – MAD ausschließlich LATAM! Wobei man da kein warmes essen in Y bekommt. Trotzdem sind die Sitze natürlich im Dreamliner schon eine andere Welt.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*