Review: Moxy München Airport

 

Der Hipster unter den Marriott Hotels hat es mit inzwischen 14 Hotels alleine in Deutschland zu einer gewissen Größe geschafft. Demnächst stehen drei Neueröffnungen hierzulande an, es scheint so als ob man künftig den Fokus zunehmend auf Innenstädte legt. Die Marke selbst sieht sich unter dem Motto „Wohnen wie zuhause- nur mit Barkeeper“. In meinen Worten ein Basic-Designhotel für preisbewusste.

Beruflich verschlägt es mich des Öfteren in die Nähe des Münchner Flughafens. Zu meinen absoluten Favoriten gehört zwar das Hilton Munich Airport mit seiner einzigartigen Lage zwischen den Terminals, leider ist es nicht selten unerschwinglich oder schlicht ausgebucht. Mit einer ungefähren Fahrzeit von zehn Minuten mit einem Shuttlebus ist die Entfernung des Moxy jedoch durchaus akzeptabel.

Moxy München Airport | Buchung und Check-In

Über die App von Marriott Bonvoy habe ich das Moxy einen Tag vor Anreise gebucht. So kurzfristig wurde sogar noch ein Vorauszahlungstarif für 71€ angeboten, die reguläre Standartrate war mit 85€ aber nur unwesentlich teurer, dafür voll flexibel und bis um 18 Uhr am Tag der Anreise stornierbar. Meistens bietet Marriotts Bonusprogramm Bonvoy zusätzlich lohnenswerte Aktionen wie zum Beispiel eine extra Punktegutschrift oder Zimmerpakete mit Frühstück, Parkplatz und Shuttle an. Letzterer wird von einem Parkhausbetreiber angeboten und verbindet die Terminals im 30-Minuten Takt mit dem Hotel.

Der erste Eindruck der Lobby ist hip, modern und stylisch. Die Mitarbeiter an der Rezeption versprühen gute Laune und duzen ihre Übernachtungsgäste, vereinzelt sprechen sie nur englisch. Was für den einen gewöhnungsbedürftig erscheint, mag für den anderen als erfrischend wahrgenommen werden. Ich wurde als Gold-Mitglied von Bonvoy begrüsst, es folgten ein Hinweis auf 250 Bonuspunkte und eines Zimmerupgrades. Gelegentlich gibt es auch ein Willkommensgetränk mit oder ohne Alkohol was aber kein Standart ist.

Moxy München Airport | Das Zimmer

Moxy Hotels die ich bisher gesehen habe, ähneln einander stark. Sowohl die Gebäude von außen als auch die Einrichtung und Gestaltung der Zimmer von innen. Diese sind relativ klein und einfach geschnitten, dennoch hell und zweckmäßig. Das Bad ist eher eine Nasszelle in der Größe von knapp 3-4 Quadratmetern, als Alleinreisender absolut ausreichend, könnte es zu zweit schon sehr eng werden – was insbesondere auch im Bezug auf das Bett gilt.

Das Upgrade entpuppte sich als nicht erwähnenswert, die sogenannten Moxyfied Peak Zimmer sind auf der obersten Etage und haben im Unterschied zu den anderen Zimmern einen Wasserkocher. Ins WLAN konnte ich mich schnell und unkompliziert einloggen, beim Zappen im TV waren alle Hauptsender vertreten, lediglich ein Telefon fehlt im Zimmer. Steckdosen und USB-Anschlüsse sind ausreichend verteilt, den Namen Schreibtisch hat die kleine Glasplatte mit Hocker aber nicht verdient. Ich bin ein Fan indirekter Beleuchtung und die ist in dem kleinen Zimmer mehrfach verbaut. Ein Schrank fehlt, Platz für einen kleinen Koffer und Kleiderbügel gibt es dennoch und Bügelzimmer sind auf jeder Etage.

Moxy München Airport | Hotelausstattung

Neben zahlreichen Sitzmöglichkeiten in allen erdenklichen Formen an der Bar, meterlangen Tischen oder Sofaecken findet man in der Lobby für viele Ansprüche den richtigen Platz. Billard, Tischtennis und ein Kicker sorgen genauso für Unterhaltung wie die vielen Bücher, die überall liegen. Für hungrige gibt es morgens ein Buffet mit gewissen Stärken und Schwächen, abends wird im selben Bereich ein warmes Gericht angeboten. Die Bar fand ich persönlich gut bestückt, der Barkeeper zeigte sich zudem äusserst kreativ. Ähnlich zahlreicher US-Kettenhotels in der Kategorie gibt es einen supermarktähnlichen Selbstbedienungsbereich mit Getränken und Snacks zu humanen Preisen. An Geschirr, Besteck, Gläsern und einer Mikrowelle darf sich jeder selbst bedienen.

Ein kleines Fitnessstudio ist auch zu finden, allzu viel sollte man aber hier wirklich nicht erwarten. Es gibt auch so etwas ähnliches wie einen Konferenzraum für Meetings der Gäste und einen Bartisch mit zwei Computern mit Drucker.

Moxy München Airport | Frankfurtflyer Kommentar

Ich war schon mehrfach in diesem Moxy zu Gast und finde die gebotene Leistung für den Preis gerechtfertigt. Bei großen Messen in der Stadt oder dem Oktoberfest steigen Hotelpreise auch im Großraum München gerne ins Astronomische, was ich hier so noch nicht gesehen habe. Für ein Event im Zentrum ist die Lage zugegebenermaßen schon abgeschieden, aber verbunden mit einem frühen Abflug am Folgetag ideal. Das aussergewöhnliche Konzept ist Geschmacksache, Marriott Bonvoy Mitglieder kommen hier extrem günstig an ihre Punkte und Übernachtungen!

Das könnte Euch auch interessieren

4 Kommentare

  1. O.K., Schwaig, ich hatte schon überlegt, wo ich am Flughafen das genannte Hotel übersehen haben könnte. „Munich Airport“ ist da etwas großzügig gesehen. 🙂
    Bin ziemlich oft am Flughafen, gerade jetzt, um immer einmal wieder aus Neugier zu den Bauarbeiten am Vorfeld von T1 zu sehen.
    Ins benachbarte Holiday Inn Express habe ich vor zwei Jahren einmal ein völlig verirrtes südkoreanisches Pärchen gefahren. Die hatte google Maps völlig in die Pampa geschickt (zum Hotel Erber in Fischerhäuser).

  2. In der Tat ist der „…Airport Hotel“ ein weit gedehnter Begriff. Ein sehr schönes ist auch das Marriott Munich Airport- mit einer 15 minütigen Fahrtzeit für 22,50€ pro Shuttlestrecke auch ein ausgereizter Titel des Hotels.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*