Review: Swiss Boeing 777 Zürich-Hongkong | Zu zweit in der First Class

Das exklusivste und beste Produkt des Schweizer Carriers stand schon lange auf meiner Wunschliste und wurde durch ein interessantes Angebot greifbar. Die Airline genießt einen guten Ruf, was Lounges und das Bordprodukt angeht, für einige verwunderlich, dass Swiss keine 5-Sterne Airline ist.

Swiss First Class B777 | Flugdaten

Flugnr.: LX138
Sitz: 1G, Gang
Kabine: First Class
Buchungsart: Angebot ab Kiew
Abflug (Offiziell): 23:09 (22:40)
Ankunft (Offiziell): 16:46 (17:20)
Reisezeit: 10 Std. 38 Min.
Typ: Boeing 777-300ER (B77W)
Registrierung: HB-JNL
Bei Swiss seit: Dezember 2019

Swiss First Class B777 | Check-In & Boarding

Die Reise begann bereits in Kiew wo wir das Gepäck durchchecken konnten und die Bordkarten erhielten. Wir hatten bereits einen sehr guten ersten Eindruck auf dem Zubringerflug von Swiss und der Business Class auf dem A220. Für das Reiseerlebnis am Flughafen Zürich habe ich bereits bei der Buchung ausreichend Zeit eingeplant. Da wir ohnehin nochmal die Sicherheitskontrolle passieren mussten, entschieden wir komplett rauszugehen und die Swiss First Class Lounge im Terminal A zu besuchen.

Dort wurden uns neue Bordkarten im Swiss-Design ausgestellt und wir konnten uns durch die freundliche und effiziente Sicherheitskontrolle direkt in die Lounge begeben. Die Räumlichkeit war zu dem Zeitpunkt wenig besucht, die Mitarbeiter hatten Zeit für einen Smalltalk und hielten die richtige Balance zwischen Herzlichkeit und Distanz. Nach einem Champagnertasting wurden wir neugierig auf die noch relativ neue Alpine Lounge und statteten dieser einen Besuch ab.

Diese liegt in unmittelbarer Nähe, auf dem Weg bestellten wir den Fahrservice zum Bereich, wo der Flug nach Hongkong stattfinden sollte. Dort wurden wir direkt in die Swiss First Class Lounge im Terminal E gebracht, wo wir uns im Restaurantbereich dem Genuss mehrerer Gänge erfreut haben. Es waren immer noch gut zwei Stunden Zeit zum Abflug, die perfekte Gelegenheit um etwas Vorfeldluft am Balkon zu schnuppern und ein Nickerchen im Dayroom einzunehmen. Das Gate war lediglich eine Etage tiefer und wir konnten ohne Wartezeit direkt ins Flugzeug steigen.

Swiss First Class B777 | Kabine & Sitz

Die Kabine ist in den typischen Swiss Farben und dem bekanntem Design vom Boden und aus den Lounges gehalten. Brauntöne, viel Holz, vereinzelt das Schweizer Kreuz und die Alpen. Die Kabine war sauber und nicht abgenutzt, das Flugzeug war die letzte Boeing 777 die bislang bei Swiss eingeflottet wurde. Freundlich wurden wir von dem First Class Team empfangen, zwei Stewardessen die außer uns beiden noch zwei weitere Gäste erwartet haben. Diese hatten jedoch ihren knappen Anschluss nicht geschafft und wir starteten die Reise in der riesigen Kabine, die wir heute nur für uns alleine hatten.

Die Anordnung ist 1-2-1 in zwei Reihen und ähnelt dem Konzept von Lufthansa auf deren A380 & A340. Insgesamt acht Gäste können dort Platz nehmen, es gibt ausreichend Stauraum für Handgepäck, persönliche Gegenstände und Garderobe. Diese befindet sich direkt an jedem Sitz und dient in geöffnetem Zustand gleichzeitig als Abtrennung. So kann man einfach und schnell die Privatsphäre erhöhen, an den Mittelsitzen gibt es eine zusätzliche Trennwand für den Fall das dort Gäste sitzen die alleine reisen.

Mood Light, indirekte Beleuchtung, riesige Bildschirme und Platz, Platz, Platz! So kann man einige der Highlights im Umfeld des Sitzes zusammenfassen. Der Sitz an sich ist sehr breit, bequem und leicht zu verstellen. Der große Tisch, eine massive Platte aus Holz, bietet ausreichend Platz zum Essen für zwei Personen. Das ist bei Swiss auch dank der bequemen Beinablage, die als Hocker benutzt werden kann, kein Problem. Dieser ist gut gepolstert und sogar mit einem Sitzgurt versehen, der dahinter liegende Monitor stört nicht weiter.

Die kleinen Lampen sorgen für ein Stück Wohnzimmeratmosphäre. Es gibt Zierkissen und etwas größere Schlafkissen. Decken sind ebenfalls in zwei Varianten vorhanden. Eine leichte Tagesdecke und eine etwas dickere Decke im frischen Bettbezug zum Schlafen. Eine Matratze gleicht Unebenheiten des Sitzes aus und bietet einen guten Schlafkomfort. Die Fenster lassen sich per elektrischer Jalousie abdunkeln.

Swiss First Class B777 | Der Service

In Anbetracht der Tatsache dass wir die einzigen Gäste in der First Class waren, hatten wir die volle Aufmerksamkeit der charmanten Crew. Der Maitre de Cabine hat sich nach dem Start persönlich vorgestellt und ein wenig mit uns geplaudert. Ähnlich professionell wie in den Lounges am Boden ist es den Flugbegleitern gelungen, gleichzeitig präsent aber unaufdringlich zu sein. Noch an der Parkposition wurde das Getränk unserer Wahl mit einem Gruß aus der Küche serviert.

Wir hatten genügend Zeit, bis das Flugzeug die Position verlassen hat. Dies nutzten wir, um unser Menü zusammenzustellen und uns auf den Flug einzustimmen. Nach dem Start wurden heiße Tücher gereicht und der Tisch gedeckt. Die Serviceabfolge war zügig, ich hatte jedoch nie das Gefühl gehetzt zu werden.

Was der Kaviar bei Lufthansa ist, ist für Swiss der Balik-Lachs. Als Vorspeise gab es unter anderem ein vegetarisches Curry – eher ungewöhnlich, aber dennoch interessant. Diese Variante war auch als Hauptgericht bestellbar und wurde von dem vegetarischen Restaurant Hiltl in Zürich kreiert.

Nach der Vorspeise und dem Salat kam der Hauptgang: Schweizer Stör mit Mangoldwickel. Alles sehr schmackhaft und ansprechend im exquisiten Geschirr serviert. Noch etwas Käse, zum Dessert eine Kuchenvariation und ich war reif für das Bett. Dieses wurde in der Zwischenzeit an den freien Sitzen nebenan vorbereitet. Die Pralinen von Sprüngli sind ein perfektes Betthupferl und wir haben zur Feier des Tages jeder eine ganze Schachtel erhalten!

Nach sieben Stunden Schlaf konnte ich mich ausgeruht in den Waschräumen erfrischen – diese waren sauber und mit Kosmetika (u.a. von La Prairie) bestückt. Das Team erkundigte sich nach dem Wohlbefinden, die Betten waren schnell aufgeräumt und die Wünsche für ein Frühstück abgefragt. Zur Wahl standen neben den üblichen Klassikern auch frisch zubereitete Eierspeisen.

Swiss First Class B777 | Frankfurtflyer Kommentar

Überpünktlich sind wir in Hongkong gelandet und konnten frisch und ausgeruht die Reise starten. Der Flug war ein besonderes Erlebnis und hat sehr viel Spaß gemacht. Nach der Einreise stand bereits jemand mit einem Swiss First Class-Schild an den Gepäckbändern und hat mit unseren Koffern gewartet.

Ich bin überzeugt, dass die Qualität selbst bei voll gebuchter Kabine auf ähnlich hohem Niveau gewesen wäre. Die Reisekette wurde neben dem gelungenen Flug mit dem perfekten Service am Boden und den Lounges ergänzt. Selbst der Zubringer in Business Class war ein guter Auftakt.

 

Alle weiteren Teile des Tripreports findet Ihr hier:

Das könnte Euch auch interessieren

1 Kommentar

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*