Russland erteilt Online-Visum für St. Petersburg und Kaliningrad

sankt petersburg
Sankt Petersburg.

Eine Reise nach Russland ohne nerviges Vorsprechen in einem Konsulat oder dem Visazentrum ist seit kurzem endlich mit einem elektronischen Visum möglich. Das gilt zumindest, wenn Ihr in bestimmte Regionen Russlands reisen wollt. Neben der Enklave Kaliningrad, für die Ihr schon seit Juli 2019 ein Online-Visum beantragen könnt, gilt dies seit dem 1. Oktober 2019 nun auch für die Stadt Sankt Petersburg inklusive der Oblast Leningrad.

Neben deutschen Staatsbürgern können seitdem auch 52 weitere Nationalitäten ein kostenloses E-Visum schnell und einfach über die Webseite des auswärtigen Amtes der russischen Föderation beantragen. Das Online-Visum wird innerhalb weniger Tage ausgestellt und erlaubt Euch bis zu acht Tage Aufenthalt in St. Petersburg und Kaliningrad.

Nach dem umfangreichen Visums-Guide von Stefan beantworten wir in diesem Artikel die wichtigsten Fragen zum elektronischen Visum für St. Petersburg und Kaliningrad. Außerdem erklären wir Euch, wie Ihr das Visum beantragt.

Russland ermöglicht Einreise nach St. Petersburg und Kaliningrad per Online-Visum | FAQ

Die wichtigsten Fragen und Antworten rund um das elektronische Visum (E-Visum) für Kaliningrad und St. Petersburg haben wir nachfolgend für Euch zusammengetragen.

Für welche Länder gilt das elektronische Visum für Kaliningrad und St. Petersburg?

Andorra, Bahrain, Belgien, Bulgarien, China (darunter Taiwan), Dänemark, Deutschland, Estland, Phillippinnen, Finnland, Frankreich, Griechenland, Indien, Indonesien, der Iran, Irland, Island, Italien, Japan, Katar, Kroatien, Kuwait, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malaysia, Malta, Mexiko, Monako, die Niederlande, Nordkorea, Nordmazedonien, Norwegen, Oman, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, San Marino, Saudi Arabien, die Schweiz, Schweden, Serbien, Singapur, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien, die Türkei, Ungarn Vatikan und Zypern

Zu welchem Zweck darf ich mit Online-Visum nach Russland reisen?

Die russische Botschaft nennt neben touristischen Besuchen auch Reisen aus humanitären und geschäftlichen Zwecken als legitim für ein elektronisches Visum. Voraussetzung ist jedoch, dass man sich dabei in den Regionen Kaliningrad oder St. Petersburg aufhält.

Wie lang dauert es, bis das elektronische Visum ausgestellt wird?

Das Online-Visum muss spätestens vier Kalendertage vor der Einreise beantragt werden. Innerhalb der 4-Tage-Frist können auch Wochenenden und Feiertage enthalten sein. Bei Einhaltung dieser Frist ist eine rechtzeitige Ausstellung des E-Visums gewährleistet.

Wie lange ist das E-Visum für St. Petersburg und Kaliningrad gültig?

Ab Ausstellungsdatum ist das E-Visum 30 Tage gültig.

Wie lange darf ich mich mit Online-Visum in Kaliningrad und St. Petersburg aufhalten?

Das elektronische Visum berechtigt zur einmaligen Einreise in Russland und einem Aufenthalt von maximal acht Tagen.

Wie viel kostet die Ausstellung eines elektronischen Visums?

Das elektronische Visum ist komplett kostenfrei.

Muss ich trotzdem noch zur Botschaft oder eine Einladung durch meinen russischen Gastgeber oder ein Hotel vorlegen?

Nein, es ist weder ein Gang zur Botschaft noch das Einreichen zusätzlicher Unterlagen wie einer Einladung notwendig.

Wo kann ich nach St. Petersburg E-Visum einreisen?

Aus Deutschland, Österreich und der Schweiz ist die sinnvollste Möglichkeit der Einreise ein Flug nach St. Petersburg Pulkovo Ledowo (LED). Von den größeren deutschen Flughäfen, wie Berlin (TXL), Frankfurt (FRA), Hamburg (HAM), Düsseldorf (DUS) und München (MUC) gibt es entweder Verbindungen mit Aeroflot oder Lufthansa direkt nach St. Petersburg. Aus Wien kommt Ihr direkt mit Austrian und aus der Schweiz natürlich mit SWISS zum Flughafen St. Petersburg.

Alternativ ist aber auch eine Einreise über den Seeweg über die Häfen «Vysotsk»; «den großen Hafen Sankt Petersburg (Seehafen)» und den «Passagierhafen Sankt Petersburg», sowie per Auto über die Grenzübergänge «Iwangorod», «Torfjanowka», «Brusnichnoe», «Swetogorsk» möglich. In Iwangorod dürft Ihr sogar zu Fuß aus Estland einreisen.

Eine Einreise in die Region St. Petersburg per Zug wird Euch mit dem E-Visum allerdings nicht gestattet.

Welche Regionen in und um St. Petersburg darf ich mit dem elektronischen Visum besuchen?

Das E-Visum gilt für die Stadt St. Petersburg und den Großraum St. Petersburg (Oblast Leningrad). Der Oblast Leningrad reicht von der Grenze nach Estland und Finnland bis über die Südhälfte des Ladogasees bis zum Onegasee und misst insgesamt fast 84.000 km².

Sankt Petersburg Winter
Sankt Petersburg im Winter

Wo kann ich nach Kaliningrad mit einem E-Visum einreisen?

Mit dem elektronischen Visum könnt Ihr über den Flughafen Kaliningrad (KGD) einreisen. Leider gibt es ab Deutschland keine Direktflüge nach Kaliningrad. Von Minsk, Riga, Warschau WAW und WMI bieten unter anderem die Fluggesellschaften LOT, Belavia, Air Baltic und Pobeda Flüge nach Kaliningrad an. Damit ist Kaliningrad mit einem Zwischenstopp ab vielen deutschen Flughäfen gut mit LOT und Air Baltic zu erreichen.

Ähnlich verhält es sich leider auch für die Schweiz und Österreich. Für eine Flugreise nach Kaliningrad ist in jedem Fall ein Zwischenstopp einzuplanen. Ab der Schweiz könnt Ihr mit einem Stop ab Genf oder Zürich und ab Österreich zumindest ab Wien nach KGD reisen.

Alternativ könnt Ihr auch über den Hafen Kaliningrad und per Auto nach Kaliningrad einreisen. Erlaubt ist dabei ein Grenzübertritt an den Grenzübergängen: Bagrationowsk, Gusew, Mamonowo (Grzechotki), Mamonowo (Gronowo), Morskoe, Pogranitschny, Sowetsk, Tschernyschevskoje.

Im Gegensatz zu St. Petersburg dürft Ihr ins alte Königsberg auch mit dem Zug einreisen, wenn Ihr über die Grenze in Mamonowo, Sowetsk einreist.

Welche Gebiete im Großraum Kaliningrad kann ich mit dem Online-Visum besuchen?

Der Großraum Kalininggrad ist mit 15.000 km² die kleinste Oblast in der russischen Förderation und hat aufgrund seiner Lage eine Besonderheit. Kaliningrad liegt zwischen Polen und Litauen und hat damit keine Landverbindung zu Russland. Die Hauptstadt ist Kaliningrad, das ehemalige Königsberg.

Die Oblast Kaliningrad wird im Westen von der Ostsee begrenzt, durch die Memel im Norden, die Šešupė, Širvinta und Lipowka im Osten von Litauen (der Grenzabschnitt entlang der drei letztgenannten Flüsschen existiert in seinem Verlauf seit dem 13. Jahrhundert und zählt zu den am längsten unverändert bestehenden Grenzen Europas). Im Süden grenzt die Oblast an Ermland-Masuren in Polen.

Isaaks-Kathedrale und Statue von Nikolai dem Erste in Sankt Petersburg.

Russland ermöglicht Einreise nach St. Petersburg und Kaliningrad per Online-Visum | Antragsformular ausfüllen

Das auswärtige Amt Russlands hat ein extra Antragsformular für die Beantragung des Online-Visums eingerichtet. Die Seite ist derzeit entweder auf Russisch oder Englisch verfügbar. Zunächst müsst Ihr Euch für die Region entscheiden, über die Ihr einreisen wollt. Neben der Region Kaliningrad und St. Petersburg inklusive Leningrader Region ist auch ein Antrag für ein E-Visum für „Far East“ möglich.

Auf der ersten Seite des Antragsformulars wählt Ihr eure Nationalität und die Region, in die Ihr einreisen wollt, aus. Als deutsche Staatsbürger habt Ihr keine Möglichkeit als Region den Fernen Osten auszuwählen. Die Option wird einfach ausgeblendet.

Dazu müsst Ihr noch mit drei Kreuzen der Verarbeitung eurer Daten, den Bedingungen des E-Visums und der Erlaubnis zum Empfang von Emails zustimmen.

Im folgenden Schritt legt Ihr für euch ein Nutzerkonto an, indem Ihr Email-Adresse und Passwort eingebt.

Direkt im Anschluss bekommt Ihr Eure Antrags-ID mitgeteilt, die Ihr euch entweder aufschreiben oder ausdrucken solltet.

Dann werden eure Antragsdaten in sieben Schritten abgefragt:

  1. Persönliche Daten (Nationalität, Nachname, Vornamen wie im Pass angegeben, frühere Namen wie Geburtsnamen oder Pseudonyme, Geschlecht, Geburtsdatum und Geburtsort)
  2. Besuchsdetails (Grund des Besuchs, Besuchsregion, Einreisedatum, übernachtet Ihr im Hotel oder privat, Adresse und Kontaktdaten eures Gastgebers) und vergangene Aufenthalte in Russland
  3. Passdaten (Typ des Pass, Passnummer, Ausstellungs- und Ablaufdatum)
  4. Habt Ihr einen regelmäßigen Wohnsitz? Dann sind hier Wohnort und Telefonnummer anzugeben.
    Wenn Ihr außerdem einer Beschäftigung nachgeht, müsst Ihr hier auch noch Angaben zum Arbeitgeber machen (Name des Arbeitgebers, Stellenbezeichnung, Adresse des Arbeitgebers, dienstliche Telefonnummer, sowie bei Bedarf Fax-Nummer und Email-Adresse)
  5. Habt Ihr Verwandte in Russland? Dann müsst Ihr in diesem Schritt „ja“ auswählen und folgende Angaben machen: Verwandtschaftsgrad, Vorname und Nachname, Geburtsdatum und Adresse
  6. Ladet im sechsten Schritt ein Passfoto im JPEG-Format hoch. Wichtig ist, dass Ihr hier ein Foto hochladet, bei dem Ihr gerade in die Kamera schaut.
  7. Im letzten Schritt wird euch noch mal eine Zusammenfassung eurer Angaben angezeigt. Prüft die gemachten Angaben sorgfältig und nehmt gegebenenfalls noch Korrekturen vor. Seid Ihr Euch sicher mit den Angaben, könnt Ihr Euren Antrag auf ein E-Visum nun abschicken.
Hier geht es zum Antrag für das E-Visum

Russland ermöglicht Einreise nach St. Petersburg und Kaliningrad per Online-Visum | Frankfurtflyer Kommentar

In Sachen Visa für Russland bin ich ziemlich vorbelastet. Meine Frau kommt aus Russland und die Schwiegereltern leben dort immer noch. Daher ist jede Vereinfachung der Einreise-Bestimmungen für mich Gold wert. So war die Fußball Weltmeisterschaft ein Glücksfall. Mit Eintrittskarte konnte man sehr einfach online eine Erlaubnis zur Einreise in Russland bekommen.

Die neuen Erleichterungen sind für einen touristischen Besuch in St. Petersburg super, reduzieren den Aufwand eines Familienbesuchs jedoch kaum. Trotzdem bewerte ich die derzeitige Entwicklung sehr positiv, da sie zeigt, dass sich Russland gegenüber vielen Ländern öffnet. Und es gibt Hoffnung, dass noch weitere Regionen für ein E-Visum folgen werden.

Geschäftsreisende und die Visa-Abteilungen ihrer Unternehmen werden ebenfalls jubeln, denn es reduziert Zeitaufwand und Kosten erheblich.

Wie sieht es bei euch aus? Werdet Ihr das neue Angebot eines elektronischen Visums für Russland nutzen und Sankt Petersburg besuchen?

Das könnte Euch auch interessieren

7 Kommentare

    • Du hast natürlich vollkommen recht. Der Fehler ist insbesondere deswegen peinlich, weil meine bessere Hälfte in St Petersburg studiert hat.

    • Der Touri-Boom ist dank Kreuzfahrttouristen leider schon da. Schau dir mal an was die Tickets fuer Ballet etc. mittlerweile schon kosten…

      • Jammerschade.
        Ja, das mit den Tickets ist mir aufgefallen. Zumindest für Ausländer ein Anstieg von über 500% in den letzten beiden Jahren.
        Wir hatten die große Gnade, 1980 dorthin (damals noch Leningrad) zu kommen. Alles frisch renoviert, aber wegen der politischen Lage (Afghanistan…) wenige ausländische Besucher. Die Eremitage war fast menschenleer…
        Das Bernsteinzimmer war noch nicht rekonstruiert, aber sonst wars großartig.

  1. wie lange im voraus kann ich ein online visum für st. petersburg beantragen?
    Ende Juli 2020 möchte ich eine Woche von Estland aus mit dem Bus nach St. Petersburg.

    • Ich konnte bei meinem Testdurchlauf tatsächlich nur bis Ende Oktober 2019(!) als Einreise-Datum auswählen. Bin mir aber nicht sicher, ob das ein Browser bedingter Fehler war.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*