Skyteam Error Fare | Erfolgreich umgebucht

Das öffentliche Leben war kurz davor heruntergefahren zu werden. Wie lange der erste Lockdown dauert und welche Auswirkungen die Pandemie noch haben wird, konnte man im März kaum erahnen. Zu diesem Zeitpunkt kam mir und auch einigen Lesern ein Error-Fare in die Finger bei dem man nur schwer widerstehen konnte.

Bei der Buchung dachte ich in erster Linie daran wann ich Urlaub habe und ob die Reisezeit für die Destination passend ist. Dass es jetzt – einige Monate später – immer noch Einschränkungen bei den Reisetätigkeiten gibt, hätte ich nicht erwartet. So ging es wohl den meisten und viele mussten den Trip inzwischen an den Nagel hängen.

Eine Stornierung war scheinbar kein großes Problem. Bei der Umbuchung gab es hingegen unterschiedliche Erfahrungen. Ich konnte die Flüge in der Zwischenzeit von Januar auf April 2021 umbuchen und das Routing im Großen und Ganzen beibehalten. Insgesamt waren dafür drei Vorgänge notwendig, ich hatte dabei Kontakt zu verschiedenen Hotlines und dem WhatsApp Team von KLM.

Gebucht: Skyteam Error Fare | Business Class nach Hawaii für 555€

Es ist kompliziert

Nach den ersten Telefonaten mit dem Kundenservice, habe ich gemerkt dass die Agenten bereits über das ungewöhnliche Routing stolpern. Meine Reise startet in Budapest und geht nach Honolulu, die Rückreise beginnt jedoch in Kahului. Auf dem Hinweg hatte ich einige Tage Layover in Seattle eingebaut, beim Rückflug sollte es ein Stopp in Vancouver sein.

Nachdem ich im Laufe des Sommers einige Mails erhalten habe, dass der ein oder andere Flug geändert oder gestrichen wurde, wurde ich aktiv. Flugplanänderungen sind zur Zeit sehr häufig, ein Trip mit sieben Flügen ist da entsprechend anfällig für Anpassungen. Meine erste Erfahrung habe ich mit der deutschen Hotline von Air France / KLM gemacht. Nach längerer Wartezeit hat sich ein freundlicher und sehr kompetenter Mitarbeiter um die Umbuchung gekümmert.

Einige Tage später hatte ich die nächste Änderung und fand heraus, dass ich in solchen Fällen immer eine kostenlose Umbuchung der gesamten Reise vornehmen kann. Mein Ziel war es den Trip weiter in Richtung Sommer zu verschieben, den nächsten Urlaub hatte ich für April geplant. Zufälligerweise war wieder der gleiche Mitarbeiter am anderen Ende der Leitung und ging jede einzelne Strecke mit mir durch um die Verfügbarkeiten zu prüfen. Am Schluss hatte ich in etwa die gleichen Flüge am neuen Termin, inklusive der gewünschten Aufenthalten unterwegs.

Flugpreis wurde neu berechnet

Leider hieß es dann, dass die Änderung noch von der Ticketabteilung geprüft werden muss. Eventuelle Differenzen müssten in dem Fall von mir bezahlt werden. Einen Tag später kam auch eine Nachricht der Abteilung mit einer Neuberechnung von über 2.100 € pro Person. Darauf rief ich ein weiteres Mal an.

Der Service bei der Frankfurter Hotline war stets mit einer langen Wartezeit verbunden, daher probierte ich es einfach in Ungarn. Der Flug sollte schließlich in Budapest starten, das Ticket wurde auch von Air France Hungary ausgestellt. Dort ging auch sofort jemand ans Telefon, die Dame meinte dass Flüge nach einer Änderung kostenfrei umgebucht werden können. Das neue Datum darf allerdings nur maximal 30 Tage vom ursprünglichen abweichen. Also habe ich den Trip zunächst um einen Monat auf Februar verschoben.

Das gesamte Routing konnte beibehalten werden, lediglich beim Teilstück von Hawaii nach Kanada gab es keine Verfügbarkeit. Dieses wurde daher von Westjet auf ein Flug mit Air Canada umgebucht! Ich war höchst überrascht, denn die Airline ist gar nicht im Skyteam. Air Canada bietet aber eine „echte“ Business-Bestuhlung und mein Aegean Miles+Bonus Konto freut sich über eine Gutschrift des Star Alliance-Partner. Die neuen Tickets wurden unmittelbar nach dem Telefonat an meine eMail-Adresse geschickt.

Alle guten Dinge sind drei

Es hat nicht lange gedauert, da kam schon die nächste eMail mit einer Änderung eines Fluges. Dies habe ich genutzt und die Reise auf März verschoben. Manchmal war ich nicht ganz mit der angebotenen Umbuchung einverstanden und habe meine Wünsche geäußert. Je nach Agent wurde das neue Routing zur Ticketabteilung weitergeleitet, was immer einen Aufpreis zur Folge hatte.

Bei der letzten Umbuchung habe ich es beim Social Media Team von KLM versucht und eine Änderung via Whats app angefragt. Dies hat sich über mehrere Tage hingezogen und war letztendlich nicht zielführend. Ich vermute es haben sich unterschiedliche Mitarbeiter damit beschäftigt, die immer wieder nicht nachvollziehbare Rückfragen gestellt haben.

Dabei wurde der aktuellen Buchung immer ein alternatives Routing hinzugefügt, stellenweise waren somit 15 Flüge hinterlegt. Dass es sich originär um einen Gabelflug handelt, hat man nicht registriert und einfach das Verbindungsstück von Honolulu nach Maui hinzugefügt. Einen Tag später kam eine Info, dass die Umbuchung über 3.000€ pro Person kosten würde, ansonsten hat man mir kostenlos ein direktes Routing vorgeschlagen:

Damit war der Gabelfug weg, Hin- und Rückflug gingen jeweils ohne ein Stopover über L.A. und Airlines wie Virgin Atlantic und KLM auf Langstrecke waren raus. Langweilig dachte ich und informierte das Whats App-Team darüber, dass ich den Vorschlag nicht annehme und nochmals die Hotline kontaktieren werde.

Geduld auf beiden Seiten

In Ungarn hat sich zuletzt eine kompetente und geduldige Mitarbeiterin um mich gekümmert. Ich sagte nur dass ich gerne einige Tage in Seattle und Vancouver verbringen möchte und wenn möglich auch mit Virgin fliegen will. Sie suchte zügig die Verfügbarkeiten und prüfte ob meine Wünsche mit den kostenfreien Umbuchungsregeln vereinbar sind.

Der Flug mit Virgin Atlantic ist dabei das größte Problem gewesen, da der Dreamliner bereits um 11 Uhr vormittags von London nach Seattle fliegt. Von Budapest kommend muss man allerdings in AMS oder CDG umsteigen, die Ankunft in LHR wäre also zu knapp für den Anschluss. Daher bot sie mir an, einfach in London zu übernachten und am nächsten Tag mit Virgin zu fliegen.

Von Air Canada musste ich mich leider wieder verabschieden, der Flug von Maui nach Vancouver war nur noch mit Westjet zu haben. Parallel hatte ich während des Telefonats im Web eine Alternative mit einem Airbus A330 und Lie-Flat Sitzen von Delta gefunden. Es handelt sich dabei um eine Umsteigeverbindung über Salt Lake City, aber meinem Wunsch konnte entsprochen werden.

Aktuell sieht die Tour so aus:

Hinflug BUD-AMS-LHR (KL) LHR-SEA (VS) SEA-HNL (DL)
Rückflug OGG-SLC-YVR (DL) YVR-AMS-BUD (KL)

5 293 12.901 Miles (ticket)
135 137 XP

Der neue Flug hat inzwischen neue Ticketnummern (vorher AF, jetzt KL) und andere Buchungsklassen bekommen. Der Meilenrechner zeigt nun auch andere Werte an. Allerdings kann man beim Sammeln strategischer rangehen, doch damit beschäftige ich mich, wenn es soweit ist.

Skyteam Error Fare | Erfolgreich umgebucht | Frankfurtflyer Kommentar

Man muss verrückt sein, so viel Zeit zu investieren. Außerdem musste ich Geduld beweisen und teilweise ganz schön hartnäckig sein. Gleichzeitig weiß ich, dass hier noch lange nicht das letzte Wort gesprochen ist! Bis April ist es noch eine Weile, ob man in knapp vier Monaten wieder bedenkenlos reisen kann, ist fraglich. Die Wahrscheinlichkeit einer erneuten Umbuchung ist sehr groß.

Was aber schon garantiert ist, ist dass sich bis dahin Flugzeiten und womöglich auch Airlines ändern werden. Trotzdem fand ich es sehr interessant welche Möglichkeiten mir bisher angeboten wurden. Die Erfahrung mit der Umbuchung via Whats App war nicht die beste, es lag wohl am komplexen Routing und meinen extravaganten Wünschen. Bis dahin kann ich jetzt wenigstens etwas von der Virgin Upper Class und Hawaii träumen.

Wie ist es Euch mit dem Kundenservice und der Umbuchung ergangen?

Das könnte Euch auch interessieren

7 Kommentare

  1. Hallo, bei dem Preis ist Skyateam natürlich eine Alternative, aber ansonsten ist Skyteam für mich gnerell NOGO, weil die notwendigen Meilen für Businessprämienflüge einfach nur dreist sind…

  2. Da nützt die beste Reiseplanung auch nichts, wenn der Flug zwar laut Flugplan immer noch existiert und bestätigt ist, die Airline jedoch NICHT mehr fliegt. Mir passiert zwischen Port Vila ( Vanuatu ) und Brisbane. Da kommt man dann schon ins Rotieren, zumal es zu jener Zeit noch kein Internet und E-Mail zwecks Anpassen der Folgereservationen von Hotels und Mietwagen gab !

  3. Frage : bei Streckenführung via USA – wie sind die Regularien jetzt – für März-April? United sagt – nur mit Visum, ESTA zählt nicht , heute aber steht beim Auswärtigen Amt für USA : Reisedokumente
    Die Einreise ist für deutsche Staatsangehörige mit folgenden Dokumenten möglich:
    Reisepass: Ja, mit ESTA oder Visum- nicht „und“ sondern – „oder“ ! –, außerdem sagt man, gestern hat die US-Regierung Einreise aufgelockert. Wer weißt Bescheid?
    Und grosser Respekt bei so viel Hartnäckigkeit !! Es baut mich richtig auf! (sonst wäre ich bei Umbuchungen total frustriert, jetzt mache ich weiter :-))
    Und Frage : wie ist es gelungen, von vorne ran so eine komplizierte Strecke mit schnell verschwindenden Error-Fares einzubuchen ? Telefonisch bei AF, KL usw. ?

  4. Habe im Juni 2020 auch das Routing BUD-HNL für März 21 mit United gebucht. Die ersten Flüge sind gestrichen, United behauptet, dass es trotz Einreisebeschränkung kein Geld zurück gibt, da zum Zeitpunkt der Buchung die Einreise für Touristen auch schon nicht erlaubt war. Sofern mich United irgendwie am gebuchten Datum ans Ziel bringt, habe ich wohl keine Chance auf Rückerstattung/Flugguthaben. Gibt es hier Erfahrungen, wie man damit umgehen soll?

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*