So teuer ist der neue Lufthansa Chancellor’s Club Status

Lufthansa hat uns heute alle mit der Ankündigung überrascht, dass man einen neuen Status über dem HON Circle einführt, welcher für die aller besten Kunden der Lufthansa Gruppe gedacht ist. Mit diesem neuen Status, welcher noch einmal mehr bietet, als der schon legendäre HON Circle Status und sich besonders auf einen rundum sorglos Service konzentriert, spricht man nur eine Handvoll Kunden an, welche enorme Umsätze bei Lufthansa machen.

Allerdings stellt sich natürlich die Frage, wie teuer es ist, den neuen Lufthansa Chancellor’s Club Status zu erreichen.  Lohnt es sich möglicherweise auch nur für das ultimative Erlebnis den Status einmal zu erfliegen und sich ein Jahr wie der König der Lufthansa hofieren zu lassen?

Wir wollen in diesem Beitrag genau beleuchten, wie viel der Lufthansa Chancellor’s Status kosten würde, wenn man ihn als „gewöhnlicher“ Ultra Vielflieger erfliegt. Aber auch die Frage wie günstig der Lufthansa Chancellor’s Club Status ab nächstem Jahr erreicht werden kann, haben wir beantwortet.

So teuer ist der neue Lufthansa Chancellor’s Club Status | Die Bedingungen

Die Qualifikationsbedingugen für den Lufthansa Chancellor’s Club sind eigentlich sehr einfach gefasst. Ab 2021 braucht man mit der Einführung des neuen Statuspunkte Systems 3.500 Qualifying Points um in den Chancellor’s Club aufgenommen zu werden, allerdings gibt es hier noch einige weitere Einschränkungen:

  • Alle 3.500 Qualifying Points müssen in der First- und Business Class erfolgen werden (Beim HON Circle dürfen diese auch aus der Economy oder Premium Economy Class stammen)
  • Alle 3.500 Qualifying Points müssen mit Lufthansa, Lufthansa PrivatJet, Swiss, Austrian Airlines, Brussels Airlines und Air Dolomiti erfolgen werden! (Eurowings, LOT Polish Airlines, Luxair und Croatia Airlines zählen NICHT)
  • mindestens 200 Qualifying Points müssen aus First Class Flügen von Lufthansa oder Swiss stammen

Damit muss man bei dem Lufthansa Chancellor’s Club Status massiv auf die Premium Klassen der Lufthansa Gruppe setzen, um in diesen wohl exklusivsten Club in der Vielfliegerwelt aufgenommen zu werden.

So teuer ist der neue Lufthansa Chancellor’s Club Status | Der ultra Business Pendler

Gerade im HON Circle gibt es einige Personen, die weitaus mehr fliegen, als man für den HON Circle Status benötigt. Hier gibt es eine Reihe von Passagieren, welche jede Woche einen interkontinentalen Hin- und Rückflug haben oder auch Woche für Woche kreuz und quer durch Europa pendeln.

Der Interkontinental-Business Pendler

Ich gehe davon aus, das jemand der derartig viel fliegt, dass es für den Chancellor’s Club ausreicht, seine Reisen auf Effizienz trimmt und entsprechend möglichst direkt fliegt. Daher gehe ich von keinen Umsteigeverbindungen aus:

Entsprechend benötigt dieser Interkontinental-Business Pendler 35 Trips pro Jahr um 3.500 Qualifying Points zu erfliegen. Jeder interkontinentale Business Class Flug bringt ab nächstem Jahr 50 Statuspunkte, also ergibt ein Hin- und Rückflug in der Business Class 100 Statuspunkte.

Nachdem man davon ausgehen kann, dass jemand der 70 Langstrecken pro Jahr fliegt nicht immer über das Wochenende am Zielort bleiben will und kann, wird sich für dieses Beispiel der Ticketpreis je Hin- und Rückflug bei etwa 4.000 BIS 6.500 Euro betragen. Damit würde unser Vielflieger in diesem Beispiel pro Jahr mindestens 140.000 bis 227.500 Euro für Flugtickets ausgeben.

Der Europa Business extrem Pendler

Es ist kaum vorzustellen, aber es gibt tatsächlich Personen, die fliegen jede Woche acht bis zwölf Kurzstreckenflüge kreuz und quer durch Deutschland oder Europa. Ab nächstem Jahr wird man für jeden Business Class Flug auf Kurzstrecken 10 Statuspunkte erhalten.

Dies bedeutet, für 3.500 Statuspunkte müsste man 350 Flüge in der Business Class auf Kurzstrecken absolvieren und damit im Schnitt fast einen Flug pro Tag. Ja, es gibt Menschen die dies schaffen!

Wer in der Business Class in Europa reist, zahlt für ein Ticket mit 2-4 Segmenten (Je nachdem ob man an einem Hub wohnt oder immer in Frankfurt, München oder Zürich umsteigen muss) zwischen 650 bis 900 Euro. Entsprechend würde unser Vielflieger in diesem Beispiel zwischen 56.875 Euro und 157.500 Euro pro Jahr für seine Tickets ausgeben.

Was in beiden oben gezeigten Beispielen komplett außer Acht gelassen wird ist, dass man auch 200 Statuspunkte in der First Class von Lufthansa oder Swiss pro Jahr fliegen muss. Nachdem man für interkontinentale First Class Flüge 70 Punkte sammelt, muss man also mindestens drei bezahlte First Class Flüge pro Jahr haben, wenn man in den Lufthansa Chancellor’s Club aufgenommen werden will. Upgrades zählen hier übrigens nicht, es müssen bezahlte Flüge in der Buchungsklasse A oder F sein.

Wenn man es sehr günstig anstellt, kann man diese drei First Class Flüge mit zwei Luxus Urlauben im Jahr schnell erreichen, aber selbst wenn man Angebote bucht, muss man hier mit mindestens 5.000 Euro rechnen, welche noch einmal hinzu kommen. Eine wirkliche Bedeutung nimmt dies allerdings nicht mehr ein, wenn man dies mit den oben stehenden Summen vergleicht.

So teuer ist der neue Lufthansa Chancellor’s Club Status | First Class Vielflieger

Eine vermutlich große Zielgruppe für den neuen Lufthansa Chancellor’s Club Status sind die First Class Vielflieger, welche sehr regelmäßig in der Lufthansa oder Swiss First Class um die Welt fliegen. Neben Passagieren, welche aus Europa regelmäßig um die Welt fliegen, gibt es auch First Class Passagiere, welche die Lufthansa oder Swiss First Class als Verbindung um die halbe Welt hinweg nutzen, um enorme Strecken in hohem Komfort zurück zu legen.

Der First Class Vielflieger

Neben der oben beschriebenen Kategorie der internationalen Business Pendler, welcher in der Business Class unterwegs sind, gibt es diese auch in der First Class. Um nur mit First Class Flügen in den Lufthansa Chancellor’s Club zu kommen, müsste man 25 Roundtrips oder eben 50 Flüge pro Jahr in der Lufthansa oder Swiss First Class absolvieren. Dies entspricht einer Reise alle zwei Wochen und ist schon gar nicht mehr so abwegig.

Auch hier gehe ich wieder davon aus, dass Personen die so viel First Class fliegen, dies nicht mit Schnäppchentickets ab dem Ausland machen, sondern auf direktestem Wege reisen. Hier liegen die Kosten für einen Hin- und Rückflug  realistisch zwischen 6.500 Euro und 11.000 Euro. Damit würde man im Jahr zwischen 162.500 Euro 275.000 Euro für Flugtickets ausgeben.

Der First Class „um die Welt Flieger“ 

Die Passagiere, welche ich hier nur als First Class um die Welt Flieger bezeichne, begegnen einem immer wieder und haben teilweise wirklich spannende Geschichten, warum sie regelmäßig um die ganze Welt fliegen. So habe ich einen brasilianischen Stahlhändler kennengelernt, welcher einmal pro Monat von Sao Paulo über Frankfurt nach Singapur oder Hongkong fliegen muss.

Interessant fand ich auch die Schweizer IT Managerin, welche zwischen San Francisco und Shanghai pendelt und hierbei mindestens einmal pro Monat die Möglichkeit nutzt, um bei einigen Stunden Stop in Zürich ihre Mutter zu besuchen.

Oder aber auch einige Inder, welche regelmäßig über Deutschland oder die Schweiz in die USA reisen, weil die Lufthansa oder Swiss First Class hier die angenehmste Option bietet.

Diese Passagiere fliegen pro Reise vier Segmente in der First Class, sodass sich bei jeder Reise 280 Statuspunkte anhäufen. Macht man dies 13 mal im Jahr, hat man den Lufthansa Chancellor’s Club erreicht.

Wenn Ihr Euch ein Beispiel anschaut, dann haben diese, mit Ausnahme der Flüge aus Indien in die USA, welche in der First Class ab 6.000 Euro zu haben sind, eines gemeinsam: Sie sind extrem teuer!

Ein Flug in der First Class aus den USA über Europa nach Asien kostet schnell über 20.000 Euro und auch die Tarife aus Brasilien nach Asien sind mit etwa 14.000 Euro alles andere als billig. Somit kommt dieser Personenkreis auf jährliche Ticketkosten zwischen 78.000 Euro und 260.000 Euro.

So teuer ist der neue Lufthansa Chancellor’s Club Status | Reguläre Vielflieger

Wie man in unseren Beispielen gut sehen kann, ist die Preisspanne für eine Mitgliedschaft im Lufthansa Chancellor’s Club recht breit gespannt. Allerdings kann man mit einer Spanne zwischen knapp 60.000 und über 250.000 Euro pro Jahr one Zweifel sagen, dass dies auch nur ein Club für die High Spender ist.

Natürlich stellt sich hier immer die Frage: Geht das nicht auch billiger?

So teuer ist der neue Lufthansa Chancellor’s Club Status | Preis durch Mileage Runs

Wenn man absolut punkte- und kostenoptimiert reisen kann und das Ziel der Status ist, dann kann man diesen Status auch deutlich günstiger erreichen. Idealerweise bieten sich hier die kurzen Interkontinentalflüge in der Business Class an, wie z.B. nach Tel Aviv, Kairo oder Amman. In besonders günstigen Angeboten ab dem Ausland, kann man diese bereits ab etwa 400 Euro für einen Hin- und Rückflug buchen mit einem Routing wie Mailand-Zürich- Tel Aviv und zurück.

So könnte man für 400 Euro 120 Statuspunkte erzeugen. Rechnet man dies hoch, kommt man mit etwas über 29 Trips und 11.600 Euro in den Genuss des Lufthansa Chancellor’s Circle.

Dieser Wert stellt aber nur die Ticketkosten dar und beinhaltet nicht die dann noch benötigten Hotels und Zubringer, ganz zu schweigen von den 29 Wochenenden, welche man nach Kairo, Tel Aviv oder Amman fliegen muss.

So teuer ist der neue Lufthansa Chancellor’s Club Status | Frankfurtflyer Kommentar

In diesem Beitrag wollten wir Euch zeigen, an welchen elitären Kreis sich der Lufthansa Chancellor’s Club richtet, denn hier werden vor allen die High Spender angesprochen, welche vermutlich alle weit über 100.000 Euro pro Jahr für eigene Flugtickets bei Lufthansa lassen.

Man kann diesen Status, zumindest in der Theorie, auch recht günstig erreichen. Ob sich dies lohnt, ist allerdings eine ganz andere Frage!

Das könnte Euch auch interessieren

5 Kommentare

  1. Ich vermute dass die Interesse einen solchen Status zu haben für Passagiere die sowieso immer nach Möglichkeit First Class fliegen gleich 0 ist. Was wäre denn der Mehrwert für solchen Kunden einen Lufthansa Chancellor’s Status zu haben ?

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*