Alle Swiss-Crews im Einsatz sind durchgeimpft

Crew chatting // Crew unterhält sich

Im August hat Swiss als erste Airline in Europa die Impfpflicht für das gesamte fliegende Personal angekündigt. Das Impfobligatorium trat Mitte des Monats in Kraft und kann sich laut der Schweizer Lufthansa-Tochter sehen lassen. Die Quote der Crews, die die Spritze verweigern bzw. sich noch nicht gemeldet haben liegt bei unter 7%. Diese Mitarbeiter können nicht mehr eingeplant werden, ab dem kommenden Jahr droht ihnen sogar die Kündigung.

Wer vom Personal per sofort in einer Maschine der Lufthansa-Tochter abhebt, ist entweder gegen das Coronavirus geimpft oder genesen

So äußerte sich nun ein Sprecher der Airline in einem Interview in den Schweizer Medien. Fast alle Piloten und die meisten Mitglieder der Kabinencrew haben ihren Impfstatus der Personalabteilung gemeldet. Den Schritt hatte die Unternehmensführung mit den Einreisebestimmungen im Ausland und mit der Fürsorgepflicht gegenüber den Mitarbeitenden begründet.

Insgesamt arbeiten 9126 Menschen für die Fluggesellschaft (Stand Ende 2020), darunter 1365 Pilotinnen und Piloten, 4442 Kabinenbeschäftigte und 3319 am Boden. Das Portal aboutTravel beziffert den Wert derer, die kein Zertifikat der Impfung oder Genesung eingereicht haben mit 400 Personen. Die Gesellschaft aus Zürich will nun die Mitarbeiter kontaktieren, das diese nicht mehr für die Einsatzplanung zur Verfügung stehen.

Für die Ungeimpften läuft zunächst eine Gnadenfrist, das Arbeitsverhältnis ruht für etwa sechs Monate. In dieser Zeit werden jedoch sämtliche Rechte und Pflichten wie die Versicherungen, Pensionskasse aber auch die Vergünstigungen für Flüge pausiert.

Sobald sich ein Mitarbeiter gegen das Coronavirus impft und alle weiteren notwendigen Anforderungen für den operativen Flugdienst erfüllt, ist der Wiedereintritt in dieser Zeit garantiert. Unabhängig davon will Swiss noch bis Ende diesen Jahres rund 1700 Vollzeitstellen abgebaut haben.

Alle Swiss-Crews im Einsatz sind durchgeimpft | Frankfurtflyer Kommentar

Swiss hat die Ankündigung im Sommer durchgezogen und die Impfpflicht eingeführt. Wer sich weigert, bleibt am Boden. Die Bedingungen, die auch Besatzungen bei der Einreise erfüllen müssen, ändern sich laufend und auch kurzfristig. In vielen Ländern sind die Crews nicht mehr von den allgemeinen Regelungen ausgenommen, selbst in Europa wird die Planung immer komplexer. So verlangen viele Hotels ein gültiges Zertifikat für eine Übernachtung.

Andere Airlines haben vermehrt Schwierigkeiten ihre Besatzungen zu verplanen, da sie deren Impfstatus nicht kennen. Lufthansa hat inzwischen damit begonnen die Crews auf freiwilliger Basis abzufragen um eine Operation in gewisse Länder gewährleisten zu können.

 

Das könnte Euch auch interessieren

5 Kommentare

  1. Kann in Europa überhaupt noch ein ✈ OHNE Zertifikat betreten werden ?
    Überall wird doch mittlerweile für die Einreise ein solches zwingend verlangt!
    Der 3x Geimpfte ist auch hier wieder einmal mehr der Dumme !

  2. Mitarbeitende die sich nicht impfen lassen möchten haben zur Zeit in der Flugbranche gerade den falschen Beruf. In einigen anderen Berufen wohl auch. Jede und jeder kann frei entscheiden – und die Swiss kann auch frei entscheiden.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*