TestiFly Angebot für 13,90€ | Online Covid-19 Selbsttest mit Zertifikat zum Reisen

Foto: Pixabay

Inzwischen gibt es die unterschiedlichsten Tests um eine Infektion mit dem Corona-Virus auszuschließen, viele von Euch haben bereits zahlreiche Erfahrungen gesammelt. Das Testen wird diejenigen, die (noch) nicht geimpft oder genesen sind, auch in Zukunft begleiten- in manchen Fällen besteht man trotz einer Impfung oder Genesung weiterhin auf ein negatives Testergebnis.

Neue Einreisebestimmungen für Deutschland sind erst vor kurzem in Kraft getreten. So ist nun auch bei der Einreise auf der Strasse, Schiene oder dem Seeweg ein negativer Test, der Beleg der Genesung oder die vollständige Impfung nachzuweisen. Bei der Rückkehr aus einem Virusvariantengebiet ist der negative COVID-19-Test Vorschrift, ein Impf- oder Genesenennachweis reicht hier nicht aus.

Ein Testnachweis zu bekommen ist manchmal nicht so einfach

Einige Autoren aus unserer Redaktion haben sich in den letzten 18 Monaten mit Beginn der Beschränkungen häufig testen lassen und dabei die unterschiedlichsten Erfahrungen gesammelt. Von kostenlosen Schnelltests ohne Terminvereinbarung bis zu sündhaft teuren und äußerst umständlich organisierten Probeentnahmen haben wir vieles erlebt. Schlechte Beispiele im Bezug auf Durchführung, Preis und Dauer bis zur Ergebnismitteilung gab es nicht nur in entlegenen Regionen, sondern auch in Metropolen der USA, dem EU-Ausland oder auch hier bei uns in Deutschland.

Foto: TestiFly

Selbsttests kamen im Frühling auf den Markt und dienen seitdem zur zusätzlichen persönlichen Absicherung im privaten Umfeld oder vor und nach einem Arbeitstag im Büro sowie dem Besuch beim Frisör oder einer Veranstaltung. Da die richtige Durchführung nicht sichergestellt werden kann und der Vorgang an sich etwas Zeit in Anspruch nimmt, wird ein solcher Selbsttest kaum anerkannt.

TestiFly bietet Testzertifikat durch Videobegleitung

Um einen solchen Selbsttest trotzdem auch für Dinge wie für die Einreisekontrolle nutzen zu können, bietet ein Unternehmen namens TestiFly eine interessante Möglichkeit an. Das Startup vertreibt eine Begleitung per Videocall um die korrekte Anwendung sicherzustellen und stellt danach ein offizielles Testzertifikat aus.

Der Vorgang läuft in  einigen simplen Schritten ab, wichtig dabei ist ein rechtzeitiger Kauf, da für die Testdurchführung QR-Code Etiketten erforderlich sind. Diese kommen innerhalb von etwa 2-3 Tagen nach dem Erwerb per Post nach Hause. Danach kann man jederzeit Termine buchen und von überall aus den Test durchführen. Man benötigt lediglich ein ein Gerät (Smartphone) mit Kamera, Internetzugang, Personalausweis und einen Selbsttest mit den zugesandten Etiketten.

Foto: TestiFly

Eine ausführliche Anleitung kommt mit den QR-Code Etiketten und ist auch hier verfügbar. Weitere brauchbare Informationen findet man bei den FAQs. Für die Durchführung werden zahlreiche Selbsttest-Kits akzeptiert, die in Apotheken oder Drogerien inzwischen günstig zu haben sind. Eine Liste der Hersteller ist ebenfalls aufgelistet. Die Videobegleitung mit anschließender Zertifikatausstellung kostet pro Person 19,90€ und kann auch mit einem einzigen Smartphone für mehrere Personen wie zB. Familienmitglieder oder Kinder durchgeführt werden.

Hier kommt Ihr direkt zu TestiFly

Online Covid-19 Selbsttest mit Zertifikat zum Reisen | Frankfurtflyer Kommentar

Die Suche nach einem Testzentrum ist nicht immer einfach und kann mit einem erheblichen Zeitaufwand verbunden sein. Wer  nicht unbedingt einen PCR-Test benötigt kann auf die Dienste von TestiFly zugreifen, zu einem fairen Preis wird hier eine Videobegleitung angeboten, die die Ausstellung eines anerkannten Testnachweises ermöglicht.

Der Vorgang ist mit dem Video-Identitätscheck einer Kreditkarte vergleichbar und dauert etwa 20 Minuten. Termine können rund um die Uhr gebucht werden, das Testzertifikat kommt im Anschluss als PDF in die App.

Hier kommt Ihr direkt zu TestiFly

Das könnte Euch auch interessieren

11 Kommentare

    • Zugegebenermaßen ein guter Hinweis. Das meiste findet man zwar eh im Impressum, aber Passnummer sollte da natürlich nicht stehen.

      • man kann nie vorsichtig genug mit seinen Daten sein. Übrigens fürs Impressum gibt es inzwischen recht einfach und günstig ladungsfähige Adressen zu kaufen.

          • Finde das super billig. Um Selbsttests bittet mich die Firma eh zwei Mal in der Woche. Dann kann ich mich bei Test auch für 19,90€ beobachten lassen.

            Oder man denke an die Nutzung bei der Heimreise. Wir sind zuletzt in Dubai ins Taxi dafür gestiegen. Rundfahrt durch das Drive-thru-Testcenter. Quasi nur teure PCR-Tests in Dubai. Da wäre das die Option für uns gewesen.

        • Solche „Tipps“ sind für Gauner und nicht für ehrliche Webseitenbetreiber. Wer eine Website oder eine Firma betreibt, sollte auch mit seinem Namen dafür stehen. Jan’s „Empfehlung“ ist kein Datenschutz, sondern Verschleierung von Firmenwahrheit und Firmenklarheit als Element kaufmännnischer Seriosität.

          • Hast du schon mal von Firmen gehört, die eine minimale Präsenz im Ausland haben wollen aber kein eigenes Büro? Die nutzen auch solche Services. Sind sicher auch alles Gauner.

          • Das sehe ich komplett anders. Bei all den Verrückten da draußen hast du sonst jemand plötzlich bei dir vor der Haustür stehen den keiner da haben will. Niemand will seine private Anschrift öffentlich im
            Internet haben. Insb wenn man sein Business von daheim betreibt und keine firmenräumlichkeiten hat. Ich würde daher immer auf solche Services zurückgreifen zumal es auch vollkommen legal und in Ordnung ist.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*