United Airlines senkt auch in 2022 die Statushürden

Die Airlines in den USA sind in der Pandemie sehr schnell vorangegangen, wenn es darum ging, den Vielfliegern den Status zu verlängern oder auch die Hürden für das Erreichen eines Vielfliegerstatus zu senken. Nachdem die Pandemie und die damit verbundene, reduzierte Reiseaktivität auch im kommenden Jahr noch anhalten wird, hat sich nun United Airlines noch einmal dazu entschlossen, die Statushürden abzusenken und auch im kommenden Jahr das Erreichen eines Status deutlich zu erleichtern.

Dabei hat man interessanterweise die selben Hürden gewählt, wie in 2021 und auch in 2022 wird man mit 25 Prozent weniger Statuspunkten (PQP) einen Status bei United Mileage Plus erreichen oder halten können. Damit macht man aber auch direkt klar, dass man bei United vor allem auf die Vielflieger in den USA schaut, denn während der Flugbetrieb in den USA schon seit diesem Jahr wieder auf einem sehr hohen Niveau ist, kann man erst seit dem 8. November als EU Vielflieger wieder frei in die USA einreisen.

Senkung der Qualifikation zum United Status für 2022

Um einen Status bei United Airlines für 2023 zu erreichen oder erhalten, muss man in 2022 nun 25 Prozent weniger Statuspunkte sammeln, als ursprünglich geplant. Dabei berechnen sich die PQP Statuspunkte nach dem Umsatz, welchen man macht und 1.000 PQP entsprechen 1.000 USD Umsatz bei United Airlines Tickets, ohne staatliche Steuern und Gebühren.

Dabei hat die Umstellung auf das neue, komplett umsatzbasierte System beim Vielfliegerstatus erst direkt vor der Pandemie stattgefunden und hierbei hat man 2019 ich extrem hohe Hürden für einen Status vorgestellt. So sollte der bewährte 1K Status bis zu 24.000 Dollar Umsatz benötigen. Allerdings ist es zu diesem System durch die Corona Krise noch nicht gekommen und man wird es sich möglicherweise auch in den kommenden Jahren noch nicht leisten können, diese hohen Hürden zu verlangen.

PlusPoints für Upgrades werden noch einmal verlängert

Vielflieger mit Platinum, 1K und Global Service Status erhalten bei United Airlines sogenannte PlusPoints, welche man im gesamten Netzwerk von United Airlines für Upgrades einsetzen kann. Diese verfallen gewöhnlich ein Jahr nach dem Erhalt, weshalb viele Vielflieger diese nicht einsetzen konnten. Daher werden die PlusPoints nun noch einmal verlängert und sind mindestens bis Juli 2022 gültig.

Wer in 2021 den Premiere Platinum, Premiere 1K oder Global Service Status erreicht oder selbst verlängert hat, bekommt alle PlusPoints sogar bis zum 31. Januar 2023 verlängert, sodass diese Vielflieger viel Zeit haben werden, die vielen PlusPoints auch einzulösen, welche sie nun vermutlich auf dem Konto haben.

Mehr PlusPoints für extreme Vielflieger

Vielflieger von United Airlines erhalten mit erreichen des Premier Platinum Status 40 Plus Points und bei erreichen des Premier 1K Status noch einmal 280 Plus Points für Upgrades. Wer noch mehr fliegt, als man für einen Status benötigt, erhält zusätzliche Plus Points.

Eigentlich ist vorgesehen, dass man alle 3.000 PQP weitere 20 Plus Points erhält, allerdings wurde auch diese Schwelle für 2022 gesenkt und so werden alle 2.000 PQP ab 17.000 PQP in 2021 weitere 20 Plus Points gutgeschrieben.

Statusverlängerung für ausgewählte Mitglieder

Eine offizielle Komunikation gibt es hierzu noch nicht, aber United Airlines hat damit begonnen, im Dezember einigen Vielfliegern den Status bis zum Januar 2023 zu verlängern, obwohl sie die Statushürden in 2021 nicht erreicht haben und somit den Status eigentlich im kommenden Jahr verlieren müssten.

Dabei trifft diese Kulanzregelung aber nicht auf alle Vielflieger zu und United scheint hier ein internes Rating zu haben, welche Kunden in den Genuss dieses Geschenkes kommen und welche nicht. Es scheint aber so zu sein, dass vor allem Vielflieger aus Europa hier bedacht werden, denn diese hatten aufgrund des Travel Bans in 2021 wenig Möglichkeiten mit United zu fliegen, selbst wenn sie gewollt hätten.

United Airlines senkt auch in 2022 die Statushürden | Frankfurtflyer Kommentar

Die US Airlines zeigen in der gesamten Pandemie, dass man den Vielfliegern es möglichst leicht machen will, einen Status zu halten. Dies kommt aber auch nicht von ungefähr, denn in den USA gibt es einen enormen Konkurrenzkampf zwischen den Vielfligerprogrammen und einen Kunden, welchen man bei United an American oder Delta verloren hat, holt man so einfach und schnell nicht wieder.

Nachdem es auch in Europa nicht wenige Vielflieger von United Airlines gibt, denn es war über Jahre hinweg teils recht einfach bei United auch aus Europa einen Status zu erreichen, ist die Ankündigung der gesenkten Statushürden, auch in 2022, sicherlich eine sehr positive Nachricht.

Jetzt wo man wieder in die USA reisen kann, ist ein United Status für den ein oder anderen auch in Europa sicher etwas, was man sich gut anschauen kann, wenn man regelmäßig in die USA reisen will oder muss. Auch wird es vermutlich wie in 2021 auch im kommenden Jahr noch weitere Promos geben, bei welchen man zusätzliche PlusPoints sammeln kann, sodass auch im kommenden Jahr recht einfach sein könnte, einen Status bei United Airlines zu erreichen.

Das könnte Euch auch interessieren

2 Kommentare

  1. Hallo,
    ich fliege mindestens ca 4x/Jahr in die USA. Seit dem umsatzbasierten Status ist es mir aber noch nicht gelungen den Silver Status zu erreichen.
    Ich nutze die Basic Eco und Eco Tickets. Es wird hier immer wieder beschrieben wie einfach das Ganze doch ist. Gibt es denn irgendwelche Tipps und Kniffe??
    Die Hochrechnungen für 2022 deutet nun endlich auf das Erreichen des Silver Status hin, aber auch nur dank der ermäßigten Kriterien. Den Goldstatus zu erreichen stellt sich für mich als unmöglich dar, oder welche Möglichkeiten gäbe es da?

    Vielleicht könnt ihr dieses Thema nochmal genauer erklären. Speziell für United.

    Herzlichen Dank

    • Du musst doch nur 2 mal Business fliegen.
      Ich bin nur einmal United geflogen und habe für eine Returnticket dass ich von LH hatte nochmal 1000€ zusätzlich gezahlt, weil ich 2 Tage früher heim wollte. Also 6.500€ für ein Returnticket. Bin aber LH Status Kunde, in dem Jahr habe ich für 50.000€ Umsatz bei LH gemacht, dafür gabs dann nur den SEN bei LH.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.