Verdacht auf gefälschte Lizenzen: Pakistan International Airlines stellt jeden dritten Piloten frei

Foto: Pakistan International Airlines

Die Pakistan International Airlines ereilt ein Skandal rund um gefälschte Piloten-Lizenzen. Im Rahmen einer Untersuchung gab ein Unternehmenssprecher der PIA bekannt, dass es Unregelmäßigkeiten bei einem Drittel der Pilotenlizenzen gibt. Etwa 150 Piloten seien vom Dienst suspendiert worden. Damit stürzt die pakistanische Nationalairline nach einem Absturz im Mai 2020 noch tiefer in die Krise.

Bei den betroffenen Piloten wurden lückenhafte Dokumente und zweifelhafte Check-Flüge festgestellt. So habe beispielsweise ein Pilot einen Check-Flug an einem Feiertag durchgeführt. An entsprechendem Feiertag haben jedoch keine derartigen Flüge stattfinden können.

Nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters sei ein anderer Pilot an dem angegeben Datum sogar nicht in Pakistan gewesen. Teilweise sind auch andere Personen zu den Prüfungen gegangen, um diese für den jeweiligen Piloten abzulegen.

Pakistan International Airlines hält jeden dritten Piloten für nicht geeignet | Absturz in Karachi

Die Zweifel an der Eignung der PIA Piloten kam im Rahmen der Untersuchung eines Flugzeugabsturzes aus dem Jahr 2018 auf. Im Mai 2020 stürzte dann erneut ein Airbus A320 der Pakistan International Airlines in ein Wohngebiet in Karachi. Dabei starben insgesamt 97 Passagiere, Crew-Mitglieder und Menschen am Boden. Alles deutet dabei auf menschliches Versagen hin.

Bei diesem tragischen Flugzeugunglück scheiterte der erste Landeanflug des Fluges PK8303 am Flughafen Karachi (KHI). Die Cockpit-Besatzung führte einen so genannten Go-Around durch und versuchte einen zweiten Landeanflug. Doch dazu kam es nicht mehr. Die Maschine stürzte mitten in einem Wohngebiet ab.

Wie vor wenigen Tagen durch einen ersten Untersuchungsbericht bekannt wurde, führten die Piloten beim ersten Versuch einen deutlich zu steilen Sinkflug durch. Dabei wurde auch das Fahrwerk viel zu früh aus- und noch vor der Landung wieder eingefahren. Bei diesem Landeversuch berührten die Turbinen auch die Runway, was zu Beschädigungen am Flugzeug führte.

Die Untersuchungen kritisieren darüber hinaus die schlechte Kommunikation des Cockpits. So habe man sich intensiv über die Corona-Pandemie unterhalten. Außerdem habe man Anweisungen der Fluglotsten nicht befolgt.

Pakistan International Airlines hält jeden dritten Piloten für nicht geeignet | Frankfurtflyer Kommentar

Man mag es nicht für die Realität halten. Irgendwie ist das Vertrauen in die Luftfahrt doch eigentlich viel zu hoch, als dass man Betrug in derartigem Ausmaß wahrhaben will. So ziemlich jeder hat doch schon mal von einem Land gehört, bei dem es einfacher ist, benötigte Dokumente zu kaufen statt sie regulär zu erwerben. So wie den Führerschein in Venezuela beispielsweise. Aber das ähnliches auch beim Betrieb von Passagierflugzeugen existiert, schockiert mich wirklich.

Es bleiben viele Fragen offen. Beispielsweise, ob PIA sich nur die gröbsten Verstöße herausgepickt hat und es noch eine weitere Dunkelziffer bei den restlichen Piloten gibt. Oder aber in welchen anderen Ländern es ähnlich locker läuft. Experimente mit exotischen Airlines werden bei mir in Zukunft wohl weniger.

Dank an aero.de für den Hinweis.

Das könnte Euch auch interessieren

5 Kommentare

  1. Die Konsequenz kann eigentlich nur sein, dass dieser Gesellschaft von allen Flugsicherungen der Welt, keine Überfluggenehmigung ausserhalb der Pakistanischen Grenzen erteilt wird.

    • @Bernd Jung
      nicht zu vergessen „Perhaps I Arrive“ oder „Pain In Ass“.

      @Dietmar
      so ist es. Eigentlich müsste man jetzt jeden einzelnen Piloten überprüfen – auf Eignung und Fähigkeit und auch auf Echtheit seiner Dokumentationen.

      Ich bin oft mit denen geflogen, inner-pakistanisch und international und hatte eigentlich immer ein ordentliches Gefühl, wobei beim Fluggerät deutliche Unterschiede zwischen Inlands- und Auslandsflügen erkennbar war. Man war bei PIA immer stolz darauf, dass alle Piloten von der Armee kommen und deswegen top ausgebildet seien. Und jetzt sind auf einmal 1/3 aller Piloten nicht geeignet? Only in Pakistan…

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*